Alles neu im „Fortino“ in Wels: Mit Chris­toph Parzer ist einer der erfolg­reichsten jungen Spit­zen­köche Ober­ös­ter­reichs von der „Klos­ter­stube“ in Traun­kir­chen in das auch optisch völlig umge­stal­tete Gourmet-Restau­rant der Mes­se­stadt über­sie­delt.

Fünf Jahre lang hatte Chris­toph Parzer die „Klos­ter­stube“ mit seiner kreativ inter­pre­tierten Regio­nal­küche unter den besten Adressen im Salz­kam­mergut eta­bliert. Nun wech­selte er ins Restau­rant „Fortino“ in Wels, um hier seine erfolg­reiche Küchen­linie fort­zu­setzen.

Chris­toph Parzer (c) Huber Linz

Die sty­li­sche und zugleich sehr gemüt­liche Umge­stal­tung des Fine Dining-Lokals ist zugleich auch der opti­sche Aus­druck der gas­tro­no­mi­schen Neu­aus­rich­tung: Parzer setzt auf modern inter­pre­tierte, zugleich aber boden­ständig ver­wur­zelte Krea­tionen, wobei er bei den Pro­dukten in Sachen Qua­lität, Nach­hal­tig­keit und Regio­na­lität keine Kom­pro­misse ein­geht.

Das zeigt er schon ein­drucks­voll bei seinen täg­lich wech­selnden, sai­sonal aus­ge­rich­teten Mit­tags­menüs. Steaks aus hoch­wer­tiger, art­ge­rechter Zucht, die im haus­ei­genen Dry Ager unter strengster Kon­trolle reifen, und raf­fi­nierte Fisch­ge­richte bilden beson­dere Schwer­punkte der Karte. Dazu sorgen 350 Posi­tionen auf der sehr indi­vi­du­ellen Wein­karte für die pas­sende Beglei­tung.

Nicht nur zur späten Stunde ist die Bar mit 33 Sorten Gin der neue Treff­punkt der Mes­se­stadt Wels. Das „Fortino“ befindet sich in der Euro­pa­straße in Wels und ist von Dienstag bis Samstag von 11 bis 24 Uhr geöffnet. Die Küche arbeitet von 11.30 bis 14 Uhr und von 18 bis 21.30 Uhr. Sonntag und Montag sind Ruhe­tage. Infos & Reser­vie­rung: www.fortino.at.

Gourmet-Restau­rant „Fortino“ in Wels (c) LSD Ein­rich­tung