AFRIKASüdafrika

Western Cape: Adrenalin und Natur an der „Garden Route“

Gol­fen auf den welt­bes­ten Plät­zen, Spa­zier­gänge mit Lö­wen oder Wild­life-Sa­fa­ris von oben, der höchste Bun­gee-Sprung der Welt und ex­qui­site Weine und Aus­tern­de­li­ka­tes­sen aus re­gio­na­lem An­bau: Die Küste der Pro­vinz Wes­tern Cape rund um Knysna – welt­weit be­kannt als die „Gar­den Route“ – hat viel zu bie­ten.

Idea­ler Aus­gangs­punkt ist das Con­rad Pe­zula Re­sort & Spa, das am öst­li­chen Ende von Knysna an der ma­le­ri­schen Küste zwi­schen Kap­stadt und Port Eliza­beth liegt. Um­ge­ben von Steil­klip­pen, Re­gen­wald und ab­ge­le­ge­nen Strän­den, er­mög­licht es spek­ta­ku­läre Aus­bli­cke auf den Pe­zula Cham­pions­hip Golf­platz, den In­di­schen Ozean und die La­gune von Knysna.

Con­rad Pe­zula Re­sort & Spa (c) Con­rad Ho­tels & Re­sorts

Das Fünf-Sterne-Ho­tel bie­tet Aus­flüge zu je­der er­denk­li­chen Frei­zeit­ak­ti­vi­tät an der Gar­den Route in­klu­sive Fahrt und Guide. In Plet­ten­berg Bay stür­zen sich Ad­re­na­lin­jun­kies zum Bei­spiel beim höchs­ten Bun­gee-Sprung der Welt aus 215 Me­tern Höhe von der Blou­krans Bridge.  Noch mehr Ner­ven­kit­zel war­tet beim Hai­kä­fig­tau­chen in Mos­sel Bay. (Fast) im Tro­cke­nen blei­ben die Gäste hin­ge­gen am Whale Watching Hot­spot in Knysna. Bis auf 50 Me­ter kom­men sie den Mee­res­rie­sen hier nahe.

In der La­gune von Knysna ent­de­cken die Ur­lau­ber den In­di­schen Ozean bei ei­ner Se­gel­tour vor­bei an den be­rühm­ten „Knysna Heads“ und der „Pa­ra­dise Coast­line“ oder be­stau­nen beim Tau­chen die Schiff­wracks Fair­holme und Pa­quita. Zu den schöns­ten Höh­len­sys­te­men der Welt zäh­len die „Cango Ca­ves“. Auf ei­ner Tour, die mehr als ei­nen Ki­lo­me­ter tief in die weit­läu­fi­gen Tropf­stein­höh­len führt, be­stau­nen die Be­su­cher gi­gan­ti­sche Sta­lag­mi­ten und Sta­lak­ti­ten.

Con­rad Pe­zula Re­sort & Spa (c) Con­rad Ho­tels & Re­sorts

Plet­ten­berg Bay ist eine ideale An­lauf­stelle für Sa­fa­ris. Ganz ex­klu­siv be­ob­ach­ten die Ur­lau­ber etwa Kro­ko­dile, Nas­hör­ner und Gi­raf­fen von oben bei ei­ner Flug­zeug­sa­fari. Das „Bot­lier­skop Wild­re­ser­vat“ nord­öst­lich von Mos­sel Bay bie­tet so­gar Spa­zier­gänge mit Lö­wen an.

Wei­tere Hö­he­punkte, die man nicht ver­mis­sen sollte, sind der „Knysna Ele­phant Park“, wo die Be­su­cher haut­nah in Kon­tak mit den Ele­fan­ten kom­men und sie auch füt­tern kön­nen, die Af­fen im „Mon­key­land“ und die welt­größte Vo­gel­vo­liere „Birds of Eden“, die sich über Hän­ge­brü­cken durch­wan­dern lässt. Eine Emp­feh­lung wert ist auch das „Fea­ther­bed Na­tur­re­ser­vat“ – ein un­be­rühr­tes Pa­ra­dies in Pri­vat­be­sitz, das nur mit der Fähre er­reich­bar ist.

Con­rad Pe­zula Re­sort & Spa (c) Con­rad Ho­tels & Re­sorts

Die bes­ten Golf­plätze Süd­afri­kas – de­signt von Grö­ßen wie Gary Player oder Pe­ter Mat­ko­vich – sind eben­falls an der Küste der Wes­tern Cape Pro­vinz zu fin­den. Dazu zählt auch der von Da­vid Dale und Ro­nald Fream ge­stal­tete „Pe­zula Cham­pions­hip Golf Course“ des Con­rad Pe­zula Re­sort & Spa, der zwi­schen Klip­pen und Re­gen­wald liegt und herr­li­che Aus­bli­cke auf den In­di­schen Ozean bie­tet.

In Knysna selbst, das be­reits wie­der­holt zum be­gehr­tes­ten Ur­laubs­ziel Süd­afri­kas ge­wählt wurde, drän­gen sich Stra­ßen­ca­fés, Kunst­ga­le­rien und Re­stau­rants an der Wa­ter­front. Die in der La­gune von Knysna ge­züch­te­ten Aus­tern sind eine ab­so­lute De­li­ka­tesse. An­fang Juli steigt hier je­des Jahr das gi­gan­ti­sche Aus­tern­fes­ti­val.

Con­rad Pe­zula Re­sort & Spa (c) Con­rad Ho­tels & Re­sorts

Für Wein­lieb­ha­ber lohnt sich na­tür­lich ein Aus­flug in die Wein­re­gion der Pro­vinz Wes­tern Cape. Auf 120.000 Hektar bauen hier rund 6.000 Win­zer ihre Reb­stö­cke an. Dass das Con­rad Pe­zula eine ex­zel­lente Aus­wahl an lo­ka­len Wei­nen zu ei­ner re­gio­na­len Kü­che bie­tet, ver­steht sich von selbst. Bei den Wein­ver­kos­tun­gen stellt je­den Mo­nat ein an­de­rer Win­zer die Ra­ri­tä­ten und be­son­de­ren Trop­fen sei­nes Wein­guts zu ei­nem spe­zi­ell ab­ge­stimm­ten Gour­met­menü vor.

Das Con­rad Pe­zula Re­sort & Spa ver­fügt über 83 Sui­ten in ei­nem höchst an­spruchs­voll ge­stal­te­ten, lo­kal in­spi­rier­ten Am­bi­ente. Die zeit­ge­nös­si­sche Ar­chi­tek­tur der bis zu 250 Qua­drat­me­ter gro­ßen Vil­len mit je­weils zwei Sui­ten im un­te­ren so­wie zwei im obe­ren Stock­werk fügt sich da­bei har­mo­nisch in die Land­schaft ein.

Das Con­rad Pe­zula Spa & Gym of­fe­riert ganz­heit­li­che Spa-Tre­at­ments mit Na­tur­pro­duk­ten der „Ma­ruwa Collec­tion“, die spe­zi­ell aus den für die Re­gion ty­pi­schen Fyn­bos-Sträu­chern ge­won­nen wer­den. Wer es ganz ex­klu­siv möchte, kann sich im Con­rad Pe­zula so­gar ein ei­ge­nes Schloss di­rekt am Meer mie­ten: Das Pe­zula Castle ist mit Koch, Haus­häl­te­rin und But­ler buch­bar und um­fasst fünf präch­tige Sui­ten. Au­ßer­dem of­fe­riert das Re­sort die An­reise ab Kap­stadt mit dem Pri­vat­flug­zeug.

Con­rad Pe­zula Re­sort & Spa (c) Con­rad Ho­tels & Re­sorts
Con­rad Pe­zula Re­sort & Spa (c) Con­rad Ho­tels & Re­sorts
Con­rad Pe­zula Re­sort & Spa (c) Con­rad Ho­tels & Re­sorts
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"