More

    New York: Uber bietet Flughafentransfers per Helikopter

    Die Stra­ßen in den Me­tro­po­len die­ser Welt hat Uber be­reits groß­teils er­obert. Nun be­gibt sich das Un­ter­neh­men auch in die Luft: Ab 9. Juli 2019 wird die neue Platt­form „Uber Cop­ter“ erst­mals Trans­fers mit ei­nem Hub­schrau­ber in New York an­bie­ten – von Lo­wer Man­hat­tan di­rekt zum Flug­ha­fen JFK.

    Der neue Ser­vice steht zwi­schen ei­nem Heli-Air­­port in der Nähe des Fähr­ter­mi­nals von Sta­ten Is­land und ei­nem Lan­de­platz in der Nähe des Flug­ha­fens zur Ver­fü­gung. Laut Uber re­du­ziert sich die Trans­fer­zeit durch den He­li­ko­pter dras­tisch von ei­ner Stunde – oder auch zwei Stun­den im Be­rufs­ver­kehr – auf nur noch acht Mi­nu­ten.

    Uber Cop­ter wird per App ge­bucht (c) Uber Ele­vate

    Uber-Ta­xis brin­gen die Pas­sa­giere zum je­wei­li­gen Start­punkt und ho­len sie am End­punkt ab. Die Flüge kön­nen auf An­frage oder bis zu fünf Tage vor dem Rei­se­an­tritt über eine App ge­bucht wer­den und sind mit 200 bis 225 US-Dol­lar pro Per­son und Stre­cke ein­schließ­lich Bo­den­trans­port nicht ein­mal un­er­schwing­lich. Al­ler­dings sind sie vor­erst den Pla­­ti­­num- und Dia­­mond-Mit­­­glie­­dern des Treue­pro­gramms „Uber’s Re­wards“ vor­be­hal­ten.

    Je­der Hub­schrau­ber bie­tet Platz für bis zu fünf Pas­sa­giere. Pro Pas­sa­giere dür­fen aber nur zwei Ge­päck­stü­cke mit an Bord: eine kleine per­sön­li­che Ta­sche und ein Stück Hand­ge­päck, das nicht mehr als 40 Pfund wie­gen darf kann – um­ge­rech­net 18 Ki­lo­gramm.

    Die Uber-Pläne ge­hen na­tür­lich über New York hin­aus: Schon 2020 will das Un­ter­neh­men in Dal­las, Los An­ge­les und Mel­bourne erste Tests für ein ur­ba­nes Mit­flug­netz­werk na­mens „Uber Air“ star­ten, das die Reich­weite der der­zeit vor­han­de­nen Trans­port­mög­lich­kei­ten „si­cher, leise und um­welt­be­wusst“ er­wei­tern soll.

    Spä­tes­tens ab 2023 will Uber dann auch kom­mer­zi­elle Flüge an­bie­ten – zu­nächst in den USA, Aus­tra­lien, Bra­si­lien, Frank­reich, In­dien und Ja­pan. Da­für soll un­ter an­de­rem ein Netz­werk von ver­teil­ten Sky­ports ent­ste­hen, die bis zu 1.000 Starts und Lan­dun­gen pro Stunde be­wäl­ti­gen kön­nen. Erste Mo­delle ver­schie­de­ner Ar­chi­tek­tur­bü­ros exis­tie­ren be­reits. Ei­nige da­von ha­ben wir hier aus­ge­wählt.

    www.uber.com/de/de/elevate

    Mo­dell ei­nes Sky­ports für Uber Air (c) Uber Ele­vate

    Mo­dell ei­nes Sky­ports für Uber Air (c) Uber Ele­vate

    Mo­dell ei­nes Sky­ports für Uber Air (c) Uber Ele­vate

    Mo­dell ei­nes Sky­ports für Uber Air (c) Uber Ele­vate

    Mo­dell ei­nes Sky­ports für Uber Air (c) Uber Ele­vate

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    Norwegen: Kistefos Museum eröffnet spektakulären Neubau

    Das Kis­te­fos Mu­seum in Nor­we­gen ist be­kannt für sei­nen In­dus­trie- und Skulp­tu­ren­park. Nun war­tet es mit ei­nem wei­te­ren ar­chi­tek­to­ni­schen High­light auf – dem neuen Mu­se­ums­ge­bäude „The Twist“.

    Sandals Resorts in der Karibik locken mit 50 Prozent Rabatt

    Früh­bu­cher, die sich bis 31. Ok­to­ber 2019 für ei­nes der San­dals Re­sorts in der Ka­ri­bik ent­schei­den, dür­fen sich über ei­nen Spe­cial Sale mit bis zu 50 Pro­zent Ra­batt freuen.

    NH baut Hotel auf dem bekanntesten Bunker von Hamburg

    Die NH Ho­tel Group hat die Aus­schrei­bung für den Be­trieb ei­nes Ho­tels auf dem Dach des Bun­kers St. Pauli in Ham­burg ge­won­nen. Das neue nhow Ham­burg soll Mitte 2021 mit 136 Zim­mern er­öff­nen.

    Griechenland: Immer mehr Infektionen mit West-Nil-Fieber

    Seit Juli nimmt die Zahl der In­fek­tio­nen mit dem West-Nil-Fie­ber in Grie­chen­land wie­der deut­lich zu. Be­trof­fen ist bis­her vor al­lem der Nor­den des Lan­des ein­schließ­lich der Halb­in­sel Chal­ki­diki.

    Zehn Hotels mit Badezimmern, die alle nicht alltäglich sind

    Du­sche und Wasch­be­cken fin­det man in je­dem Ba­de­zim­mer. In man­chen Ho­tels ist aber al­les et­was an­ders. Se­cret Es­capes hat zehn au­ßer­ge­wöhn­li­che Bei­spiele rund um die Welt zu­sam­men­ge­stellt.

    Im „Majestic Imperator Train de Luxe” von Wien nach Opatija

    Der „Ma­jes­tic Im­pe­ra­tor Train de Luxe“ be­gibt sich im No­vem­ber wie­der auf eine nost­al­gi­sche Zeit­reise: Wie zu den Zei­ten der Mon­ar­chie geht es von Wien ins le­gen­däre k.u.k. See­bad Ab­ba­zia – das heu­tige Opa­tija.