Airbus A380 (c) Emirates

Emirates übernimmt die Kosten bei einer Corona-Erkrankung

Als welt­weit erste Flug­ge­sell­schaft über­nimmt Emi­ra­tes künf­tig die me­di­zi­ni­schen Kos­ten bis zu 150.000 Euro und die Qua­ran­täne-Kos­ten von 100 Euro pro Tag für ins­ge­samt 14 Tage, falls Pas­sa­giere wäh­rend ih­rer Reise an COVID-19 er­kran­ken und sich nicht zu Hause be­fin­den. Die Air­line stellt ih­ren Kun­den diese De­ckung kos­ten­frei zur Ver­fü­gung.

„Emi­ra­tes ist stolz dar­auf, eine Vor­rei­ter­rolle bei der Stär­kung des Ver­trau­ens in in­ter­na­tio­nale Rei­sen zu spie­len”, sagt Sheikh Ah­med bin Saeed Al Mak­toum, Emi­ra­tes Group Chair­man und Chief Exe­cu­tive: „Wir wis­sen, dass sich die Men­schen da­nach seh­nen, wie­der zu flie­gen – jetzt da sich die Gren­zen all­mäh­lich wie­der öff­nen. Sie su­chen aber auch nach Fle­xi­bi­li­tät und Si­cher­heit für den Fall, dass wäh­rend ih­rer Reise et­was Un­vor­her­ge­se­he­nes pas­siert.”

(c) Emi­ra­tes

Die De­ckung für Co­rona-be­zo­gene Kos­ten bie­tet Emi­ra­tes sei­nen Kun­den un­ab­hän­gig von der Rei­se­klasse oder dem Rei­se­ziel an. Sie gilt ab so­fort für Flug­gäste, die bis 31. Ok­to­ber 2020 mit Emi­ra­tes flie­gen. An die­sem Tag muss der erste Flug ab­ge­schlos­sen sein. Die Gül­tig­keit be­trägt 31 Tage ab dem Zeit­punkt, an dem die Pas­sa­giere den ers­ten Ab­schnitt ih­rer Reise zu­rück­le­gen – auch wenn sie nach der An­kunft an ih­rem Emi­ra­tes-Ziel­ort in eine an­dere Stadt wei­ter­rei­sen.

Die Kun­den müs­sen sich vor der Reise nicht ex­tra re­gis­trie­ren oder ein For­mu­lar aus­fül­len und sind auch nicht dazu ver­pflich­tet, die an­ge­bo­tene De­ckung in An­spruch zu neh­men. Je­der be­trof­fene Kunde, bei dem wäh­rend der Reise COVID-19 dia­gnos­ti­ziert wurde, muss sich le­dig­lich an eine ei­gens da­für ein­ge­rich­tete Hot­line wen­den, um Un­ter­stüt­zung zu er­hal­ten. Die Num­mer und alle De­tails sind auf www.emirates.com/COVID19assistance ver­füg­bar.

A380 in Du­bai (c) Emi­ra­tes

Schon zu­vor hatte Emi­ra­tes seine Bu­chungs­richt­li­nien über­ar­bei­tet, um den Flug­gäs­ten mehr Fle­xi­bi­li­tät und Si­cher­heit bei der Rei­se­pla­nung zu bie­ten. Kun­den, de­ren Rei­se­pläne durch COVID-19 be­ein­träch­tigt sind, kön­nen ihr Ti­cket, das jetzt 24 Mo­nate gül­tig ist, auf ei­nen spä­te­ren Flug um­bu­chen oder in ei­nen Emi­ra­tes-Rei­se­gut­schein um­wan­deln. Al­ter­na­tiv kön­nen Rück­erstat­tun­gen über ein On­line-For­mu­lar auf der Emi­ra­tes-Web­site oder über das zu­stän­dige Rei­se­büro be­an­tragt wer­den.

Emi­ra­tes bie­tet der­zeit Pas­sa­gier­flüge zu mehr als 60 welt­wei­ten Zie­len und be­queme Ver­bin­dun­gen zwi­schen Eu­ropa, Ame­rika, Afrika, dem Mitt­le­ren Os­ten und dem asia­tisch-pa­zi­fi­schen Raum via Du­bai. Auch die Ein­reise in Du­bai ist so­wohl für Ur­lau­ber als auch für Ge­schäfts­rei­sende wie­der mög­lich. Alle In­for­ma­tio­nen zu den Ein­rei­se­be­stim­mun­gen für in­ter­na­tio­nale Be­su­cher sind hier zu fin­den.