ARCHIV

Die größten Autoreise-Fallen im Sommer 2016

Viele Ös­ter­rei­cher ver­rei­sen im Som­mer mit dem Auto – vor al­lem, wenn es in die Nach­bar­län­der geht. Doch lei­der ver­läuft nicht jede Reise ohne Hin­der­nisse. Der ÖAMTC hat da­her die häu­figs­ten Är­ger­nisse ge­sam­melt und gibt Tipps, wie man Pro­bleme in der Ur­laubs­sai­son 2016 ver­mei­den kann.

Vignette /​ Slowenien

„2015 gin­gen beim ÖAMTC viele Re­kla­ma­tio­nen von Slo­we­nien-Ur­lau­bern ein, de­nen von Maut­kon­trol­leu­ren in Slo­we­nien der Füh­rer­schein und die Zu­las­sungs­pa­piere ab­ge­nom­men wur­den, weil eine gül­tige Vi­gnette am Auto fehlte oder die fal­sche Vi­gnette ge­klebt wurde. Diese Pro­bleme be­tref­fen die Vi­gnet­ten der Ka­te­go­rie 2A und 2B“, be­rich­tet ÖAMTC-Tou­ris­ti­ke­rin Kris­tina Tauer.

Zur Er­klä­rung: Die Ka­te­go­rie 2A be­trifft alle Pkw samt SUV, Pick­ups etc. bis zu ei­nem höchst­zu­läs­si­gen Ge­samt­ge­wicht von 3,5 Ton­nen und ei­ner Höhe von bis zu 1,30 Me­tern – ge­nau am Punkt in der Mitte der Vor­der­achse vom Bo­den aus­ge­mes­sen. Auch alle Wohn­mo­bile bis zu ei­nem Ge­samt­ge­wicht von 3,5 Ton­nen ge­hö­ren dazu – selbst wenn sie hö­her als 1,30 Me­ter sind.

In die Ka­te­go­rie 2B fal­len alle Fahr­zeuge un­ter ei­nem höchst­zu­läs­si­gen Ge­samt­ge­wicht von 3,5 Ton­nen, die eine Fahr­zeug­höhe von 1,30 Me­tern oder mehr auf­wei­sen – eben­falls ge­mes­sen am Mit­tel­punkt der Vor­der­achse. Dies sind vor al­lem Trans­por­ter, Vans und Lie­fer­wa­gen. Die Maß­an­gabe be­zieht sich auf das un­be­la­dene Fahr­zeug im se­ri­en­mä­ßi­gen Aus­lie­fe­rungs­zu­stand.

„Auf der Web­seite www.dars.si fin­den Rei­sende eine Liste, wel­che Fahr­zeuge der Ka­te­go­rie 2B zu­ge­ord­net sind. Auch der ÖAMTC bie­tet un­ter www.oeamtc.at/laenderinfo viel­fäl­tige In­for­ma­tio­nen rund um die nö­ti­gen Vi­gnet­ten“, so Tauer.

E‑Vignette /​ Ungarn

Un­garn-Rei­sende soll­ten beim Kauf ih­rer E‑Vignette be­son­ders auf­merk­sam sein. Oft kommt es bei der Ein­gabe der nö­ti­gen Da­ten – wie Fahr­zeug­kenn­zei­chen, Da­tum oder Land – zu Flüch­tig­keits­feh­lern, die teuer wer­den kön­nen. Der Käu­fer muss zwar die Rich­tig­keit der An­ga­ben mit sei­ner Un­ter­schrift auf ei­nem Be­leg be­stä­ti­gen, viele kon­trol­lie­ren die Da­ten al­ler­dings nur flüch­tig. „Wenn die Da­ten dann nicht kor­rekt sind, kommt es zu Stra­fen“, warnt ÖAMTC-Ju­ris­tin Ve­rena Pron­eb­ner.

Parkforderungen /​ Kroatien & Serbien

So man­cher Kroa­tien-Be­su­cher wurde Jahre spä­ter an sei­nen Ur­laub er­in­nert – durch ein Schrei­ben, in dem etwa 150 Euro für eine an­geb­lich nicht be­zahlte Park­ge­bühr ver­langt wur­den. „Seit Neu­es­tem kom­men sol­che Schrei­ben auch aus Ser­bien. Glück­li­cher­weise konn­ten die ÖAMTC-Ju­ris­ten in vie­len Fäl­len eine Re­duk­tion der For­de­rung oder so­gar eine Stor­nie­rung er­rei­chen“, so Pron­eb­ner.

Sie rät all­ge­mein zu be­son­de­rer Vor­sicht bei pri­va­ten In­kas­so­bü­ros, die oft ver­su­chen wür­den, be­hörd­li­che Stra­fen ein­zu­trei­ben, ob­wohl dies nicht zu­läs­sig sei. Al­ler­dings sind Schrei­ben von In­kas­so­bü­ros bei pri­va­ten For­de­run­gen wie der Maut sehr wohl zu­läs­sig.

„Pickerl“ /​ Kroatien, Polen, Ungarn & Tschechien

Wer mit ei­nem ab­ge­lau­fe­nen „Pi­ckerl“ nach Kroa­tien, Un­garn, Po­len oder Tsche­chien fährt, kann Pro­bleme be­kom­men – auch wenn in Ös­ter­reich noch die To­le­ranz­frist gilt. „In Kroa­tien wurde ei­nem ÖAMTC-Mit­glied so­gar an­ge­droht, dass der Füh­rer­schein ein­be­hal­ten wird. Man sollte da­her un­be­dingt vor dem Ur­laubs­an­tritt eine an­ste­hende §-57a-Be­gut­ach­tung durch­füh­ren las­sen“, rät Ve­rena Pron­eb­ner.

Licht am Tag /​ Slowakei

Ein Mit­glied des ÖAMTC wurde in der Slo­wa­kei be­straft, weil es mit Tag­fahr­leuch­ten tags­über bei gu­ter Sicht un­ter­wegs war – ob­wohl dies laut Aus­kunft der slo­wa­ki­schen Be­hör­den an Stelle der Ver­wen­dung von Ab­blend­licht zu­läs­sig ist. Die Club-Ju­ris­tin emp­fiehlt: „Rei­sende soll­ten sich im Vor­feld im­mer die Vor­schrif­ten des Ur­laubs­lan­des an­se­hen und diese be­ach­ten. Im Not­fall steht Club-Mit­glie­dern die ju­ris­ti­sche Not­hilfe des ÖAMTC rund um die Uhr un­ter 0/​12512000 kos­ten­los zur Ver­fü­gung.“

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"