SHORT NEWS

Ägypten bietet nun doch Corona-Tests direkt bei der Einreise

Seit 1. Sep­tem­ber 2020 ver­langt Ägyp­ten bei der Ein­reise den Nach­weis ei­nes ne­ga­ti­ven PCR-Tests, der nicht äl­ter als 72 Stun­den sein darf. Laut in­ter­na­tio­na­len Me­di­en­be­rich­ten gibt es nun aber doch eine Al­ter­na­tive: An den in­ter­na­tio­na­len Flug­hä­fen in Hur­ghada, Sharm El Sheikh, Marsa Alam und Taba kön­nen die Pas­sa­giere auch di­rekt bei ih­rer An­kunft ei­nen PCR-Test durch­füh­ren las­sen.

Diese Mög­lich­keit be­steht, wenn die Tou­ris­ten kein Test­ergeb­nis vor­le­gen kön­nen, und ist wohl ein Zu­ge­ständ­nis an die äygp­ti­sche Tou­ris­mus­in­dus­trie, die hef­tig ge­gen die neuen Maß­nah­men pro­tes­tiert hat. Der PCR-Test am Flug­ha­fen kos­tet auch nur 30 US-Dol­lar. Al­ler­dings muss mit län­ge­ren War­te­zei­ten ge­rech­net wer­den. Zu­dem darf man das Ho­tel bis zum Vor­lie­gen des Test­ergeb­nis­ses nicht ver­las­sen.

Ägyp­ten (c) pixabay

Ein mit­ge­brach­tes Test­ergeb­nis ist da­her im­mer noch die bes­sere Va­ri­ante. Mit ver­stärk­ten Ein­rei­se­kon­trol­len und Tem­pe­ra­tur­mes­sun­gen muss je­den­falls an al­len ägyp­ti­schen Flug­hä­fen ge­rech­net wer­den. Dar­über hin­aus ist eine Ge­sund­heits­karte aus­zu­fül­len, die auch An­ga­ben zur Kran­ken­ver­si­che­rung be­inhal­tet. Un­ab­hän­gig von all die­sen Maß­nah­men gilt in Deutsch­land und Ös­ter­reich aber oh­ne­dies noch eine Rei­se­war­nung für Ägyp­ten.

Die Vor­schrif­ten für alle tou­ris­ti­schen Ak­ti­vi­tä­ten in Ägyp­ten be­inhal­ten un­ter an­de­rem eine ma­xi­male Ka­pa­zi­tät von 50 Pro­zent. Das gilt auch für alle Trans­port­mit­tel. In den Bus­sen muss au­ßer­dem ne­ben je­dem Pas­sa­gier ein Platz frei blei­ben und in Li­mou­si­nen dür­fen ma­xi­mal zwei Pas­sa­giere trans­por­tiert wer­den. Pas­sa­giere und Fah­rer müs­sen Ge­sichts­mas­ken wäh­rend der ge­sam­ten Fahrt tra­gen.

Die Mu­seen und ar­chäo­lo­gi­schen Stät­ten sind seit 1. Sep­tem­ber 2020 wie­der ge­öff­net. Die ma­xi­male An­zahl von Be­su­chern ist aber auf 100 pro Stunde in al­len Mu­seen und zehn bis 15 in ei­ner Py­ra­mide oder ei­nem Grab be­grenzt. Tou­ris­ten­grup­pen dür­fen höchs­tens 25 Per­so­nen um­fas­sen. Die Tem­pe­ra­tur der Mit­ar­bei­ter wird täg­lich über­prüft – und die Temnpe­ra­tur der Be­su­cher vor dem Be­tre­ten der Mu­seen und ar­chäo­lo­gi­sche Stät­ten. Nicht zu­letzt dür­fen schwim­mende Ho­tels vor Ok­to­ber 2020 keine Nil­kreuz­fahr­ten durch­füh­ren.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"