Für die vielen Fans des A380 ist es eine schmerz­liche Nach­richt, aber der Schritt hat sich abge­zeichnet: Airbus wird die Pro­duk­tion des größten Pas­sa­gier­flug­zeugs der Welt mit Ende 2021 ein­stellen. Bisher wurden 234 Exem­plare aus­ge­lie­fert – aber laut Kon­zern­chef Tom Enders fehlt nun „jede Grund­lage” für eine wei­tere Pro­duk­tion des Rie­sen­jets.

Der Airbus A380 absol­vierte seinen ersten kom­mer­zi­ellen Flug vor rund elf Jahren am 25. Oktober 2007. Lange sah es so aus, als könnte er eine Erfolgs­ge­schichte werden – galt er doch als per­fekte Lösung für über­las­tete Flug­häfen. In den ver­gan­genen Jahren blieben aber die Bestel­lungen aus: Für viele Air­lines ist der A380 schlichtweg zu groß und zu teuer im Betrieb, weil er zu viel Treib­stoff ver­braucht.

Airbus A380 in Mün­chen (c) Luft­hansa /​ Alex Tino Friedel

Vor einer Woche zog dann Qantas ihre Bestel­lung von acht A380 aus dem Jahr 2006 zurück – und nun erklärte auch Emi­rates als bisher größter A380-Kunde, dass man die offenen Bestel­lungen um 39 Exem­plare bis 2021 redu­zieren und dafür 40 Airbus A330 und 30 Airbus A350 ordern wolle. Damit stehen nur noch 20 A380 in den Auf­trags­bü­chern von Airbus, das die Pro­duk­tion zuletzt von einst bis zu 30 auf nur noch sechs Flug­zeuge pro Jahr redu­ziert hatte.

Bei Airbus könnten in den nächsten drei Jahren rund 3.000 bis 3.500 Mit­ar­beiter von der Ein­stel­lung der A380-Pro­duk­tion betroffen. Für viele von ihnen sollen sich aber durch den aktu­ellen Boom des A320 und die Bestel­lung neuer Groß­raum­flug­zeuge durch Emi­rates neue Mög­lich­keiten für einen internen Stel­len­wechsel ergeben.

Airbus A380 als „Flying Honu“ (c) ANA

„Wir sind ent­täuscht, unsere Bestel­lung annul­lieren zu müssen, und traurig, dass das Pro­gramm nicht auf­recht erhalten werden kann. Aber wir akzep­tieren das als Rea­lität”, sagt Ahmed bin Saeed Al Mak­toum, CEO und Chairman der Emi­rates Group. Der Airbus A380 sei ein „wun­der­volles Flug­zeug, das Pas­sa­giere und Crews lieben” und unter­scheide Emi­rates von der Kon­kur­renz. Daher wird der Super­jumbo auch nicht so schnell ver­schwinden: Bis 2021 erhält die Air­line noch 14 Exem­plare – und laut Saeed Al Mak­toum soll der A380 bis „weit in die 2030er-Jahre hinein” ein Pfeiler der Flotte bleiben.