Es gibt Reiseführer, in denen ist Pulau Derawan nicht einmal erwähnt: Die Insel im Derawan-Archipel ist winzig, paradiesisch und absolutes touristisches Neuland. Vor der Küste im Osten des indonesischen Teils Borneos gelegen, lockt sie mit weißen Traumstränden, türkisfarbenem Meer und einer beeindruckenden Unterwasserwelt mit schillernden Korallenriffen.

Charmante Lodges und privat geführte Resorts sowie kleine Fischlokale erwarten die Besucher, die in einer dreistündigen Bootsfahrt von Tarakan aus zu der 45 Hektar großen Insel gelangen. Besonders Taucher und Naturliebhaber sind hier richtig: Rund 870 verschiedene Fischarten gibt es in den klaren Lagunen zu entdecken, von winzigen Seepferdchen bis zu riesigen Mantarochen. Hier schwimmen Urlauber mit riesigen Schwärmen  oder mit Meeresschildkröten, die auf den Sandbänken brüten.

Vor allem im ruhigen Inselosten  legen die Tiere ihre Eier ab, Schutzstationen haben ein wachsames Auge auf die besonderen  Bewohner. Die kleine Nachbarinsel Sangalaki sorgt in einem geschützten Bereich mit Aufzuchtstation dafür, dass der Schildkrötennachwuchs ungestört aufwachsen kann.

Eine Besonderheit ist der Jellyfish Lake auf einer weiteren Insel des Archipels: Der Lagunensee auf Kakaban ist durch vulkanische Aktivität entstanden und beherbergt vier verschiedene Quallenarten. Anders als die meisten ihrer Artgenossen sind die Tiere harmlos und können deshalb aus nächster Nähe betrachtet werden. Eine schöne Unterkunft für Taucher ist zum Beispiel das Derawan Dive Resort direkt am Strand. Nähere Infos zu Indonesien gibt’s auf www.tourismus-indonesien.com.

Seychellen: Oetker übernimmt Fregate Island
MSC Armonia: Kanarische Inseln statt Rotes Meer