Posthotel Achenkirch: „Wer bremst, verliert … nicht“!

Das Post­ho­tel Achen­kirch in Ti­rol führt den al­ten Ma­cho-Spruch „Wer bremst, ver­liert!“ ad ab­sur­dum. Im Mit­tel­punkt steht da­bei im Au­gust eine der neu­es­ten Er­run­gen­schaf­ten der E‑Mobilität – ein fu­tu­ris­tisch an­mu­ten­des Mo­tor­rad der ös­ter­rei­chi­schen Marke „Jo­ham­mer“.

Dass Voll­gas mit ei­nem ka­pi­ta­len Crash en­den kann, be­wei­sen die For­mel 1 und die DTM im­mer wie­der. Wer an der rich­ti­gen Stelle bremst und mit ei­ni­gen Gän­gen tie­fer aus der Kurve wie­der her­aus­be­schleu­nigt, kommt hin­ge­gen si­cher über die Ziel­li­nie.

Im Post­ho­tel Achen­kirch kön­nen die Gäste im Au­gust diese hohe Kunst noch wei­ter ver­fei­nern und gra­tis an ei­nem Tag auch auf der Straße durch klu­ges Beem­sen deut­lich wei­ter kom­men. Dazu brau­chen sie nur laut­los auf ei­nem Mo­tor­rad der Marke „Jo­ham­mer“ durch die Ti­ro­ler Berge rund um den Achen­see zu crui­sen.

Der in­no­va­tive Elek­tro­an­trieb des De­sign-Flit­zers ist so kon­zi­piert, dass erst durch „Re­ku­pera­tion“ – also die Rück­ge­win­nung der Brems­ener­gie – eine ma­xi­male Reich­weite von 200 Ki­lo­me­tern er­reicht wird. Nur wer do­siert bremst, kommt da­her mit dem ed­len Mo­tor­rad auch mög­lichst weit in der Re­gion herum.

Die „Re­ku­pera­ti­ons­tage“ sind im Rah­men des Pa­cka­ges „Ein­tau­chen – Auf­tau­chen“ ab 435 Euro pro Per­son buch­bar und be­inhal­ten drei Über­nach­tun­gen mit vol­ler Ver­pfle­gung und den Be­such der ho­tel­ei­ge­nen, 7.000 Qua­drat­me­ter gro­ßen Bade- und Ther­men­land­schaft zur per­sön­li­chen Ab­brem­sung. Wei­tere In­for­ma­tio­nen gibt’s auf www.posthotel.at.