Mit einer stil­echten King Air 200 können sich die Gäste der Sin­gita Pamushana Lodge im ent­le­genen Mali­langwe Wild­re­servat von Sim­babwe in den Monaten Sep­tember, November und Dezember zu den mäch­tigen Vic­to­ria­fällen fliegen lassen.

Damit können an aus­ge­wählten Ter­minen zwei der ein­drucks­vollsten Erleb­nisse in Sim­babwe mit­ein­ander ver­bunden werden: unver­gess­liche Safari-Tage im luxu­riös-legeren Sin­gita-Stil und ein Aus­flug zu Afrikas legen­dären Was­ser­fällen an der Grenze zwi­schen Sambia und Sim­babwe.

Singita Pamushana / Simbabwe (c) Singita
Sin­gita Pamushana /​ Sim­babwe (c) Sin­gita

„Don­nernder Rauch“ nennen die Ein­hei­mi­schen die Vic­to­ria­fälle, die seit 1998 zum UNESCO-Welt­na­tur­erbe gehören. Denn die Stelle, an der sich der Sam­besi auf einer Breite von 1.700 Metern in eine 108 Meter tiefe Schlucht stürzt, ist kon­stant in feinen Sprüh­nebel gehüllt und das Rau­schen der Was­ser­massen ist schon von Weitem zu hören. Dem Nebel sind auch die Regen­bögen über der Bruch­kante und die üppige Vege­ta­tion an den steilen Fels­wänden zu ver­danken, die einen Teil der Fas­zi­na­tion aus­ma­chen.

Sin­gita Pamushana liegt auf ocker­far­benen Sand­stein­klippen im 40.000 Hektar großen Mali­langwe Wild­life Reserve mit atem­be­rau­bendem Blick über den Mali­langwe See und die arten­reiche Wildnis an seinen Ufern. Die Lodge ver­fügt über drei Lounges, einen der Gour­met­küche wür­digen Wein­keller, ein Spa und einen Fit­ness­raum, zwei beheizte Pools und einen Jacuzzi.

Wäh­rend der täg­li­chen Safaris per Land Rover, per Boot oder zu Fuß haben die Gäste nicht nur die Chance, sel­tene Arten wie die hier hei­mi­schen Spitz­maul­nas­hörner zu beob­achten, son­dern erhalten auch einen Ein­blick in die enorme Viel­falt der Flora und Fauna, die neben Raub­katzen, Ele­fanten, Anti­lopen und Fluss­pferden viele sel­tene Spe­zies, über 400 Vogel­arten und atem­be­rau­bende Land­schaften her­vor­bringt.

Singita Pamushana / Simbabwe (c) Singita
Sin­gita Pamushana /​ Sim­babwe (c) Sin­gita

Die 105-minü­tigen Flüge zwi­schen Mali­langwe und den Vic­to­ria­fällen werden an aus­ge­wählten Don­ners­tagen im Sep­tember, November und Dezember für zwei bis acht Per­sonen und 545 US-Dollar pro Person und Weg ange­boten. Sie sind ab einem Min­dest­auf­ent­halt von drei Nächten nur direkt über Sin­gita buchbar. Regel­mä­ßige Ver­bin­dungen sind für 2017 geplant.

Der Name Sin­gita bedeutet „Ort der Wunder” und ver­eint zwölf ein­zig­ar­tige Luxus-Lodges in drei Län­dern Afrikas: Süd­afrika, Tan­sania und Sim­babwe. Herz­stück der Phi­lo­so­phie ist die Absicht, exklu­siven Luxus, Natur­schutz und sozi­al­ver­träg­li­ches Han­deln in Ein­klang zu bringen.

So bieten die Lodges nicht nur unver­gleich­liche Safari-Erleb­nisse in unbe­rührter afri­ka­ni­scher Wildnis, feinste Gour­met­küche, beste Weine und exklu­sives Design, son­dern stehen auch für eine kom­pro­miss­lose Ver­pflich­tung gegen­über Nach­hal­tig­keit, Natur- und Arten­schutz sowie für zahl­reiche soziale Pro­jekte zur För­de­rung und Unter­stüt­zung der lokalen Gemeinden.