Die Luft­hansa Group baut ihr tou­ris­ti­sches Lang­stre­cken-Angebot deut­lich aus: Ab Herbst 2019 wird Euro­wings erst­mals vom Flug­hafen Frank­furt zu Urlaubs­zielen auf anderen Kon­ti­nenten abheben und zudem auch mehr Lang­stre­cken­flüge ab Mün­chen anbieten.

In einem ersten Schritt wird Euro­wings zum Start des Win­ter­flug­plans im Oktober 2019 von Frank­furt nach Mau­ri­tius und Bar­bados fliegen. Dar­über hinaus stehen Flüge nach Windhoek (Namibia) auf dem Pro­gramm. Diese Ziele werden im Winter ab Frank­furt auch von Condor ange­flogen. Wei­tere Desti­na­tion sind laut Luft­hansa in Pla­nung. Alle Flüge sind ab 13. März 2019 buchbar. Tickets für Windhoek gibt es bei­spiels­weise hin und zurück bereits ab 599 Euro inklu­sive Steuern und Gebühren.

(c) Euro­wings

Ab Mün­chen bietet Euro­wings bereits seit dem Sommer 2018 Lang­stre­cken­ver­bin­dungen zu tou­ris­ti­schen Desti­na­tionen an – aktuell nach Mau­ri­tius, Mon­tego Bay (Jamaica), Havanna, Cancun und Punta Cana. Im Winter 2019/​20 kommen täg­liche Flüge nach Bangkok dazu – und auch hier sind wei­tere Flug­ziele geplant. Die Pas­sa­giere können alle Luft­hansa-Ver­bin­dungen als Zubringer nach Frank­furt und Mün­chen buchen und auch ihr Gepäck durch­che­cken

Für die Expan­sion nutzt der Low-Cost-Car­rier sieben Flug­zeuge vom Typ Airbus A330 mit bis zu 310 Sitzen, die aller­dings nicht mit einer Busi­ness Class aus­ge­rüstet sind. Sie werden von Sun Express Deutsch­land betrieben und waren bisher in Düs­sel­dorf sta­tio­niert. Vier Maschinen werden nun im Winter nach Frank­furt über­sie­deln und drei nach Mün­chen. In Düs­sel­dorf ver­bleiben damit nur noch vier Airbus A330 der Luft­hansa-Tochter Brussels Air­lines, die für Euro­wings fliegen.

Airbus A330 (c) Euro­wings