AMERIKALateinamerikaPeru

Peru: Machu Picchu schränkt den Zugang weiter ein

Seit rund ei­nem hal­ben Jahr gel­ten für Ma­chu Pic­chu deut­lich ver­schärfte Zu­tritts­re­geln. Doch sie rei­chen nicht aus, um das UNESCO-Welt­kul­tur­erbe vor dem An­sturm der Tou­ris­ten­mas­sen zu schüt­zen. Des­halb tes­ten die pe­rua­ni­schen Be­hör­den nun wei­tere Ein­schrän­kun­gen für die Be­su­cher.

Laut ei­ner Mit­tei­lung auf der Web­site des pe­rua­ni­schen Kul­tur­mi­nis­te­ri­ums wer­den drei High­lights von Ma­chu Pic­chu wäh­rend ei­ner Test­phase von 15. bis 29. Mai 2019 nur noch drei Stun­den pro Tag für die Be­su­cher ge­öff­net sein. Diese Maß­nahme be­trifft den Son­nen­tem­pel, den Tem­pel des Kon­dors und den In­ti­hua­tana-Stein.

Ma­chu Pic­chu /​ Peru (c) pixabay

Von 15. bis 21. Mai 2019 wird der Son­nen­tem­pel nur von 7 bis 10 Uhr zu­gäng­lich sein, der Tem­pel des Kon­dors von 10 bis 13 Uhr und der In­ti­hua­tana-Stein von 13 bis 16 Uhr. Von 22. bis 28. Mai 2019 ist der In­ti­hua­tana-Stein von 7 bis 10 Uhr ge­öff­net, der Tem­pel des Kon­dors von 10 bis 13 Uhr und der Son­nen­tem­pel von 13 bis 16 Uhr.

Nach ei­ner Aus­wer­tung die­ser Test­phase sol­len dann ab 1. Juni 2019 neue Re­geln in Kraft tre­ten. Wie diese aus­se­hen könn­ten, ist noch un­be­kannt. Dass sie über die ak­tu­el­len Ein­schrän­kun­gen hin­aus­ge­hen, er­scheint aber durch­aus mög­lich, denn der Druck der UNESCO, wei­tere Schritte für den Schutz von Ma­chu Pic­chu zu set­zen, ist groß.

Ma­chu Pic­chu (c) pixabay

Be­reits seit An­fang die­ses Jah­res müs­sen sich alle Be­su­cher vorab beim Kauf des Ti­ckets für ei­nen be­stimm­ten Zeit­punkt zwi­schen 6 und 14 Uhr ent­schei­den, an dem sie ein­tref­fen wer­den. Da­nach dür­fen sie ma­xi­mal vier Stun­den blei­ben. Die Ti­ckets kön­nen di­rekt über die of­fi­zi­elle Web­site er­wor­ben wer­den und ver­fal­len au­to­ma­tisch eine Stunde nach dem ge­wähl­ten Zeit­punkt.

Mit die­sem Sys­tem kön­nen nur noch ma­xi­mal 600 Per­so­nen pro Stunde das UNESCO-Welt­kul­tur­erbe be­tre­ten. So­mit soll­ten sich also nie mehr als 2.400 Be­su­cher gleich­zei­tig in Ma­chu Pic­chu auf­hal­ten. Wie pe­rua­ni­sche Me­dien be­rich­ten, ist die Zahl der Tou­ris­ten seit­her auch zu­rück­ge­gan­gen: Im Jän­ner und Fe­bruar 2019 wur­den ins­ge­samt 128.000 Be­su­cher ge­zählt – um 15.000 we­ni­ger als im Vor­jahr. Die UNESCO for­dert aber schon seit lan­gem eine Re­du­zie­rung auf ma­xi­mal 800 Per­so­nen pro Tag.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"