Leipzig: Neues Motel One im historischen Postgebäude

Im Haupt­post­ge­bäude der Stadt Leip­zig, wo das säch­si­sche Post­we­sen einst sei­nen Ur­sprung fand, hat Mo­tel One ein neues Haus mit 300 Zim­mern er­öff­net. Die alte Haupt­post am Au­gus­tus­platz wurde im Zuge der Areal­ent­wick­lung „Das le­ben­dige Haus“ von der Denk­mal­neu-Gruppe um­fas­send re­no­viert.

Das Kon­zept setzt auf eine le­ben­dige Mi­schung aus Woh­nen, Ge­werbe und Gas­tro­no­mie und be­her­bergt un­ter an­de­rem Bü­ros, Apart­ments, Re­stau­rants, Ta­gungs­räume und ein Fit­ness­cen­ter di­rekt in der In­nen­stadt. Mo­tel One konnte in das ge­schichts­träch­tige Ge­bäude mit dem al­ten „POST“ Schrift­zug und der da­zu­ge­hö­ri­gen Uhr ein­zie­hen.

Mo­tel One Leip­zig-Post (c) Mo­tel One

So ist es auch na­he­lie­gend, dass sich das De­sign ganz mit dem Thema Post und Kom­mu­ni­ka­tion be­schäf­tigt. Der Leip­zi­ger Künst­ler Paule Ham­mer schuf dazu für den Ein­gangs­be­reich ein 28 Qua­drat­me­ter gro­ßes Ge­mälde mit dem Ti­tel „Ge­träumte Welt­karte“. Da­bei stellt er sei­nen un­ge­wöhn­li­chen Blick auf die Welt in Form ei­ner über­di­men­sio­na­len Brief­marke dar.

Ed­ler Na­tur­stein­bo­den und die un­ge­wöhn­li­chen Ses­sel von Mo­roso – un­ter an­de­rem in Post-gelb – so­wie das Mo­roso Sofa Belt, das mit sei­nen ab­ge­setz­ten Gur­ten an ge­schnürte Pa­kete er­in­nert, run­den das De­sign ab. Die Re­zep­tion be­steht aus sti­li­sier­ten Brief­um­schlä­gen und wird durch ei­nen Post­stem­pel er­gänzt.

Mo­tel One Leip­zig-Post (c) Mo­tel One

Im Früh­stücks- und Work­be­reich in der 7. Etage tau­chen die Gäste in die lange Tra­di­tion des Post­am­tes ein. Eine ex­tra­va­gante Wand­ge­stal­tung er­zählt die deut­sche Post­ge­schichte. Die Brü­cke in die Ge­gen­wart schla­gen ei­gens für Mo­tel One ge­stal­tete „Brief­mar­ken“ von sechs Ab­sol­ven­ten der Hoch­schule für Gra­fik und Buch­kunst in Leip­zig. Diese klei­nen Meis­ter­werke mit Leip­zi­ger Mo­ti­ven und die an Post­hör­ner er­in­nern­den Leuch­ten kön­nen die Gäste rund um die Work­ben­ches ent­de­cken.

Im 8. Stock des neuen Mo­tel One kön­nen die Gäste in der „Cloud One Bar” mit Dach­ter­rasse die Stadt von oben ent­de­cken. Eine Wand mit be­leuch­te­ten Bi­när­codes stellt den Be­zug zum heu­ti­gen Post­ver­sand per Com­pu­ter dar. Die ge­stal­tete Me­tall­ver­klei­dung zeigt die Sky­line von Leip­zig und wird durch aus­ge­wählte De­ko­rar­ti­kel in Gold und Kup­fer er­gänzt.

Mo­tel One Leip­zig-Post (c) Mo­tel One

Ein op­ti­sches High­light bil­det der Bar­tre­sen, der sich von sei­ner Rück­wand mit über 40 hand­ver­le­se­nen Gin­sor­ten löst und zum kom­mu­ni­ka­ti­ven Mit­tel­punkt wird. Un­ter dem Motto „mix it yourself“ kön­nen die Gäste ge­mein­sam mit dem Bar­kee­per ihre Drinks selbst mi­schen und in ge­müt­li­cher Lounge-At­mo­sphäre ge­nie­ßen.

Lo­kal in­spi­rier­tes De­sign prägt auch die 300 Zim­mer des Hau­ses. Das Thema Post und Kom­mu­ni­ka­tion zieht mit den „Brief­mar­ken“ mit Leip­zi­ger Mo­ti­ven ein, die von Fran­ziska Junge – ei­ner Ab­sol­ven­tin der Hoch­schule für Gra­fik und Buch­kunst in Leip­zig – ge­stal­tet wur­den.

Be­queme Box­spring­bet­ten, Bett­wä­sche aus 100 Pro­zent ägyp­ti­scher Baum­wolle, ein Flat­s­creen-TV, ein Safe und ein Le­der­ses­sel run­den die Zim­mer­aus­stat­tung ab. Ein „Mini-Spa“ bil­det das Ba­de­zim­mer mit hoch­wer­ti­ger Aus­stat­tung – dar­un­ter Ra­indance Du­sche, Bio Dusch­gel und lu­xu­riöse Hand­tü­cher. Die Zim­mer sind ab 69 Euro pro Nacht buch­bar.

Mo­tel One Leip­zig-Post (c) Mo­tel One
Mo­tel One Leip­zig-Post (c) Mo­tel One
Mo­tel One Leip­zig-Post (c) Mo­tel One
Mo­tel One Leip­zig-Post (c) Mo­tel One