Neue Sitze im Airbus A321neo (c) Lufthansa Group

Lufthansa Group: Startschuss für neue Economy-Sitze

Die Luft­hansa Group hat ih­ren ers­ten Air­bus A321neo in Emp­fang ge­nom­men. Erst­mals an Bord ist da­bei ein neuer, noch­mals ver­bes­ser­ter Sitz, den die drei Netz­werk-Air­lines Luft­hansa, SWISS und Aus­trian Air­lines ge­mein­sam ein­füh­ren. Den Zu­schlag für die Pro­duk­tion konnte der ita­lie­ni­sche Her­stel­ler Ge­ven klar für sich ent­schei­den.

Die wich­tigste Neue­rung: Eine kom­for­ta­ble Voll­struk­tur­pols­te­rung der Sitz­flä­che und der Rü­cken­lehne sol­len auf­grund ei­ner er­go­no­mi­schen Druck­ver­tei­lung ein an­ge­neh­mes Sitz­ge­fühl ge­währ­leis­ten. Gleich­zei­tig er­mög­licht die in­no­va­tive Ver­schlan­kung der Rü­cken­lehne et­was mehr per­sön­li­chen Frei­raum. Dies ge­lingt durch die neu ent­wi­ckelte ho­ri­zon­tale An­ord­nung der Li­te­ra­tur­ta­sche über dem Tisch.

Air­bus A320neo (c) Luft­hansa

Die Rü­cken­lehne lässt sich al­ler­dings nicht mehr ver­stel­len: Statt wie bis­her mit 12 Grad wäh­rend Roll­vor­gang, Start und Lan­dung rei­sen die Pas­sa­giere nun kon­stant mit ei­ner 20-Grad-Nei­gung. Nur die Gäste der Busi­ness Class kön­nen die Rü­cken­lehne wäh­rend des Rei­se­flu­ges auf bis auf 26 Grad stel­len.

Jede Sitz­reihe ver­fügt zu­dem über ei­gene USB-An­schlüsse im der­zei­ti­gen und zu­künf­ti­gen Stan­dard, die da­mit erst­mals in der Luft­hansa Group auch auf der Kurz­stre­cke an­ge­bo­ten wer­den. Für selbst mit­ge­brachte Ta­blets wurde in den Tisch ei­gens eine Spalte ein­ge­las­sen, wel­che die Hal­te­rung er­leich­tert.

Diese Stan­dar­di­sie­rung gilt für alle Flug­zeuge der A320-Fa­mi­lie, die ab jetzt an die drei Netz­werk-Air­lines aus­ge­lie­fert wer­den. Nur durch in­di­vi­du­elle De­si­gnele­mente, die schnell aus­tausch­bar sind, blei­ben die Air­line-Mar­ken Aus­trian Air­lines, Luft­hansa und Swiss auch wei­ter­hin er­kenn­bar.

Die Flug­zeuge las­sen sich da­durch in­ner­halb kur­zer Zeit und mit we­nig Auf­wand an­pas­sen, wenn sie zwi­schen den Air­lines trans­fe­riert wer­den. Da­durch kann die Luft­hansa Group schnel­ler und fle­xi­bler auf ak­tu­elle Ent­wick­lun­gen re­agie­ren und Flug­zeuge ein­fa­cher und ef­fi­zi­en­ter bei ei­ner an­de­ren Air­line und an ei­nem an­de­ren Dreh­kreuz ein­set­zen. Dar­über hin­aus er­ge­ben sich durch die Ver­ein­heit­li­chung wei­tere Syn­er­gien beim Flug­zeug­ein­kauf.

Ins­ge­samt er­war­ten die Air­lines der Luft­hansa Group bis 2025 mehr als 100 fa­brik­neue Flug­zeuge aus der Air­bus A320­neo-Fa­mi­lie. Die neu ent­wi­ckel­ten Trieb­werks­tech­no­lo­gien und die ae­ro­dy­na­mi­schen Flü­ge­len­den (Shark­lets) sol­len zu ei­ner deut­li­chen Treib­stoff­re­duk­tion von bis zu 20 Pro­zent füh­ren. Zu­dem hat ein star­ten­der A320neo eine um rund 50 Pro­zent klei­nere Lärm­kon­tur im Ver­gleich zu an­de­ren Flug­zeu­gen die­ser Art.