Rochen mit einer Spann­weite von bis zu sieben Metern können die Gäste von Milaidhoo Island erleben, wenn im Juni wieder die Man­ta­ro­chen-Saison im Baa-Atoll beginnt – etwa 150 Kilo­meter nörd­lich der Haupt­stadt Malé. Die fried­li­chen Mee­res­riesen lassen sich hier fast ein halbes Jahr lang – bis in den November hinein – bewun­dern.

Bei der Größe der Man­ta­ro­chen ist es über­ra­schend, dass sich diese Tiere aus­schließ­lich von kleinem Plankton ernähren – und genau das finden sie im Sommer in der Hani­faru Bay in Hülle und Fülle. Des­halb gilt die Bucht auch als eine der besten Manta-Fut­ter­stellen welt­weit, die oft Hun­derte dieser Tiere anlockt.

Mantas in der Hani­faru Bay (c) Milaidhoo Island

Mit dem Speed­boat errei­chen die Gäste von Milaidhoo Island in nur zwölf Minuten die Hani­faru Bay, wo sie an guten Tagen auf bis zu 200 Mantas treffen können. Schwimmer und Schnorchler sind dabei absolut keiner Gefahr aus­ge­setzt, denn Man­ta­ro­chen sind kom­plett harmlos.

Im Ocean Sto­ries Aquatic Centre auf Milaidhoo Island werden die Gäste über den Umgang mit den sanften Mee­res­riesen infor­miert, damit sie – und die Mantas – geschützt bleiben. Auch werden einige wei­tere Hot­spots abseits der Hani­faru Bay mit den Besu­chern geteilt, die sich per­fekt für einen pri­vaten Schnor­chel-Aus­flug mit Mantas eignen.

Mantas in der Hani­faru Bay (c) Milaidhoo Island

Durch die stän­dige Kom­mu­ni­ka­tion mit den Ran­gern der Hani­faru Bay ist das Insel-Team immer über die besten Zeiten für eine Manta-Beob­ach­tung infor­miert. Dabei sind sowohl Gruppen- als auch Privat-Exkur­sionen für Gäste buchbar. Im Anschluss sind ein Pick­nick auf einer traum­haften Sand­bank oder der Besuch einer lokalen Insel mög­lich. Guides geben wäh­rend der Aus­flüge noch wei­tere Infor­ma­tionen über die großen Mee­res­tiere.

Die Hani­faru Bay ist ein Mee­res­schutz­ge­biet mit strengen Auf­lagen, denn die Man­ta­ro­chen zählen zu den gefähr­deten Tier­arten. Daher dürfen sich hier pro Tag nur wenige Besu­cher ins Wasser begeben. Das Mari­ne­re­servat ist aller­dings nicht nur bekannt als Manta-Fut­ter­stelle, son­dern auch ein begehrter Brut­platz für Haie und Sta­chel­ro­chen sowie einer der wenigen Orte der Welt, an dem sich Wal­haie zur Paa­rung ein­finden.

(c) Milaidhoo Island /​ Male­diven

Milaidhoo Island ist Mit­glied der „Small Luxury Hotels of the World“ und bietet einen neu inter­pre­tierten, lässig-luxu­riösen Insel-Life­style mit Fokus auf die Ver­bin­dung zur Schön­heit der Natur, einem zurück­hal­tenden Under­state­ment und dem durch­dachten Luxus eines Fünf-Sterne-Bou­tique-Resorts.

Im Baa-Atoll – nahe dem UNESCO-Bio­sphä­ren­re­servat – gelegen, ist das Hideaway mit seinen ledig­lich 50 Villen nur eine halbe Stunde vom inter­na­tio­nalen Flug­hafen Malé ent­fernt. Die Preise für eine Nacht in einer Water-Pool-Villa mit Früh­stück beginnen bei 1.570 Euro (inkl. Steuern). Zwi­schen 11. Mai und 31. Oktober 2019 bietet das Milaidhoo aber bis zu 20 Pro­zent Nach­lass.

www.milaidhoo.com

(c) Milaidhoo Island /​ Male­diven
(c) Milaidhoo Island /​ Male­diven
(c) Milaidhoo Island /​ Male­diven
(c) Milaidhoo Island /​ Male­diven
(c) Milaidhoo Island /​ Male­diven
(c) Milaidhoo Island /​ Male­diven