Beatles Platz (c) IMAGEKONTOR

60 Jahre Beatles: Hamburg feiert mit einem großen Festival

Ham­burg fei­ert 2020 das Ju­bi­lä­ums­jahr „60 Jahre Beat­les”. Der Auf­takt er­folgt im März mit dem drei­tä­gi­gen Fes­ti­val „Come tog­e­ther – the Ham­burg Beat­les Ex­pe­ri­ence“ an mehr als 20 Lo­ca­ti­ons rund um die le­gen­däre Ree­per­bahn auf St. Pauli.

Im Au­gust 1960 ga­ben die Beat­les ihr ers­tes Kon­zert im Ham­bur­ger Mu­sik­club „In­dra”. In den fol­gen­den zwei­ein­halb Jah­ren folg­ten mehr als 280 Auf­tritte in der Stadt, mit de­nen sie den Grund­stein für ihre Kar­riere leg­ten. Nir­gendwo spiel­ten die Beat­les mehr als in den Clubs auf St. Pauli.

Die „Fab Four” leb­ten da­bei spar­ta­nisch und rock­ten stun­den­lang, näch­te­lang und wo­chen­lang ohne Pause das „In­dra”, den „Kai­ser­kel­ler”, das „Top Ten” und den „Star-Club” – mit­ten im zwie­lich­ti­gen Mi­lieu von Ro­ckern, Gangs­tern und Pro­sti­tu­ier­ten. Doch die­ses harte Trai­ning zahlte sich aus: Elf Tage, nach­dem die Beat­les im Jahr 1962 die Han­se­stadt ver­lie­ßen, er­schien ihre erste Num­mer 1 – und kurze Zeit spä­ter wa­ren sie Welt­stars.

Bei der „Come tog­e­ther – the Beat­les Ex­pe­ri­ence“ von 27. bis 29. März 2020 wer­den rund 40 be­kannte und we­ni­ger be­kannte Bands und Künst­ler ih­ren Hel­den hul­di­gen – teil­weise so­gar in den Ori­gi­nal-Clubs des Ham­bur­ger Ver­gnü­gungs­vier­tels, in de­nen die Beat­les schon vor 60 Jah­ren spiel­ten. Dazu wer­den kleine und große Ge­schich­ten rund um die „Fab Four” und den Stadt­teil St. Pauli in­ter­ak­tiv er­zählt.

Beat­les-Tour mit Ste­fa­nie Hem­pel (c) www.mediaserver.hamburg.de /​ Chris­tian Spahr­bier

Ne­ben er­fah­re­nen Co­ver­bands sind auch junge Künst­ler und so­gar Klas­sik-En­sem­bles mit da­bei. Zu den span­nends­ten Acts zählt da­bei si­cher­lich Jon Keats, der be­reits seit 1987 re­gel­mä­ßig im „Ca­vern Club” in Li­ver­pool auf­tritt. Bei „Come Tog­e­ther” wird er das erste Mal im „In­dra” und im „Kai­ser­kel­ler” spie­len. Wei­tere High­lights sind die Tri­bute-Bands „Li­ver­birds”, „Them Beat­les” und „Bambi Kino” aus New York, aber auch Multi-Ta­lent Olli Schulz und das „Kai­ser Quar­tett”.

„Girls don’t play gui­tars“, sagte John Len­non la­pi­dar, als ihm die „Li­ver­birds” 1962 als erste bri­ti­sche Mäd­chen­band im „Ca­vern Club” vor­ge­stellt wur­den. Doch die vier Girls aus Li­ver­pool tour­ten bald welt­weit. In Ham­burg sind sie Le­gen­den, denn kaum eine Band hat die Fans im „Star-Club” mehr be­geis­tert. Beim Fes­ti­val im März tre­ten die Ori­gi­nal-Band­mit­glie­der Mary Dos­tal (geb. Mc­G­lory) und Syl­via Saun­ders an der Seite von Ber­na­dette La Hengst und Ste­fa­nie Hem­pel auf. Letz­tere ist auch Mu­si­cal Di­rec­tor und Host von „Come Tog­e­ther”.

Beat­les-Tour mit Ste­fa­nie Hem­pel (c) www.mediaserver.hamburg.de /​ M. Boem

Ab­ge­run­det wird „Come tog­e­ther – the Beat­les Ex­pe­ri­ence“ von Beat­les-Tou­ren, Aus­stel­lun­gen, Sing-alongs, Le­sun­gen und Talk­run­den. Sie sol­len zei­gen, wie reich­hal­tig das Erbe ist, das die Beat­les in Ham­burg hin­ter­las­sen ha­ben. Auch die In­sze­nie­rung ei­ni­ger Beat­les-Ori­gi­nal-Schau­plätze un­ter dem Motto „Holy Pla­ces“ ist ge­plant. Ti­ckets sind be­reits im Vor­ver­kauf er­hält­lich.

Nach die­sem Fes­ti­val im März fei­ert Ham­burg sein „Beat­les Ju­bi­läum“ aber noch wei­ter. Den Hö­he­punkt bil­det da­bei der 17. Au­gust 2020. An die­sem Mon­tag stan­den John Len­non, Paul Mc Cart­ney und Ge­orge Har­ri­son ge­nau vor 60 Jah­ren das erste Mal auf der Bühne des heute noch exis­tie­ren­den „In­dra Clubs“ in der Gro­ßen Frei­heit.

www.cometogether-experience.com

Beat­les Platz (c) IMAGEKONTOR