Im süd­böh­mi­schen České Budějo­vice (Bud­weis) wird der­zeit auf Hoch­touren am Ausbau des alten Flug­platzes zum voll aus­ge­stat­teten South Bohemia Air­port gear­beitet. Der Test­be­trieb auf dem 120 Hektar großen Areal soll im Sommer 2019 starten. Die ersten Lini­en­flüge werden dann im Jahr 2020 erwartet.

Der alte Flug­platz, der sich bis 2005 im Besitz des Mili­tärs befand, ist jeden­falls schon jetzt nicht mehr wieder zu erkennen: Tower und Feu­er­wache stehen bereits – und auch die Sil­hou­ette des neuen Ter­mi­nal­ge­bäudes hat Gestalt ange­nommen. Mit Anfang 2019 wurde die Bau­phase 2 ein­ge­leitet und somit der Start­schuss für den Ausbau des Innen­be­reichs im Abflugs- und Ankunfts­ge­bäude gegeben.

Der Rohbau des Ter­mi­nals steht bereits (c) South Bohemia Air­port

Schlüssel zum Erfolg des neuen Air­ports sollen das UNESCO-Welt­erbe Český Krumlov (Krumau) und die anderen Reize Süd­böh­mens, aber auch die her­vor­ra­gende geo­gra­fi­sche Lage mit der Nähe zu Öster­reich und Deutsch­land, eine effi­zi­ente Kos­ten­struktur und ein 24-Stunden-Betrieb sein, sagt Flug­ha­fen­di­rektor Ladislav Ond­rich: „All diese Fak­toren bieten eine per­fekte Expan­si­ons­mög­lich­keit für Low-Cost-Air­lines“.

Der 5.000 Qua­drat­meter große Ter­minal wird in naher Zukunft eine schnelle und fle­xible Abwick­lung ermög­li­chen. Darin finden sich alle für den Betrieb rele­vanten Bereiche, aber auch Ticket­büros, ein Duty-Free-Shop und ein Snack & Fly-Angebot. Nach einer im Sommer begin­nenden Test­phase soll im Jahr 2020 der Voll­be­trieb auf­ge­nommen werden. Anfangs rechnen die Betreiber mit rund 100.000 Pas­sa­gieren pro Jahr.

Ladislav Ond­rich und Dieter Pammer (c) South Bohemia Air­port

Der South Bohemia Air­port soll aber nicht nur den Tou­rismus beflü­geln, son­dern auch Motor für das fort­ge­setzte Wirt­schafts­wachstum in der Region und im Umland sein. „Der Flug­hafen soll einen leis­tungs­fä­higen Kno­ten­punkt für neue Geschäfts­be­zie­hungen in der Mitte Europas dar­stellen und die Donau-Moldau-Region stärker in den Fokus rücken“, erklärt Dieter Pammer, Head of Air­line Mar­ke­ting und Tour­ope­rator-Manage­ment, der auch auf Rei­se­ziele wie Tene­riffa oder Gran Canaria hofft.

Von der bes­seren Anbin­dung werde dabei nicht nur die Bevöl­ke­rung in Tsche­chien pro­fi­tieren, son­dern auch das benach­barte Wald- und Mühl­viertel in Öster­reich und Bayern auf deut­scher Seite, so Pammer: „Die Rei­senden aus der Region müssen keine weiten Stre­cken mehr auf sich nehmen, um zum nächsten Flug­hafen zu gelangen – und am Air­port in Bud­weis kann gratis geparkt werden“.