Der Flug­hafen Wien setzt sein Wachstum auf der Lang­strecke fort: Ab 18. Juni 2019 fliegt mit China Sou­thern die größte Air­line Asiens dreimal wöchent­lich von Wien nach Ürümqi und Guang­zhou und ver­bindet so Wien mit gleich zwei Desti­na­tionen im Nord­westen und im Süden der Volks­re­pu­blik China.

Der Gabel­flug wird mit einer Boeing 787 „Dream­liner“ durch­ge­führt und immer am Dienstag, Don­nerstag und Samstag in Wien abheben. Von hier geht es zunächst nach Ürümqi – die Haupt­stadt der auto­nomen Region Xin­jiang Uygur im Nord­westen Chinas. Die Stadt liegt direkt an der his­to­ri­schen und auch an der geplanten „neuen“ Sei­den­straße, die Asien mit Europa ver­binden soll.

Anschlie­ßend führt der Flug weiter in die Indus­trie- und Han­dels­stadt Guang­zhou im Süden des Landes, die auch als „Fabrik der Welt“ bezeichnet wird. Mit mehr als zehn Mil­lionen Ein­woh­nern ist sie die bedeu­tendste Metro­pole im Perl­fluss-Delta – einer der größten zusam­men­hän­genden Stadt­land­schaften der Welt.

Als größte Flug­linie Asiens und eine der größten welt­weit betreibt China Sou­thern eine beacht­liche Flotte von 820 Flug­zeugen der Marken Boeing und Airbus. Damit führt sie täg­lich mehr als 3.000 Flüge zu 224 Desti­na­tionen in 40 Län­dern durch und hat 2018 mehr als 139 Mil­lionen Pas­sa­giere trans­por­tiert. Das Markt­for­schungs­in­stitut Skytrax hat der Flug­linie das Vier-Sterne-Prä­dikat ver­liehen.