AREA 47 mit Freestyle-Schanze (c) AREA 47

AREA 47: Erste Wakeboard-Anlage in Westösterreich

Ti­rols be­lieb­tes­ter Aben­teuer-Park setzt sei­nem eu­ro­pa­weit ein­zig­ar­ti­gen An­ge­bot die Krone auf: Ein 19.000 Qua­drat­me­ter gro­ßer See für Wa­ke­boar­der soll die AREA 47 end­gül­tig zum „Ul­ti­mate Out­door Play­ground“ der Al­pen ma­chen.

Wa­ke­board ist ein Hy­brid aus Was­ser­s­ki­lau­fen und Wel­len­rei­ten. Fin­dige Sur­fer ha­ben ihn in den 1980er-Jah­ren ins Le­ben ge­ru­fen. Bei schwa­chem Wel­len­gang häng­ten die Sport­ler ihre Boards ein­fach wie Was­ser­ski hin­ter ein Mo­tor­boot. Auf der Kiel­welle (Eng­lisch: „wake“) wur­den dann auf den Surf­boards alle er­denk­li­chen Tricks ze­le­briert – und so ent­wi­ckelte sich ganz ne­ben­bei eine neue, boo­mende Sport­art.

Die bei­den Ge­schäfts­füh­rer Chris Schnöl­ler und Mike Re­den-Neu­ner mit Pro­jekt-Ma­na­ger René Schnöl­ler und Mar­ke­ting-Lady Su­sanne Schil­cher (c) AREA 47

Für die ste­tig wach­sende Wa­ke­board-Com­mu­nity in Ös­ter­reich (und dar­über hin­aus) er­öff­net die am Ein­gang des Ötz­tals ge­le­gene AREA 47 nun Ende Mai 2016 die erste Wa­ke­board-An­lage in West­ös­ter­reich. Zu die­sem Zweck ent­steht ein neuer, zwei Hektar gro­ßer See. Ex­akt 19.130 Qua­drat­me­ter misst die Was­ser­ober­flä­che, auf der sich Ath­le­ten aus Nah und Fern künf­tig aus­to­ben kön­nen.

Das Ca­ble – also der Was­ser­ski­lift – der AREA 47 gibt mit sei­ner Leis­tungs­stärke und Di­men­sion gleich ein or­dent­li­ches State­ment in Rich­tung der Szene-Cracks ab: Schon jetzt ist ab­schätz­bar, dass fünf Mas­ten und 420 Me­ter Lift­länge für er­heb­li­che Fu­rore sor­gen dürf­ten.

Ins­ge­samt sechs „Mit­neh­mer“ – Bü­gel zum Fest­hal­ten – krei­sen über dem neuen See. Wer rein­fällt macht au­to­ma­tisch Platz für an­dere Star­ter. Der Sturz ins Was­ser bie­tet aber meis­tens eine will­kom­mene Un­ter­bre­chung. Denn „Wa­ken“ macht Spaß, aber auch müde. Eine kleine Aus­zeit zwi­schen­durch ist ge­rade für An­fän­ger un­ver­zicht­bar.

Al­len Wa­ke­boar­dern steht in der AREA 47 ne­ben ei­ner der größ­ten An­lage im Al­pen­raum auch ein er­fah­re­nes Team an ge­üb­ten Gui­des und Pros zur Seite, was vor al­lem neu­gie­rige An­fän­ger freuen dürfte. Zahl­rei­che Ki­cker und Bo­xen wer­den für zu­sätz­li­che Gän­se­haut im Neo­pren-An­zug sor­gen.

Fort­ge­schrit­tene Wa­ker kön­nen sich hier ent­spannt an die­sen für die breite Wa­ke­board-Com­mu­nity kon­zi­pier­ten Ele­men­ten ver­su­chen. Vor al­lem bei den Pro­fis und am­bi­tio­nier­ten Kön­nern geht es we­ni­ger ums Run­den dre­hen mit bis zu 30 km/​h. Viel­mehr wol­len Tricks und Mo­ves in­klu­sive Salti mit ho­hem Schau­wert aus dem nas­sen Är­mel ge­schüt­telt wer­den.

(c) AREA 47

Zaun­gäste be­kom­men das Spek­ta­kel üb­ri­gens erste Reihe fuß­frei ge­bo­ten – auf der gro­ßen Dach­ter­rasse des neuen Wake-Ca­fés. Von dort hat man den bes­ten Blick auf das se­hens­werte Ge­sche­hen und er­hält alle ku­li­na­ri­schen Köst­lich­kei­ten für den per­fek­ten Tag am See ge­bo­ten – ab­schlie­ßen­den Sun­dow­ner in­klu­sive.

Dass das Po­ten­zial an Jung-Wa­ke­boar­dern groß ist, ha­ben die Be­trei­ber der AREA 47 mit ei­ner klei­ne­ren An­lage be­reits in den ver­gan­ge­nen Sai­so­nen er­fah­ren dür­fen. Die Chance, mit dem 2013 er­öff­ne­ten „Little Bro Wake Ca­ble“ übers Nass zu „sli­den“, wollte sich in der rie­si­gen Wa­ter AREA kaum je­mand ent­ge­hen las­sen.

Die Brei­ten­wirk­sam­keit hat gute Gründe. In ei­ner Viel­zahl von Wa­ke­board-An­la­gen sind mitt­ler­weile Scha­ren von Kön­nern her­an­ge­wach­sen, wie zahl­rei­che ein­schlä­gige Vi­deos de­mons­trie­ren. Im­mer mehr sport­lich Am­bi­tio­nierte ma­chen es den Pros per Was­ser­ski­lift nach.

Al­leine in Deutsch­land – dem Land mit der höchs­ten Dichte an Was­ser­ski­lif­ten – ste­hen mitt­ler­weile 70 die­ser so ge­nann­ten Ca­bles. Der sehr be­liebte „Little Pro“-Wakeboardlift in der be­stehen­den Wa­ter AREA bleibt den Gäs­ten der AREA 47 üb­ri­gens wei­ter er­hal­ten. Ein­stei­ger kön­nen sich hier ideal auf den Wech­sel ins Fort­ge­schrit­te­nen-La­ger vor­be­rei­ten.

Ins­ge­samt bie­tet die AREA 47 nun­mehr 35 Sport­ar­ten an. Ad­re­na­lin-Af­fi­cio­na­dos fin­den da­bei ge­ballt die größte Viel­falt an Out­door-Ak­ti­vi­tä­ten in Eu­ropa – von Raf­ting und Can­yo­ning über den höchs­ten Hoch­seil­gar­ten und die höchste Klet­ter­wand Ös­ter­reichs bis zu ei­ner 27 Me­ter ho­hen Me­ga­swing-Seil­schau­kel und ei­nem Fly­ing-Fox.

Eben­falls neu ab Mai 2016 ist eine Slip’n’Slide-Rutsche vom Feins­ten. Die kul­tige Rutsch­bahn aus Spe­zi­al­gummi le­gen die „AREA­ner“ auf der da­für wie ge­mach­ten Free­style-Schanze aus. Nei­gungs­win­kel und An­lauf­höhe ver­spre­chen Flug­bah­nen, von de­nen selbst Hart­ge­sot­tene noch lange spre­chen wer­den.

Gäste aus al­ler Welt kön­nen ihr von so viel Ac­tion mü­des Haupt in ge­müt­li­chen Holz-Lod­ges zur Ruhe bet­ten. „Unka­putt­ba­ren“ Na­tu­ren bie­tet die AREA 47 mit dem Ri­v­er­haus zu­dem ein erst­klas­si­ges ar­gen­ti­ni­sches Stea­k­re­stau­rant mit­samt Par­ty­lo­kal. Wei­tere In­for­ma­tio­nen gibt’s auf www.area47.at.