Ägypten wird Ende Mai ein elektronisches Visum einführen. Die Gebühr dafür bleibt zunächst unverändert, erklärte Tourismusminister Mohamed Yehia Rashed auf der ITB in Berlin.

Bekanntlich will die ägyptische Regierung die Visum-Gebühr bei der Einreise um stolze 140 Prozent von derzeit 25 auf 60 US-Dollar pro Person erhöhen. Das sollte ursprünglich schon mit 1. März 2017 passieren, nach heftigen Protesten aus der Tourismusindustrie wurde der entsprechende Erlass allerdings bis Ende Juni ausgesetzt.

Wie Mohamed Yehia Rashed berichtete, werde bereits in der kommenden Woche eine Neubewertung der Maßnahme im Kabinett erörtert. Man könne davon ausgehen, dass „keine Maßnahmen getroffen werden, die der Tourismusindustrie schaden“, betonte der Minister. Es ist also durchaus möglich, dass die Erhöhung doch nicht kommt – oder sie wird zumindest deutlich niedriger ausfallen.

Mit 650.000 Besuchern belegten die Deutschen im Jahr 2016 trotz eines 35-prozentigen Rückgangs den ersten Platz unter den Ägypten-Urlaubern. Nachdem bereits im Jänner 2017 ein Zuwachs von 20 Prozent verzeichnet wurde, rechnet das Land am Nil für das laufende Jahr mit einem Plus von 35 Prozent. Die letzte Anhebung der Visumgebühr stammt übrigens aus dem April 2014: Damals wurde sie von 15 auf 25 US-Dollar erhöht.

Langstrecke: Air Berlin setzt noch mehr auf die USA
Deutschland: Boom bei Kreuzfahrten geht weiter