ARCHIV

Fünf „Leading Hotels“ – ganz nah am Wasser gebaut

Lu­xus­ho­tels am Strand gibt es viele. Ei­nige Häu­ser der ab­so­lu­ten Spit­zen­klasse sind aber so nah am Was­ser ge­baut, dass gar kein Platz mehr für ei­nen Strand bleibt. Wir ha­ben fünf „Lea­ding Ho­tels of the World“ ge­fun­den, auf die das zu­trifft. Viel­leicht ist da ja die eine oder an­dere ver­lo­ckende Al­ter­na­tive zum Strand­ur­laub da­bei…

Amsterdam /​ De L’Europe

Das De L’­Eur­ope Ams­ter­dam liegt am ma­le­ri­schen Ufer der Am­s­tel di­rekt ge­gen­über des Münz­turms. Das be­reits im Jahr 1896 er­öff­nete Ho­tel mit ei­ge­ner An­le­ge­stelle wird häu­fig als der „zweite Kö­nigs­pa­last von Ams­ter­dam“ be­zeich­net und ist ei­nes von nur drei „Lea­ding Ho­tels“ in der Grach­ten­stadt und in den Nie­der­lan­den.

Im Jahr 2010 wurde das his­to­ri­sche Haupt­ge­bäude „Ron­deel“ um­fang­reich re­no­viert und um den „Dutch Mas­ters Wing“ er­wei­tert. Im neuen Flü­gel be­fin­den sich aus­schließ­lich Sui­ten, an de­ren Wände de­tail­ge­treue Re­pli­ken von Ge­mäl­den nie­der­län­di­scher Meis­ter hän­gen. Die Ori­gi­nale las­sen sich bei ei­nem Be­such des na­he­ge­le­ge­nen Ri­jks­mu­seum be­wun­dern – der meist­be­such­ten Kunst­ga­le­rie des Lan­des. www.lhw.com/deleurope

Comer See /​ Il Sereno Lago Di Como

Il Se­reno Lago di Como ge­hört laut „New York Times“ zu den span­nends­ten neuen Ho­tels die­ses Jah­res. Das neu­este Mit­glied der „Lea­ding Ho­tels of the World“ wird vor­aus­sicht­lich im Au­gust seine ers­ten Gäste emp­fan­gen und könnte keine ex­klu­si­vere Lage ha­ben, denn er­baut wurde es di­rekt am Co­mer See in der ober­ita­lie­ni­schen Lom­bar­dei.

Das sty­li­sche Lu­xus­ho­tel, für des­sen De­sign die be­kannte spa­ni­sche In­nen­ar­chiteck­tin Pa­tri­cia Ur­quiola ver­ant­wort­lich zeich­net, bie­tet mit nur 30 Sui­ten viel Pri­vat­sphäre für seine Gäste – und dazu ei­nen Lo­gen­platz in ei­ner der be­lieb­tes­ten Ur­laubs­re­gio­nen in Ita­lien. www.lhw.com/ilsereno

Kapstadt /​ Cape Grace

Das auf drei Sei­ten von Was­ser um­schlos­sene Cape Grace an der be­lieb­ten „Vic­to­ria & Al­fred Wa­ter­front“ gilt als ex­klu­sivs­tes Ho­tel in Kap­stadt. Ge­le­gen an ei­nem pri­va­ten Kai und nur we­nige Schritte von den vie­len Ge­schäf­ten und Re­stau­rants an der „Wa­ter­front“ ent­fernt, ge­wann das Ho­tel seit sei­ner Er­öff­nung im Jahr 1996 un­zäh­lige Preise.

Die 107 Gäs­te­zim­mer und 17 Sui­ten bie­ten ei­nen be­ein­dru­cken­den Aus­blick auf die Ma­rina bzw. den Ta­fel­berg und ver­sprü­hen mit ih­ren An­ti­qui­tä­ten, hand­be­mal­ten Stof­fen und lo­ka­len Kunst­wer­ken den Charme Süd­afri­kas. Das ele­gante Ho­tel­re­stau­rant „Si­gnal“, in dem Kü­chen­che­fin Ma­lika von Ree­nen das Zep­ter schwingt, ist der per­fekte Ort für Mee­res­früchte – sai­so­nal, fang­frisch und krea­tiv zu­be­rei­tet. www.lhw.com/capegrace

Dubrovnik /​ Villa Dubrovnik

Die Villa Du­brov­nik liegt di­rekt an den Klip­pen der Adria-Küste, zwi­schen Pi­nien, Oran­gen- und Zi­tro­nen­bäu­men. Die 54 Gäs­te­zim­mer und Sui­ten des Ho­tels sind in pu­ris­ti­schem De­sign ge­hal­ten und ver­fü­gen über Bal­kone, die je nach Lage ei­nen Pan­ora­ma­blick auf das Meer und die vor­ge­la­gerte In­sel Lok­rum oder auf die Alt­stadt Du­brov­niks er­lau­ben – so wie üb­ri­gens auch alle Re­stau­rants und Bars des Lea­ding Ho­tels.

Auch in der „Pro­sciutto & Wine Bar“ auf der gro­ßen Dach­ter­rasse des Hau­ses ge­nie­ßen die Gäste den bes­ten Aus­blick auf die „Perle der Adria“. Wer die seit 1979 zum UNESCO-Welt­kul­tur­erbe zäh­lende Alt­stadt er­le­ben will, kann ei­nen ro­man­ti­schen 20-mi­nü­ti­gen Spa­zier­gang dort­hin un­ter­neh­men oder al­ter­na­tiv das ve­ne­zia­ni­sche Was­ser­taxi neh­men, das an der pri­va­ten An­le­ge­stelle des Ho­tels war­tet. www.lhw.com/villadubrovnik

Wörthersee /​ Schlosshotel Velden

Das le­gen­däre Fal­ken­stei­ner Schloss­ho­tel Vel­den am Wör­ther­see in Kärn­ten wurde im frü­hen 17. Jahr­hun­dert als Som­mer­schloss für den Wie­ner Adel er­baut. Heute füh­len sich hier Gäste aus al­ler Welt wie Kö­nige, denn das pracht­volle Ho­tel in ei­ner der be­lieb­tes­ten Ur­laubs­re­gio­nen Ös­ter­reichs bie­tet ih­nen sei­ner Phi­lo­so­phie ent­spre­chend ein Höchst­maß an per­sön­li­chem Ser­vice.

Über den „Pri­vate Be­ach Club“ des Hau­ses ge­nie­ßen die Gäste zu­dem ex­klu­si­ven Zu­gang zum Wör­ther­see – ent­we­der um den Blick auf das Ge­wäs­ser zu ge­nie­ßen, eine Runde darin zu schwim­men oder um den gro­ßen Au­ßen­pool des „Be­ach Clubs“ zu nut­zen, der mit See­was­ser ge­füllt ist.

Zur An­lage ge­hört eine ei­gene Ma­rina mit 15 Lie­ge­plät­zen für pri­vate Yach­ten und das ho­tel­ei­gene Mo­tor­boot, das in den Som­mer­mo­na­ten für Spritz­tou­ren be­reit­liegt. Dann zeigt Ka­pi­tän Ro­bert sei­nen Pas­sa­gie­ren gerne die schöns­ten Plätz­chen des ma­le­ri­schen Sees. www.lhw.com/FalkensteinerVelden

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"