Gesundheit im Urlaub: Was kann Ayurveda?

Immer mehr Men­schen nutzen ihren Urlaub, um sich und ihrer Gesund­heit etwas Gutes zu tun. Viele erkennen dabei die indi­sche Gesund­heits­lehre Ayur­veda als per­fekte Mög­lich­keit, Har­monie zwi­schen Körper, Seele und Geist zu bewahren oder wieder zu erlangen – und damit auch die Gesund­heit.

Men­schen, die ihren Urlaub mit Ayur­veda ver­binden wollen, suchen gute und fun­dierte Bera­tung. Das hat der auf Asien spe­zia­li­sierte Rei­se­ver­an­stalter Blue­bird Travel aus Wien schon vor Jahren erkannt und bietet daher ein umfang­rei­ches Ayur­veda-Pro­gramm in Indien und Sri Lanka mit ins­ge­samt 25 Resorts.

„In unserer schnell­le­bigen Zeit, in der sich immer mehr Men­schen gestresst und unter großem Druck fühlen, ist Ayur­veda im Trend. Viele Hotels möchten von diesem Trend pro­fi­tieren, doch nicht alle bieten hoch­wer­tige und authen­ti­sche Ayur­veda-Pro­gramme“, betont Irm­gard Unger-Eisele, Geschäfts­füh­rerin von Blue­bird Travel.

Um Ayur­veda-Inter­es­sierten das für ihr Anliegen beste Ayur­veda-Resort bzw. die beste Ayur­veda-Klinik emp­fehlen zu können, ist sie regel­mäßig in Indien und Sri Lanka unter­wegs und testet dort die Ayur­veda Retreats. Dabei ist ihr wichtig, Ayur­veda-Pro­gramme mit unter­schied­li­cher Inten­sität anzu­bieten: Ayur­veda ganz puris­tisch und tra­di­tio­nell, Ayur­veda mit Urlaubs­flair oder auch Urlaub mit Ayur­veda-Schnup­pern.

„Wer glaubt, Ayur­veda sei nur eine von vielen Well­ness-Mode­strö­mung, der irrt. Ayur­veda ist wesent­lich mehr – es ist ein 5.000 Jahre altes, ganz­heit­li­ches medi­zi­ni­sches System“, betont Unger-Eisele, die auch Vor­träge und You­Tube-Webi­nare über die Grund­lagen von Ayur­veda, Ayur­veda-Kuren und die besten Ayur­veda Retreats hält.

Dort erfährt man zum Bei­spiel, dass „Ayur Veda“ so viel wie „Wissen um das Leben“ bedeutet und Ayur­veda und Yoga mit­ein­ander ver­wandt sind. Beide stammen aus der vedi­schen Phi­lo­so­phie. Anders als die Medizin des Wes­tens, die „nur“ das Leiden bekämpft, betrachtet Ayur­veda den Men­schen ganz­heit­lich und leitet den Orga­nismus zur Selbst­hei­lung an. In erster Linie geht es dabei um Prä­ven­tion und Gesund­erhal­tung des Kör­pers.

„Ayur­veda ist eine Lebens­phi­lo­so­phie, die alle Aspekte des mensch­li­chen Lebens – von der Zeu­gung bis zum Tod – umfasst. Dem­nach stützt sich die Gesund­heit und Lebens­freude eines Men­schen auf die für ihn rich­tige Ernäh­rung, den rich­tigen Lebens­stil und die rich­tigen Gedanken“, erklärt Irm­gard Unger-Eisele.

Im Ide­al­fall gelte: „Meine Nah­rung ist meine (ein­zige) Medizin“. Denn wenn diese drei Säulen von Ayur­veda aktiv gelebt werde, benö­tige der Mensch eigent­lich keine Medi­ka­mente. Die Balance von Körper, Seele und Geist sei dann gegeben und die „Doshas“ – also die natür­li­chen „Bio-Ener­gien“ – seien im Gleich­ge­wicht, so die Expertin.

„Auch wenn die Beschwerden schon da sind, bietet Ayur­veda wirk­same Kuren gegen alle Arten moderner Zivi­li­sa­ti­ons­krank­heiten und chro­ni­schen Erkran­kungen“, betont Unger-Eisele und nennt als Bei­spiele rheu­ma­ti­sche Erkran­kungen, Dia­betes, Kopf­schmerzen und Migräne, Schlaf­stö­rungen, Ver­dau­ungs­stö­rungen, Haut­er­kran­kungen, Burn-out Syn­drom und Herz-Kreis­lauf-Erkran­kungen.