Brixen

Brixen Water Light Festival: Südtirol lädt zum großen Lichtspektakel

Mit dem „Bri­xen Wa­ter Light Fes­ti­val” er­le­ben die Be­su­cher von 29. April bis 22. Mai 2022 ein ein­zig­ar­ti­ges Licht­spek­ta­kel un­ter freiem Him­mel.

Mit dem „Bri­xen Wa­ter Light Fes­ti­val” er­le­ben die Be­su­cher von Bri­xen und Um­ge­bung von 29. April bis 22. Mai 2022 ein ein­zig­ar­ti­ges Licht­spek­ta­kel un­ter freiem Him­mel. 34 hei­mi­sche und in­ter­na­tio­nale Künst­ler er­rich­ten In­stal­la­tio­nen, die mit den bei­den kost­ba­ren Ele­men­ten Licht und Was­ser spie­len.

Un­ter dem Motto „Was­ser ist Le­ben – Licht ist Kunst” ent­steht beim „Bri­xen Wa­ter Light Fes­ti­val” ein Kunst­par­cours, der die ver­schie­de­nen In­stal­la­tio­nen durch eine blaue Li­nie mit­ein­an­der ver­bin­det. Der künst­le­ri­sche Zu­gang reicht da­bei von skulp­tu­ra­len Ob­jek­ten über Vi­deo­pro­jek­tio­nen und Kunst­werke bis zu au­dio­vi­su­el­len Pro­jek­ten, die zum Teil auch auf die In­ter­ak­tion mit dem Pu­bli­kum setz­ten.

Brixen
Wa­ter Light Fes­ti­val © Bri­xen Tou­ris­mus /​ Pier­luigi Or­ler

Mehr als 20 Brun­nen, der Zu­sam­men­fluss von Ei­sack und Ri­enz und an­dere his­to­ri­sche und kul­tu­relle Schätze der Bi­schofs­stadt, aber auch die nahe ge­le­ge­nen Orte Neu­stift, Fran­zens­feste und Rat­schings wer­den im Rah­men des „Bri­xen Wa­ter Light Fes­ti­val” neu in­ter­pre­tiert.

Es gibt so­mit viele Gründe, nach dem Ein­bruch der Dun­kel­heit hin­aus­zu­ge­hen und die vie­len bun­ten Kunst­werke in den Stra­ßen, an den Quel­len, auf den Plät­zen und an den Fas­sa­den der Haupt­stadt des Ei­sack­tals und ih­rer Um­ge­bung zu er­le­ben.

Brixen
Drops­ha­dow 2.0 by An­dreas Sie­fert © Bri­xen Tou­ris­mus /​ Mat­thias Gas­ser

An­ders als bei vie­len ähn­li­chen Licht­fes­ti­vals spielt das Was­ser eine zen­trale Rolle. Kul­tu­relle, öko­lo­gi­sche, so­ziale und wirt­schaft­li­che Fra­ge­stel­lun­gen bil­den die Grund­lage für eine Sym­biose aus Was­ser­wel­ten, zeit­ge­nös­si­scher Kunst und Licht­kunst, die zum Träu­men, Mit­ma­chen und Nach­den­ken ein­lädt.

„Licht­kunst und zeit­ge­nös­si­sche Kunst tref­fen in die­sem Fes­ti­val auf­ein­an­der und er­gän­zen sich ge­gen­sei­tig. Ne­ben dem Un­ter­hal­tungs­aspekt sol­len auch Re­fle­xio­nen über die Kost­bar­keit des Was­sers Raum fin­den”, sagt Wer­ner Zanotti, Ge­schäfts­füh­rer der Bri­xen Tou­ris­mus Ge­nos­sen­schaft.

Wa­ter Light Fes­ti­val © Bri­xen Tou­ris­mus /​ Pier­luigi Or­ler

Der junge tür­kisch-ame­ri­ka­ni­sche Künst­ler Re­fik Ana­dol jon­gliert bei­spiels­weise mit Al­go­rith­men, Big Data und künst­li­cher In­tel­li­genz, wenn er sein Werk „Bos­pho­rus” nach Bri­xen bringt. Es han­delt sich um eine Skulp­tur aus ki­ne­ti­schen Da­ten, die an der Ober­flä­che des Mar­ma­ra­meers 30 Tage lang in 30-mi­nü­ti­gen Ab­stän­den ge­sam­melt wur­den.

Diese Da­ten­samm­lung nutzt Ana­dol, um eine ein­zig­ar­tige poe­ti­sche Er­fah­rung zu schaf­fen. Das mit künst­li­cher In­tel­li­genz er­zielte Er­geb­nis ist die Pro­jek­tion der dy­na­mi­schen Mee­res­be­we­gung auf eine Me­di­en­wand. So lässt die In­stal­la­tion den Be­trach­ter in eine syn­the­ti­sche und ru­hige Mee­res­an­sicht ein­tau­chen, die sich je­doch in kon­ti­nu­ier­li­cher Ent­wick­lung be­fin­det.

The Wa­ter, the Light and the Moon by Spec­ta­cu­lai­res © Bri­xen Tou­ris­mus /​ Mat­thias Gas­ser

Ein wei­te­res au­ßer­ge­wöhn­li­ches Werk ist die In­stal­la­tion „The Right to Choose” der Süd­ti­ro­ler Künst­le­rin Pe­tra Polli. Sie denkt über die Aus­wir­kun­gen des Fär­be­pro­zes­ses auf die Um­welt nach, der oft schäd­lich ist, weil die Ab­wäs­ser der In­dus­trie nicht rich­tig ge­fil­tert wer­den. Die Folge ist, dass Mil­lio­nen Men­schen kein sau­be­res Trink­was­ser ha­ben und von Krank­heit ge­zeich­net sind.

Kuno Prey – ein wei­te­rer Süd­ti­ro­ler Künst­ler – spricht mit sei­ner In­stal­la­tion „Un­sicht­bare Mauer” die Ver­schmut­zung der Meere an. Die un­sicht­bare, un­auf­fäl­lige, un­heim­li­che Mauer, die un­sere Exis­tenz für im­mer ver­än­dert, ist aus Plas­tik – ein ei­gent­lich sehr wert­vol­les Ma­te­rial, mit dem un­sere Ge­sell­schaft lei­der im­mer noch kei­nen be­son­ders ver­ant­wor­tungs­vol­len Um­gang ge­fun­den hat.

Dom von Bri­xen © Bri­xen Tou­ris­mus /​ Mat­thias Gas­ser

Die Schwei­zer Künst­le­rin So­phie Guyot bringt die In­stal­la­tion „Mai­son Flux” an den Lido von Bri­xen, in der sie die un­er­schüt­ter­li­che Be­zie­hung des Men­schen zur Na­tur the­ma­ti­siert. Das Werk im Lido-Park de­fi­niert un­sere Be­zie­hung zur Na­tur, in­dem es ein neues Uni­ver­sum der Zu­sam­men­ar­beit und nicht der Er­obe­rung schafft. Es ist dies ein sub­ti­les Spiel von Licht und Schat­ten in per­fek­ter Har­mo­nie mit sei­ner Um­ge­bung.

Die in­ter­ak­tive In­stal­la­tion „In­verse Fre­quency” der Nie­der­län­der Ivo Schoofs und Pepe Hei­j­nen wird durch ein Rad ge­steu­ert, das die Be­su­cher be­we­gen kön­nen und sie dazu ein­lädt, sich mit dem Thema des Kli­ma­wan­dels aus­ein­an­der­zu­set­zen.

Brixen
In­tru­sion by Adrian Scher­zin­ger © Bri­xen Tou­ris­mus /​ Pier­luigi Or­ler

1782 be­suchte Papst Pius VI. bei sei­ner Rück­reise aus Wien den Bri­xe­ner Dom. Aus die­sem An­lass ent­stand ein Ta­fel­bild, das sich heute im Diö­ze­san­mu­seum von Bri­xen be­fin­det. Es zeigt den Papst vor dem Dom, wie er zu Christi Him­mel­fahrt dem Volk sei­nen Se­gen er­teilt.

Das Ta­fel­bild do­ku­men­tiert auf mi­nu­tiöse Weise das Er­schei­nungs­bild der Dom­fas­sade, die von Spec­ta­cu­lai­res auf­ge­grif­fen und in eine Licht­pro­jek­tion über­setzt wurde. Das Re­sul­tat ist die In­stal­la­tion „Co­lours of the Ca­the­dral” – ein de­zen­tes Far­ben­spiel, das an ver­gan­gene Tage er­in­nert und den Be­su­chern ein Stück Ar­chi­tek­tur­ge­schichte von Bri­xen nä­her bringt.

Lu­mi­néo­les © Bri­xen Tou­ris­mus /​ Pier­luigi Or­ler

Der fin­ni­sche Licht­künst­ler Kari Kola hat den Mal­pin­sel durch Licht, Luft, Was­ser, Wie­sen und Wäl­der er­setzt und er­schafft dank mo­derns­ter Tech­nik Ge­mälde, die ih­res­glei­chen su­chen. Die blauen Lich­ter wer­den die Fes­tung von Fran­zens­feste, den Zu­sam­men­fluss von Ei­sack und Ri­enz so­wie die Gil­fen­klamm bei Rat­schings ein­fär­ben.

Die­ses Jahr wird das Fes­ti­val zu­dem durch eine kleine, aber feine Aus­stel­lung mit Wer­ken von drei der wich­tigs­ten zeit­ge­nös­si­schen Künst­ler – Ja­mes Tur­rell, Bri­gitte Ko­wanz und Keith Son­nier – in der En­gels­burg des Klos­ter Neu­stifts be­rei­chert. Sie kann im Ge­gen­satz zu al­len an­de­ren In­stal­la­tio­nen, die nach Ein­bruch der Dun­kel­heit zu se­hen sind, tags­über be­wun­dert wer­den.

Was­ser­wald by Pon­gLi © Bri­xen Tou­ris­mus /​ Mat­thias Gas­ser

Teilnehmende Künstler

→ Re­fik Ana­dol – ein Künst­ler tür­ki­scher Her­kunft aus den Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­rika
→ Bea­trice Ale­ma­gna, Ste­fano Ca­gol, Ales­san­dro Lupi, Vin­cenzo Mar­siglia und Mas­simo Uberti aus Ita­lien
→ Det­lef Har­tung, Ge­org Trenz und Cle­mens Ru­dolph aus Deutsch­land
→ So­phie Guyot und Pe­ter Ae­r­schmann aus der Schweiz
→ Ocubo und Olab aus Por­tu­gal
→ Kari Kola aus Finn­land
→ Ivo Schoofs und Pepe Hei­j­nen aus den Nie­der­lan­den
→ Båll & Brand aus Dä­ne­mark
→ Spec­ta­cu­lai­res – die in Bri­xen be­kannt durch „Soliman’s Dream” und das „Liora Light Mu­si­cal”
→ He­len East­wood & Lau­rent Brun, Ro­main Tardy und Em­ma­nuel Fe­liu aus Frank­reich
→ Pe­tra Polli, Phil­ipp Mess­ner, Kuno Prey, Ar­nold Ma­rio dall’O und Chris­tian Schwien­ba­cher aus Süd­ti­rol

Brixen
Un­ter­was­ser­tage by An­ge­rer De­jaco Heiss Mayr Pi­der © Bri­xen Tou­ris­mus /​ Mat­thias Gas­ser

Öffnungszeiten der Installationen

→ Bri­xen: 29. April bis 22. Mai 2022 – Mon­tag bis Sonn­tag von 21 bis 24 Uhr
Fran­zens­feste: 29. April bis 22. Mai 2022 – Don­ners­tag bis Sams­tag von 20 bis 23 Uhr
Klos­ter Neu­stift /​ En­gels­burg: 29. April bis 11. Juni 2022 – Mon­tag bis Sams­tag von 10 bis 17 Uhr
Rat­schings /​ Gil­fen­klamm: 13. Mai bis 11. Juni 2022 – Diens­tag und Don­ners­tag bis Sams­tag von 21 bis 23 Uhr

Eintritt

→ Sin­gle Ti­cket: gül­tig für ei­nen Abend in Bri­xen, 10 Euro für Er­wach­sene, Kin­der un­ter 16 Jahre gra­tis
Fes­ti­val Pass: gül­tig von 29. April bis 22. Mai 2022, 15 Euro für Er­wach­sene, Kin­der un­ter 16 Jahre gra­tis. Der Pass ist per­sön­lich und nicht über­trag­bar und be­inhal­tet den Zu­gang zu al­len In­stal­la­tio­nen in Bri­xen und Neu­stift wäh­rend des ge­sam­ten Fes­ti­vals so­wie den ein­ma­li­gen Ein­tritt in die Fes­tung Fran­zens­feste (Don­ners­tag bis Sams­tag, 20 bis 23 Uhr)

www.waterlight.it

Total
1
Shares
Prev
Jamaika: Einreise ist ab sofort ohne Covid-19-Tests möglich

Jamaika: Einreise ist ab sofort ohne Covid-19-Tests möglich

Besucher von Jamaika müssen bei der Einreise keinerlei Tests mehr vorlegen

Next
Hard Rock Hotels bringt den Beat jetzt auch nach Budapest

Hard Rock Hotels bringt den Beat jetzt auch nach Budapest

Das neue Hard Rock Hotel Budapest verfügt über 136 Zimmer und Suiten, zwei

You May Also Like