More

    Raumfahrtstätten in den USA feiern 50 Jahre Mondlandung

    In die­sem Jahr fei­ert ei­ner der größ­ten Mo­mente der Ge­schichte ein run­des Ju­bi­läum: Am 20. Juli 2019 ist es ex­akt 50 Jahre her, dass die bei­den ame­ri­ka­ni­schen As­tro­nau­ten Neil Arm­strong und Buzz Al­d­rin mit der Lan­de­fähre „Ea­gle” der Apollo 11 am Mond auf­setz­ten und als erste Men­schen seine Ober­flä­che be­tra­ten.

    An­läss­lich des 50-jäh­­ri­gen Ju­bi­lä­ums die­ses mo­nu­men­ta­len Er­eig­nis­ses wür­di­gen meh­rere Rei­se­ziele in den USA die le­gen­däre Apollo 11 mit Son­der­ver­an­stal­tun­gen: Im Rah­men von Aus­stel­lun­gen, Pa­ra­den, Events und Ge­sprächs­run­den mit As­tro­nau­ten er­fah­ren die Be­su­cher al­les rund um den auf­re­gen­den Weg zum Mond. Hier ein Über­blick:

    Kennedy Space Center /​​ Florida

    Ken­nedy Space Cen­ter /​​ Flo­rida (c) Brand USA /​​ Chase Dong

    Als Start­punkt der Apollo 11 be­fin­det sich das Ken­nedy Space Cen­ter auf Mer­ritt Is­land in die­sem Jahr ganz oben auf der Liste. Das Be­su­cher­zen­trum ist voll­ge­packt mit in­ter­ak­ti­ven Aus­stel­lungs­stü­cken und In­for­ma­ti­ons­an­ge­bo­ten. Die Haupt­aus­stel­lung zeigt die Ge­schichte und Zu­kunft der US-Raum­­fahrt und de­ren For­schung und be­her­bergt auch den „Ra­ke­ten­gar­ten”, in dem ori­gi­nal­ge­treue Re­pli­ken die Be­su­cher zum Stau­nen brin­gen.

    Hier läuft auch die neue in­ter­ak­tive Aus­stel­lung „He­roes & Le­gends”, die sich dem Le­ben und Wir­ken der be­rühm­tes­ten Raum­fah­rer wid­met und von der fas­zi­nie­ren­den Ar­beit die­ser Frauen und Män­ner er­zählt. Bei Tref­fen mit As­tro­nau­ten kön­nen die Be­su­cher Fra­gen zu de­ren Ta­ges­ab­lauf, ih­rem Trai­ning und ih­ren Rei­sen stel­len, wäh­rend eine Reihe von IMAX-Fil­­men die Mög­lich­keit bie­tet, den Welt­raum und un­se­ren Pla­ne­ten aus ei­ner ganz neuen Per­spek­tive zu se­hen.

    Flagstaff /​​ Arizona

    Lo­well Ob­ser­vatory /​​ Flagstaff (c) Brand USA

    Die Apollo 11 mag vom Ken­nedy Space Cen­ter in Flo­rida ge­star­tet sein – aber ein Groß­teil der Vor­be­rei­tun­gen für die Mis­sion fand in Flagstaff im US-Bun­­­des­­staat Ari­zona statt. So wie Neil Arm­strong und Buzz Al­d­rin nutz­ten auch die elf As­tro­nau­ten, die spä­ter in ihre Fuß­stap­fen tra­ten, die Vul­kan­as­chefel­der als Übungs­ge­biet – zum Bei­spiel bei Bug­gy­fahr­ten und an­de­ren Si­mu­la­tio­nen.

    Im Rah­men des 50-jäh­­ri­gen Ju­bi­lä­ums der Lan­dung 1969 kön­nen die Be­su­cher in den Ori­gi­­nal-Bu­g­­gys der Mis­sion fah­ren und an­dere Uten­si­lien rund um die Apollo 11 be­stau­nen. Im Lo­well Ob­ser­vatory von Flagstaff lässt sich der Welt­raum auch durch Te­le­skope be­ob­ach­ten. Hier wurde Pluto zum ers­ten Mal ent­deckt. Bei Ver­an­stal­tun­gen ste­hen As­tro­no­men Rede und Ant­wort. Die Stern­warte lädt auch zu ei­ner Reihe von Le­sun­gen, wäh­rend die Bars und Re­stau­rants in der Stadt mit mond­be­zo­ge­nen Spei­­­sen- und Ge­trän­ke­an­ge­bo­ten fei­ern.

    Philadelphia /​​ Pennsylvania

    Fran­k­lin In­sti­tute (c) Brand USA

    Er­wach­sene und Kin­der wer­den das Fran­k­lin In­sti­tute in Phil­adel­phia glei­cher­ma­ßen lie­ben: Das 1824 von Ben­ja­min Fran­k­lin ge­grün­dete In­sti­tut gilt als ei­nes der bes­ten Wis­sen­schafts­mu­seen der Welt. Ne­ben ei­nem ech­ten Mond­fel­sen, der von As­tro­naut Dave Scott wäh­rend der Mis­sion der Apollo 15 ge­bor­gen wurde, be­her­bergt es un­ter an­de­rem auch den „Pla­ne­ta­ri­ums­gang”, der auf acht Bild­schir­men Live-In­­halte der NASA zeigt.

    Die un­ver­zicht­bare Aus­stel­lung für Welt­raum­be­geis­terte ist „Space Com­mand“: Die Be­su­cher ler­nen hier den Mond und seine Pha­sen haut­nah ken­nen, bauen selbst ei­nen Mars­ro­ver und tes­ten, wie er sich beim Ein­satz im fel­si­gen Ge­lände schlägt. Wei­ters kön­nen sie im Fran­k­lin In­sti­tute ei­nen ech­ten Me­teo­ri­ten be­rüh­ren und mehr über die Pla­ne­ten er­fah­ren.

    Houston /​​ Texas

    NASA John­son Space Cen­ter /​​ Hous­ton (c) Brand USA

    Die te­xa­ni­sche Stadt Hous­ton be­her­bergt das Apollo Mis­sion Con­trol Cen­ter im NASA John­son Space Cen­ter. Hier plante und führte das NASA-Team zahl­rei­che be­mannte Raum­fahrt­mis­sio­nen durch. Das große Ziel: Am 20. Juli 1969 ei­nen Mann auf dem Mond lan­den zu las­sen. 1985 wurde die His­to­ric Mis­sion Con­trol in das „Na­tio­nal Re­gis­ter of His­to­ri­cal Pla­ces” auf­ge­nom­men.

    Zur Feier des Ju­bi­lä­ums ar­bei­tet das Space Cen­ter zu­sam­men mit ei­ner Schar von Un­ter­stüt­zern aus der gan­zen Welt daran, die Mis­sion Con­trol wie­der zu be­le­ben und ex­akt zu re­kon­stru­ie­ren – auf den Stand bei der Lan­dung am 20. Juli 1969. Sie soll da­bei mit ori­gi­nal­ge­treuen Kon­so­len aus­ge­stat­tet wer­den, die bei der Über­wa­chung al­ler Apollo-Mis­­si­o­­nen zum Ein­satz ka­men – so­mit auch bei der be­rühm­ten Mond­lan­dung und beim Un­glück der Apollo 13.

    Chantilly /​​ Virginia

    Ste­ven F. Ud­var-Hazy Cen­ter (c) Brand USA

    Un­ge­fähr 25 Mei­len west­lich von Wa­shing­ton D.C. liegt die Klein­stadt Chan­tilly. Sie ist vor al­lem für das Ste­ven F. Ud­var-Hazy Cen­ter be­rühmt – ein rie­si­ger Raum, der drei­mal so groß ist wie das Na­tio­nal Air & Space Smith­so­nian Mu­seum in Wa­shing­ton. Zu den be­lieb­tes­ten At­trak­tio­nen zäh­len die SR-71 als schnells­ter Jet der Welt und das Space Shut­tle Dis­co­very.

    Die Be­su­cher kön­nen vom Aus­sichts­turm die Flug­zeuge am Flug­ha­fen Dul­les beim Start und bei der Lan­dung be­ob­ach­ten, in ei­nem Flug­si­mu­la­tor das Ge­fühl nach­emp­fin­den, wenn man ei­nen ech­ten Jet steu­ert, und spek­ta­ku­läre Shows im Air­bus IMAX Thea­ter er­le­ben. Die Aus­stel­lung „Space Sci­ence” zeigt Ob­jekte aus der For­schung in der At­mo­sphäre und dem Welt­raum – bei­spiels­weise Sa­tel­li­ten, Or­bi­ter und Raum­son­den.

    Die Aus­stel­lung „Hu­man Space­f­light“ wie­derum fei­ert jene 500 Män­ner und Frauen, die seit dem ers­ten Welt­raum­ein­satz von Juri Ga­ga­rin 1961 ins All ge­flo­gen sind. In­zwi­schen sind es 24 Per­so­nen, die es zum Mond und zu­rück ge­schafft ha­ben. Die Aus­stel­lung fei­ert diese Er­folge und zeigt die Be­son­der­hei­ten ih­rer Rei­sen.

    Seattle /​​ Washington

    Mu­seum of Flight /​​ Se­at­tle (c) Brand USA

    Mond- und Welt­­­raum-Fans kön­nen sich auch auf die Wan­der­aus­stel­lung „De­sti­na­tion Moon“ im Mu­seum of Flight in Se­at­tle freuen, die noch bis 2. Sep­tem­ber 2019 die sel­tene Ge­le­gen­heit für eine wasch­echte Zeit­reise bie­tet. Zu be­wun­dern sind ori­gi­nale Ob­jekte aus der Apollo 11 so­wie dut­zende Raum­fahrt­me­mo­ra­bi­lien der NASA.

    An­läss­lich des 50-jäh­­ri­gen Ju­bi­lä­ums am 20. Juli fin­det im Mu­seum ein Fes­ti­val statt, das den „gro­ßen Schritt” der Mensch­heit mit ei­ner Reihe von in­ter­ak­ti­ven Ver­an­stal­tun­gen fei­ert. In der Stadt selbst wurde das be­rühmte Wahr­zei­chen „Space Needle”, das sich 184 Me­ter in den Him­mel er­streckt, ei­nem „360-Grad-Space­­lift“ un­ter­zo­gen. Die Be­su­cher ge­nie­ßen nun von zwei Eta­gen mit raum­ho­hen Glas­fens­tern un­ver­gess­li­che Aus­bli­cke – un­ter an­de­rem durch den welt­weit ers­ten und ein­zi­gen ro­tie­ren­den Glas­bo­den.

    Huntsville /​​ Alabama

    Mar­shall Space Flight Cen­ter /​​ Hunts­ville (c) Brand USA

    Hunts­ville – auch „Ro­cket City“ ge­nannt – ist die Hei­mat des Mar­shall Space Flight Cen­ter, wo Wis­sen­schaft­ler jene Raum­fahr­zeuge ent­wi­ckel­ten, mit de­nen die As­tro­nau­ten zum Mond reis­ten. Im Laufe des Ju­bi­lä­ums­jah­res wer­den hier täg­lich die Mond­lan­dun­gen im U.S. Space & Ro­cket Cen­ter – dem größ­ten Welt­raum­mu­seum der Welt – nach­ge­stellt.

    Hö­he­punkt ist ein Welt­re­kord­ver­such am 16. Juli: An die­sem Tag um 8:32 Uhr – der ge­nauen Zeit, zu der die Ra­ke­ten von Apollo 11 im Jahr 1969 ge­zün­det wur­den – lässt das Zen­trum 5.000 Ra­ke­ten in den Him­mel star­ten. Im An­schluss er­war­tet die Be­su­cher ein gro­ßes Stra­ßen­fest in der In­nen­stadt von Hunts­ville. Vor und nach dem Ju­bi­läum lockt das ganze Jahr über die Apollo-Aus­­stel­­lung „When we went to the moon“. Sie ver­deut­licht das Ren­nen um die Mond­lan­dung und ist bis De­zem­ber 2019 zu se­hen.

    www.visittheusa.de

    LETZTE ARTIKEL

    Luxushotels für Silvester: Die schönsten Aussichten ins neue Jahr

    Das Lu­xus­rei­se­un­ter­neh­men INTOSOL emp­fiehlt fünf Ho­tels, die eine per­fekte Sicht auf das Sil­ves­ter-Feu­er­werk und ei­nen höchst ex­klu­si­ven Start ins neue Jahr ver­spre­chen.

    Emerald Maldives: Neues „Leading Hotel of the World“ im Raa-Atoll

    Das Eme­rald Mal­di­ves Re­sort & Spa will neue Maß­stäbe auf den Ma­le­di­ven set­zen. Mit­glied der „Lea­ding Ho­tels of the World“ ist die neue Well­ness-Oase im Raa-Atoll be­reits.

    Luxus-Safari in Zimbabwe: Neuer Look für Singita Malilangwe House

    Das Sin­gita Ma­li­langwe House im ent­le­ge­nen Ma­li­langwe Wild­life Re­serve in Zim­babwe prä­sen­tiert sich in ei­nem neuen De­sign. Die Villa mit fünf Schlaf­zim­mer wird nur ex­klu­siv ver­mie­tet.

    Luxus für die Seele: Exklusives Wüsten-Glamping im Oman

    Ein­same Strände und ein fun­keln­der Ster­nen­him­mel: Die Gäste des Al Ba­leed Re­sort Salalah by An­an­t­ara im Sü­den des Oman kön­nen ab so­fort ein ex­klu­si­ves Wüs­ten-Glam­ping bu­chen.

    Reisejahr 2019: Weniger Naturkatastrophen, mehr Demonstrationen

    A3M Glo­bal Mo­ni­to­ring hat die si­cher­heits­re­le­van­ten Er­eig­nisse der Jahre 2019 und 2018 ver­gli­chen: Die Na­tur­ka­ta­stro­phen gin­gen zu­rück, die po­li­ti­schen Un­ru­hen leg­ten hin­ge­gen deut­lich zu.

    Riverresort Donauschlinge: All Inclusive Urlaub in Oberösterreich

    Als Ur­laubs­ziel ist Ober­ös­ter­reich auf­grund der vie­len Aus­flugs­ziele, Se­hens­wür­dig­kei­ten und Sport­mög­lich­kei­ten spe­zi­ell für ak­tive Tou­ris­ten und Fa­mi­lien sehr gut ge­eig­net.

    Lufthansa: Fünf Langstrecken ab Düsseldorf im Sommer 2020

    Die Luft­hansa Group bie­tet im Som­mer 2020 wie­der at­trak­tive Lang­stre­cken­ziele ab Düs­sel­dorf an. Mit Ne­wark, New York, Fort My­ers, Miami und Punta Cana ste­hen fünf De­sti­na­tio­nen zur Wahl.

    Indonesien: 1.000 US-Dollar Eintritt im Komodo-Nationalpark

    Lange wurde spe­ku­liert, nun ist es of­fi­zi­ell be­stä­tigt: Ab dem 1. Jän­ner 2021 be­zah­len Be­su­cher des Ko­modo-Na­tio­nal­parks in In­do­ne­sien eine Ein­tritts­ge­bühr von 1.000 US-Dol­lar.

    Hotels, Museen und Gefängnisse: Floridas verrückte Architektur

    Was pas­siert, wenn Ar­chi­tek­ten ih­ren Ideen freien Lauf las­sen dür­fen? Ein Blick nach Flo­rida lie­fert Ant­wor­ten. Wir ha­ben eine kleine Über­sicht von Ge­bäu­den der letz­ten 200 Jahre zu­sam­men­ge­stellt.

    SCHON GELESEN?

    Sechs Insel-Paradiese – weit abseits des Massentourismus

    Es gibt sie auch im Jahr 2019 noch – die idyl­li­schen In­sel-Pa­ra­diese, in die sich nur sel­ten Tou­ris­ten ver­ir­ren. Die Ur­laub­s­pi­ra­ten ha­ben sechs die­ser exo­ti­schen Ju­wele fernab al­ler Men­schen­mas­sen auf­ge­spürt.

    Farbenfroh: Die buntesten Städtetouren rund um die Welt

    Far­ben­frohe Ku­lis­sen er­freuen je­den Hobby-Fo­to­gra­fen. Ge­tYour­Guide hat acht Tou­ren rund um den Glo­bus aus­ge­wählt, die in die­ser Hin­sicht nur schwer zu über­bie­ten sind.

    Natur pur: Die spektakulärsten Nationalparks der Welt

    Wilde Tiere, atem­be­rau­bende Land­schaf­ten und exo­ti­sche Pflan­zen: Auf der Erde gibt es viele Orte, die ihre Be­su­cher in Stau­nen ver­set­zen. Viele sind als Na­tio­nal­parks ge­schützt – der­zeit mehr als 2.200 welt­weit.

    Bitte lächeln: 10 Hotels für die perfekte Instagram-Story

    40 Pro­zent der Rei­sen­den im Al­ter von 18 bis 33 Jah­ren wäh­len ihr Ho­tel nach der „In­sta­gramma­bi­lity” aus. Das heißt: Lage, Aus­stat­tung und Ser­vice sind wich­tig – ent­schei­dend sind aber die In­sta­gram-Schnapp­schüsse.

    Schienenglück: Die zehn schönsten Zugstrecken der Welt

    Ob lu­xu­riös oder ganz ein­fach: Die Ur­laub­s­pi­ra­ten stel­len die zehn fas­zi­nie­rends­ten Zug­rou­ten welt­weit vor, bei de­nen nicht das schnelle An­kom­men, son­dern die Stre­cke an sich im Vor­der­grund steht.

    Wahre Raumwunder: Die kleinsten Häuser auf Airbnb

    Platz ist auch in der kleins­ten Hütte. Des­halb gibt es auf Airbnb so­ge­nannte „Tiny Houses“ – kleine Wohl­fühl­oa­sen, die mit Ori­gi­na­li­tät, Raf­fi­nesse und Charme punk­ten. Wir ha­ben sechs Bei­spiele aus­ge­wählt.