Emi­rates feiert zwei wich­tige Mei­len­steine bei der Moder­ni­sie­rung der Flotte: Im April wurde die letzte von ins­ge­samt zehn Boeing 777–200LR mit neuen Kabinen aus­ge­stattet. Gleich­zeitig ver­ab­schiedet sich die Air­line von den letzten zwei Boeing 777–300.

Ins­ge­samt inves­tierte Emi­rates rund 150 Mil­lionen US-Dollar in die Umrüs­tung der zehn Boeing 777–200LR. Durch die Ent­fer­nung der First Class wurde Platz für brei­tere Busi­ness Class-Sitze in einer 2–2-2-Konfiguration gewonnen. Auch die Eco­nomy Class wurde einer Erneue­rung unter­zogen. Im Durch­schnitt dau­erte der Umbau pro Flug­zeug rund 35 Tage.

Umbau der Boeing 777–200LR (c) Emi­rates

Die erneu­erten Boeing 777–200LR werden zu ver­schie­denen Desti­na­tionen im glo­balen Netz­werk ein­ge­setzt – dar­unter nach Fort Lau­derdale, San­tiago de Chile, Sao Paulo und Ade­laide. Das erste Flug­zeug in der neuen Kon­fi­gu­ra­tion wurde im März 2018 in Betrieb genommen, der Umbau der rest­li­chen neun Maschinen erfolgte inner­halb von nur zwölf Monaten und endete damit drei Monate früher als geplant.

Gleich­zeitig hat Emi­rates im Rahmen des Flot­ten­er­neue­rungs­pro­gramms die letzten zwei klas­si­schen Boeing 777–300, die im Jahr 2003 in Dienst gestellt wurden, ver­ab­schiedet. In Summe wird die Air­line 2019 sieben ältere Boeing 777 aus­mus­tern und dafür sechs neue Airbus A380 in die Flotte auf­nehmen.

Neue Busi­ness Class in der Boeing 777–200LR (c) Emi­rates
Neue Busi­ness Class in der Boeing 777–200LR (c) Emi­rates
Neue Eco­nomy Class in der Boeing 777–200LR (c) Emi­rates