Sorris Sorris Lodge: Neuer Geheimtipp in Namibia

Eine wahre Oase für Ar­chi­tek­tur-Fans und Äs­the­ten ist die neue Sor­ris Sor­ris Lodge im Wes­ten von Na­mi­bia. Der Lu­xus­rei­se­ver­an­stal­ter art of tra­vel bie­tet ab so­fort Ab­ste­cher in die­ses Hi­dea­way mit In­fi­nity-Pool, Sun­dow­ner-Lounge und Blick auf den höchs­ten Berg des Lan­des an.

Ein Cha­mä­leon? Ein Ort des Rück­zugs? Oder die schönste Aus­sichts­platt­form Na­mi­bias? Die neue Sor­ris Sor­ris Lodge zu be­schrei­ben fällt schwer, denn es ist zu­nächst ihre per­fekte In­te­gra­tion in die mond­ähn­li­che Fel­sen­land­schaft des Brand­berg-Mas­sivs, die ins Auge sticht.

Farb­lich ab­ge­stimmt, schei­nen die Na­tur und die von Men­schen­hand er­schaf­fe­nen Ge­bäude eins zu sein. Denn die eher mi­ni­ma­lis­ti­sche Lodge wurde ganz zu­rück­hal­tend und aus­schließ­lich mit Na­tur­ma­te­ria­lien ge­stal­tet, bie­tet den Gäs­ten aber trotz­dem ei­nen lu­xu­riö­sen Rück­zugs­ort mit In­fi­nity-Pool, Sun­dow­ner-Lounge und Blick auf den Brand­berg und das Ugab Tal.

Ab­so­lute Pri­vat­sphäre ga­ran­tie­ren die le­dig­lich neun bun­ga­lo­w­ähn­li­chen Zim­mer, die ver­streut über das Areal lie­gen und nur über Holz­stege zu­gäng­lich sind. Die Gäste kön­nen zwei­mal täg­lich zu ge­führ­ten Tou­ren und Wan­de­run­gen durch die Um­ge­bung auf­bre­chen, um mit et­was Glück die hier le­ben­den Wüs­ten­ele­fan­ten zu be­ob­ach­ten oder auch das Brand­berg-Mas­siv mit sei­ner Fel­sen­kunst zu er­kun­den.

Je nach Wet­ter­lage wer­den auch Heiß­luft­bal­lon-Fahr­ten an­ge­bo­ten. Der Brand­berg liegt rund 90 Ki­lo­me­ter vom At­lan­tik ent­fernt im Wes­ten Na­mi­bias. Wenn die Sonne un­ter­geht, be­ginnt er zu glü­hen, wes­halb ihn die He­rero auch „Omu­ku­ru­waro“ – den Berg der Göt­ter – nen­nen. Wei­tere In­for­ma­tio­nen zur Sor­ris Sor­ris Lodge und zu den Na­mi­bia-Rei­sen von art of tra­vel sind auf www.artoftravel.de zu fin­den.