(c) pixabay

Reisejahr 2019: Weniger Naturkatastrophen, mehr Demonstrationen

Der Kri­sen­warn­ex­perte A3M Glo­bal Mo­ni­to­ring hat die si­cher­heits­re­le­van­ten Er­eig­nisse des lau­fen­den Jah­res mit 2018 ver­gli­chen. Das Er­geb­nis: Die Zahl der De­mons­tra­tio­nen und Un­ru­hen nahm 2019 welt­weit zu, die Zahl der Na­tur­ka­ta­stro­phen – wie Erd­be­ben oder Hoch­was­ser – liegt hin­ge­gen un­ter dem Vor­jah­res­wert.

Un­ru­hen und Kon­flikte im Jah­res­ver­gleich (c) A3M Glo­bal Mo­ni­to­ring

Be­son­ders auf­fäl­lig ist der An­stieg der Er­eig­nisse in der Ka­te­go­rie „De­mons­tra­tio­nen und Un­ru­hen”: Im ver­gan­ge­nen Jahr re­gis­trierte A3M ins­ge­samt 1.187 Er­eig­nisse. Die­ses Jahr liegt diese Zahl bis Ende No­vem­ber be­reits bei 1.553. Auch die Ka­te­go­rie „Be­waff­nete Kon­flikte und Kriege” ver­zeich­nete ei­nen An­stieg von 166 auf 221 Er­eig­nisse. In der Ka­te­go­rie „Ter­ro­ris­mus” zählte A3M bis­her 1.163 Er­eig­nisse – im Ver­gleich zu 1.027 im Jahr 2018.

Na­tur­ka­ta­stro­phen im Jah­res­ver­gleich (c) A3M Glo­bal Mo­ni­to­ring

Dem­ge­gen­über lie­gen die Zah­len bei den Na­tur­ka­ta­stro­phen im lau­fen­den Jahr un­ter den Vor­jah­res­wer­ten. Die Aus­wer­tung von Nach­rich­ten­agen­tu­ren und zahl­rei­chen wei­te­ren Quel­len durch die Ex­per­ten von A3M Glo­bal Mo­ni­to­ring er­gab 891 Erd­be­ben in die­sem Jahr – im Ver­gleich zu 1.072 im ver­gan­ge­nen Jahr.

Hoch­was­ser tra­ten 2018 welt­weit 136 Mal auf. 2019 re­gis­trierte A3M bis Ende No­vem­ber hin­ge­gen „nur” 69 Hoch­was­ser. Die Zahl der tro­pi­schen Wir­bel­stürme ging im Jah­res­ver­gleich von 108 auf 98 zu­rück. Trotz­dem ge­hen die Ex­per­ten von A3M da­von aus, dass das Ri­siko für Hoch­was­ser, Hit­ze­wel­len, tro­pi­sche Wir­bel­stürme und Un­wet­ter in den kom­men­den Jah­ren auf­grund des Kli­ma­wan­dels an­stei­gen wird.

www.global-monitoring.com