Aman eröffnet das zweite Resort in der Karibik

Die Lu­xus­ho­tel­gruppe Aman plant für Ende 2015 die Er­öff­nung ih­res ers­ten Re­sorts in der Do­mi­ni­ka­ni­schen Re­pu­blik. Das Ama­nera liegt auf ei­ner Klippe über dem Strand von Playa Grande an der Nord­küste der In­sel, ist von dich­tem Dschun­gel um­ge­ben und wird gleich­zei­tig Amans ers­tes Re­sort mit an­ge­schlos­se­nem Golf­platz sein.

Was­ser ist ein in­te­gra­ler Be­stand­teil des De­signs im Ama­nera – schließ­lich be­steht der Name des Re­sorts aus dem Sans­krit-Wort „Aman“ für „Frie­den“ und dem Wort „era“ für „Was­ser“ aus der Spra­che der Taíno-In­di­ge­nen, die einst auf der In­sel His­pa­niola leb­ten.

Das vom bri­ti­schen Ar­chi­tek­ten John Heah ge­stal­tete Ama­nera ist in eine tro­pi­sche, 809 Hektar große Gar­ten­land­schaft auf gut 18 Me­ter ho­hen Klip­pen zwi­schen Strand und Golf­platz ein­ge­bet­tet. Die 25 Ca­si­tas des Re­sorts sind im schlicht-ele­gan­ten Stil ge­hal­ten und wol­len mit ih­rer von Hand ge­fer­tig­ten Aus­stat­tung das ent­spannte Flair der Ka­ri­bik in zeit­ge­nös­si­schem De­sign ein­fan­gen.

Stein aus den Stein­brü­chen vor Ort, hand­ge­fer­tigte Mo­sa­ik­flie­sen der do­mi­ni­ka­ni­schen Firma Aguyo und lo­ka­les Kunst­hand­werk spie­geln die Do­mi­ni­ka­ni­sche Re­pu­blik im In­te­ri­eur wi­der. Alle Ca­si­tas ver­fü­gen zu­dem über be­grünte Flach­dä­cher, die nicht nur wie eine na­tür­li­che Kli­ma­an­lage wir­ken, son­dern im ty­pi­schen Aman-Stil auch flie­ßende Über­gänge zwi­schen den ein­zel­nen Ge­bäu­den des Re­sorts und dem Dschun­gel rings herum schaf­fen.

Panorama-Blick und private Pools

Beim Bau des Ama­nera wurde be­son­de­rer Wert auf un­ge­hin­derte Aus­bli­cke über die Land­schaft ge­legt. So bie­ten die groß­zü­gi­gen Ter­ras­sen und Lounge-Be­rei­che al­ler Ca­si­tas und ihre raum­ho­hen Fens­ter im Schlaf- und Wohn­zim­mer Pan­ora­ma­bli­cke auf das Meer. Jede Ca­sita ist über ei­nen Spa­zier­pfad zu er­rei­chen, der durch ei­nen Pri­vat­gar­ten führt. 13 der 25 Häu­ser ver­fü­gen über ihre ei­ge­nen, zehn Me­ter lan­gen Swim­ming­pools.

In vor­ders­ter Lage an der Klippe be­fin­det sich die „Bay View Casa“ mit zwei Schlaf­zim­mern. Ihr 20 Me­ter-In­fi­nity-Pool und die groß­zü­gige Ter­rasse mit Aus­blick auf das Meer und den Strand von Playa Grande sind das High­light die­ser Zim­mer­ka­te­go­rie. Das Dach der Ca­sita steht leicht über und schützt die Lounge- und Di­ning-Be­rei­che im Freien.

Die Fens­ter des Wohn- und Ess­zim­mers sind kom­plett ver­glast – so ge­hen Au­ßen- und In­nen­räume des Hau­ses in­ein­an­der über. Die Wohn­be­rei­che öff­nen sich auf ei­ner Seite zum Swim­ming­pool und dem Ozean, auf der an­de­ren zu ei­nem Pri­vat­gar­ten, des­sen Ein­gang von zwei Was­ser­bas­sins flan­kiert wird. Seit­lich vom Wohn­zim­mer ge­hen die bei­den Schlaf­räume mit gro­ßen en-suite-Ba­de­zim­mern und Meer­blick ab.

Der wohl schönste Strand der Insel

Herz­stück des Re­sorts ist die „Casa Grande“. Das Ge­bäude scheint über ei­nem drei­stu­fi­gen Was­ser­bas­sin zu schwe­ben und gibt von über­all Bli­cke auf das Meer, den Golf­platz und den Dschun­gel frei. Mit­tel­punkt ist die loftar­tige Open Air-Bar und Lounge mit ein­la­den­den Sitz­ecken. Die Was­ser­flä­chen rings um die Casa Grande schei­nen mit dem Ho­ri­zont zu ver­schmel­zen.

An­ge­glie­dert lie­gen die de­zente Re­zep­tion, eine Bi­blio­thek und eine Ci­gar Bar so­wie das Si­gna­ture Re­stau­rant des Ama­nera mit Sitz­mög­lich­kei­ten in­nen und un­ter freiem Him­mel. Für pri­vate Events und in­time Din­ners steht ein Pri­vate Di­ning Pa­vi­lion zur Ver­fü­gung.

In ei­ner Bucht am Strand von Playa Grande, dem wohl schöns­ten Strand der In­sel, liegt der Be­ach Club des Ama­nera. Im un­ge­zwun­ge­nen Am­bi­ente des „Club de la Playa“ kön­nen die Gäste nicht nur ku­li­na­risch ge­nie­ßen, son­dern auch in der Hän­ge­matte un­ter den Ko­kos­pal­men ent­span­nen, die Was­ser­sport­an­ge­bote nut­zen oder sich in den Be­ach Ca­ba­nas eine Mas­sage gön­nen. Wäh­rend des Ta­ges wid­met sich der se­pa­rate Kin­der­club ganz in der Nähe den klei­nen Gäs­ten.

Golfplatz mit zehn Löchern direkt am Ozean

Das Re­sort ist vom 150 Hektar gro­ßen Playa Grande Golf Club um­ge­ben, der sich über knapp 6,5 Ki­lo­me­ter Küs­ten­li­nie er­streckt. Ur­sprüng­lich vom ge­fei­er­ten Ar­chi­tek­ten Ro­bert Trent Jo­nes sr. in den 1990er-Jah­ren ent­wor­fen, re­no­vierte sein Sohn Rees Jo­nes die An­lage kom­plett.

Zehn der 18 Lö­cher be­fin­den sich di­rekt an den zer­klüf­te­ten Klip­pen über dem Ozean und ma­chen den Playa Grande Golf Club in der west­li­chen He­mi­sphäre zum Golf­platz mit den meis­ten Lö­chern am Meer. Zu­sätz­lich zum Re­stau­rant „19th Hole“ des Golf-Clubs ent­ste­hen ein Aman Club­house, ein Pro-Shop, ein Fit­ness­cen­ter, Ten­nis­plätze und ein Aman Spa.

In ex­klu­si­ver Lage di­rekt ne­ben dem Re­sort wird Ama­nera auch Aman Vil­las mit Meer­blick zum Kauf oder zur Miete an­bie­ten. Die Über­nach­tungs­rate wird bei 950 US-Dol­ler pro Ca­sita plus Steu­ern und Ge­büh­ren lie­gen. Aman ist in der Ka­ri­bik bis­her auf den Turks & Cai­cos mit ei­nem Re­sort ver­tre­ten.