Malaysia

Abenteuer, Strände und Natur: Malaysia öffnet wieder die Grenzen

Orang-Utans und wilde Ti­ger, dichte Re­gen­wäl­der und satt­grüne Tee­plan­ta­gen, end­lose Pa­ra­diesstrände und Idylle pur: Ma­lay­sia punk­tet mit exo­ti­scher Na­tur und bie­tet Raum für end­lose Aben­teuer. Mit der Grenz­öff­nung ab 1. April kön­nen Tou­ris­ten das viel­sei­tige Land wie­der haut­nah er­le­ben.

Der süd­west­li­che Teil Ma­lay­sias ist ein wah­res Pa­ra­dies für Öko­tou­ris­mus, Out­door-Ak­ti­vi­tä­ten und Wild­tier-Hot­spots und lockt mit ei­ner fas­zi­nie­ren­den Kom­bi­na­tion aus sma­ragd­grü­nem Re­gen­wald, un­be­rühr­ten Sand­strän­den, far­ben­fro­hen Ko­ral­len­rif­fen und ei­ner schil­lern­den Flora und Fauna.

Malaysia
Mount Ki­na­balu (c) Tou­rism Ma­lay­sia

Die Bun­des­staa­ten Sa­bah und Sa­ra­wak sind wie­derum wie ge­macht für ad­re­na­linge­la­dene Er­leb­nisse in­mit­ten un­be­rühr­ter Land­schaf­ten. Die Dschun­gel­ge­biete ge­hö­ren zu den äl­tes­ten Ur­wäl­dern der Welt und die Ar­ten­viel­falt er­reicht Re­kord­ni­veau – vor al­lem in den Wäl­dern des Ki­na­balu Na­tio­nal­parks rund um den Mount Ki­na­balu, der sich über vier Kli­ma­zo­nen er­streckt.

Der Park ist eine der wich­tigs­ten bio­lo­gi­schen Stät­ten der Welt und wurde auch zum ers­ten UNESCO-Welt­na­tur­erbe er­klärt. Hier kon­zen­triert sich mehr als die Hälfte al­ler Pflan­zen­ar­ten auf Bor­neo – al­len voran die Raff­le­sia, die als eine der größ­ten Blu­men der Welt gilt.

Malaysia
Raff­le­sia (c) Tou­rism Ma­lay­sia

Ma­lay­sia ist auch ei­nes von nur 13 Län­dern welt­weit mit ei­ner Ti­ger-Po­pu­la­tion. Zum Le­bens­raum der im­po­san­ten Raub­kat­zen zählt un­ter an­de­rem der Ta­man Ne­gara Na­tio­nal­park. Er be­her­bergt ei­nen 130 Mil­lio­nen Jahre al­ten Re­gen­wald – ei­nes der kom­ple­xes­ten und ar­ten­reichs­ten Öko­sys­teme un­se­res Pla­ne­ten.

Auch im Royal Belum State Park – ei­nem der best­ge­hü­te­ten Ge­heim­nisse Asi­ens – sind die ge­wal­ti­gen Groß­kat­zen zu Hause. Ne­ben den ma­lay­si­schen Ti­gern le­ben hier wei­tere 13 der am meis­ten be­droh­ten Säu­ge­tiere der Welt, wie bei­spiels­weise Weiß­hand-Gib­bons, asia­ti­sche Ele­fan­ten, ma­lay­si­sche Son­nen­bä­ren und Ta­pire.

Ca­me­ron High­lands (c) Tou­rism Ma­lay­sia

Rund 200 Ki­lo­me­ter nörd­lich von Kuala Lum­pur liegt mit den Ca­me­ron High­lands in gut 1.800 Me­tern Höhe der so­ge­nannte „Tee­gar­ten Ma­lay­sias“ mit sei­nem küh­len Berg­klima. Vom An­bau bis zur Pro­duk­tion kann hier der Weg des Tees be­glei­tet wer­den – in­klu­sive köst­li­cher Kost­pro­ben. Die satt­grü­nen Berge sind von dich­tem Dschun­gel um­ge­ben, so­dass sich Wan­der- und Trek­king­be­geis­terte or­dent­lich aus­to­ben kön­nen.

Nicht zu­letzt war­ten in Ma­lay­sia auch ein­same Traum­strände mit pu­der­wei­ßem Sand und tür­kis­far­be­nem Was­ser. Ein Ge­heim­tipp für Tau­cher ist die In­sel Si­pa­dan in­mit­ten ei­nes der ar­ten­reichs­ten Mee­res­le­bens­räume der Welt. Ka­rett­schild­krö­ten, rie­sige Schwärme von Bar­ra­ku­das, Groß­au­gen­ma­kre­len und Büf­fel­kopf-Pa­pa­gei­en­fi­schen sind hier ebenso un­ter der Was­ser­ober­flä­che zu fin­den wie Man­ta­ro­chen, Ad­ler­ro­chen, Ham­mer­haie und Wal­haie.

www.malaysia.travel

MEHR AUS DIESER KATEGORIE