ARCHIV

Bis zu 10 Euro: Venedig wird künftig „Eintrittsgeld“ verlangen

Up­date: Das „Ein­tritts­geld“ für Ve­ne­dig wurde mitt­ler­weile mehr­mals ver­scho­ben. Der­zeit steht nur fest, dass der Start nicht vor 2021 er­fol­gen wird.

Ve­ne­dig zu be­su­chen, dürfte schon bald et­was teu­rer wer­den: Ita­li­ens neuer Haus­halts­plan für 2019, der so­eben vom Par­la­ment in Rom ver­ab­schie­det wurde, sieht je nach Sai­son ein „Ein­tritts­geld“ von 2,50 bis 10 Euro für je­den Ta­ges­tou­ris­ten vor, der in die La­gu­nen­stadt kommt.

Die Ein­nah­men soll vor al­lem für die Rei­ni­gung der Stadt ge­nutzt wer­den. Noch ist al­ler­dings un­klar, wann die­ses „Ein­tritts­geld“ in Kraft tritt und wie hoch es tat­säch­lich aus­fal­len wird. Wie es ein­ge­ho­ben wer­den soll, steht eben­falls noch nicht fest – mög­li­cher­weise di­rekt über die Busse, Kreuz­fahrt­schiffe und Fäh­ren, die Tou­ris­ten in die Stadt brin­gen, so­wie über Park­häu­ser und Bahn­ti­ckets.

Via Twit­ter be­grüßte Ve­ne­digs Bür­ger­meis­ter Luigi Brug­naro die neue Mög­lich­keit und er­klärte, dass die Stadt­ver­wal­tung der­zeit „aus­ge­wo­gene“ Re­geln prüfe, die „die­je­ni­gen schüt­zen, die in un­se­rer Ge­gend woh­nen, stu­die­ren oder ar­bei­ten“. Die Maß­nahme soll je­den­falls nur Ta­ges­tou­ris­ten be­tref­fen, denn in den Ho­tels wird schon jetzt eine Orts­taxe pro Über­nach­tung fäl­lig. Der Ho­tel­ver­band Fe­der­al­berghi un­ter­stützt da­her auch das „Ein­tritts­geld“: Es sei ge­recht, wenn nicht nur die Ho­tel­gäste die „Rech­nung zah­len“.

In Ve­ne­dig wird schon seit Jah­ren über Maß­nah­men und Stra­te­gien dis­ku­tiert, wie man den wach­sen­den Tou­ris­ten­an­sturm re­gu­lie­ren könnte – bis­her aber ohne Er­geb­nis. Vor al­lem Ta­ges­tou­ris­ten, die mit ei­ge­ner Ver­pfle­gung an­rei­sen und dann in der Stadt kaum Geld aus­ge­ben, wer­den kri­tisch ge­se­hen. Of­fi­zi­ell wur­den im Jahr 2017 ins­ge­samt 9,5 Mil­lio­nen Tou­ris­ten in Ve­ne­dig ver­zeich­net. Man­che Schät­zun­gen ge­hen aber von bis zu 20 Mil­lio­nen Be­su­chern aus.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"