Mit Orlando, San Francisco und Los Angeles nimmt Air Berlin im Sommer 2017 gleich drei neue ganzjährige Strecken in die USA auf. Im Winter 2017/18 folgen dann noch weitere Flüge ab Berlin.

Bereits ab Mai 2017 wird Air Berlin fünf neue Verbindungen pro Woche von Düsseldorf nach Orlando anbieten. Gleichzeitig geht es von Berlin-Tegel erstmals nach San Francisco (viermal pro Woche) und nach Los Angeles (dreimal pro Woche).

San Francisco (c) Thomas Cook

Zudem werden die Frequenzen von Düsseldorf nach Boston und San Francisco erhöht, sodass diese Ziele nun täglich angeflogen werden. Auch die Flüge nach Miami werden ausgebaut.

Insgesamt bietet Air Berlin damit im Sommerflugplan 2017 bereits 84 Nonstop-Flüge pro Woche zu acht Zielen in den USA an: New York JFK, Boston, Orlando, Miami, Fort Myers, Chicago, San Francisco und Los Angeles. Alle USA-Verbindungen werden mit dem Airbus A330-200 bedient und sind mit zahlreichen Zubringer- und Anschlussflügen optimal in das Streckennetz eingebunden.

Auch auf die Karibik vergisst die Airline nicht: Havanna und Varadero werden im Sommer 2017 jeweils zweimal pro Woche ab Düsseldorf bedient, was beste Voraussetzungen für individuelle Rundreisen auf Kuba schafft. Mexiko bleibt mit zwei Flügen pro Woche von Düsseldorf nach Cancun im Flugplan und die Dominikanische Republik wird fünfmal pro Woche angeflogen – zweimal geht es nach Puerto Plata und dreimal nach Punta Cana.

Mit dem Winterflugplan 2017/18 folgt dann der nächste Ausbau der USA-Flüge mit gleich vier zusätzlichen Frequenzen pro Woche von Berlin nach New York und einer zusätzlichen Verbindung immer samstags nach San Francisco. Im Vergleich zur aktuellen Wintersaison wird Air Berlin das USA-Angebot mit 63 Flügen pro Woche um rund 60 Prozent erweitern und erstmals das ganze Jahr über zu allen Zielen in den USA fliegen.