Im Haupt­post­ge­bäude der Stadt Leipzig, wo das säch­si­sche Post­wesen einst seinen Ursprung fand, hat Motel One ein neues Haus mit 300 Zim­mern eröffnet. Die alte Haupt­post am Augus­tus­platz wurde im Zuge der Areal­ent­wick­lung „Das leben­dige Haus“ von der Denk­malneu-Gruppe umfas­send reno­viert.

Das Kon­zept setzt auf eine leben­dige Mischung aus Wohnen, Gewerbe und Gas­tro­nomie und beher­bergt unter anderem Büros, Apart­ments, Restau­rants, Tagungs­räume und ein Fit­ness­center direkt in der Innen­stadt. Motel One konnte in das geschichts­träch­tige Gebäude mit dem alten „POST“ Schriftzug und der dazu­ge­hö­rigen Uhr ein­ziehen.

Motel One Leipzig-Post (c) Motel One

So ist es auch nahe­lie­gend, dass sich das Design ganz mit dem Thema Post und Kom­mu­ni­ka­tion beschäf­tigt. Der Leip­ziger Künstler Paule Hammer schuf dazu für den Ein­gangs­be­reich ein 28 Qua­drat­meter großes Gemälde mit dem Titel „Geträumte Welt­karte“. Dabei stellt er seinen unge­wöhn­li­chen Blick auf die Welt in Form einer über­di­men­sio­nalen Brief­marke dar.

Edler Natur­stein­boden und die unge­wöhn­li­chen Sessel von Moroso – unter anderem in Post-gelb – sowie das Moroso Sofa Belt, das mit seinen abge­setzten Gurten an geschnürte Pakete erin­nert, runden das Design ab. Die Rezep­tion besteht aus sti­li­sierten Brief­um­schlägen und wird durch einen Post­stempel ergänzt.

Motel One Leipzig-Post (c) Motel One

Im Früh­stücks- und Work­be­reich in der 7. Etage tau­chen die Gäste in die lange Tra­di­tion des Post­amtes ein. Eine extra­va­gante Wand­ge­stal­tung erzählt die deut­sche Post­ge­schichte. Die Brücke in die Gegen­wart schlagen eigens für Motel One gestal­tete „Brief­marken“ von sechs Absol­venten der Hoch­schule für Grafik und Buch­kunst in Leipzig. Diese kleinen Meis­ter­werke mit Leip­ziger Motiven und die an Post­hörner erin­nernden Leuchten können die Gäste rund um die Work­ben­ches ent­de­cken.

Im 8. Stock des neuen Motel One können die Gäste in der „Cloud One Bar” mit Dach­ter­rasse die Stadt von oben ent­de­cken. Eine Wand mit beleuch­teten Binär­codes stellt den Bezug zum heu­tigen Post­ver­sand per Com­puter dar. Die gestal­tete Metall­ver­klei­dung zeigt die Sky­line von Leipzig und wird durch aus­ge­wählte Deko­rar­tikel in Gold und Kupfer ergänzt.

Motel One Leipzig-Post (c) Motel One

Ein opti­sches High­light bildet der Bar­tresen, der sich von seiner Rück­wand mit über 40 hand­ver­le­senen Gin­sorten löst und zum kom­mu­ni­ka­tiven Mit­tel­punkt wird. Unter dem Motto „mix it yourself“ können die Gäste gemeinsam mit dem Bar­keeper ihre Drinks selbst mischen und in gemüt­li­cher Lounge-Atmo­sphäre genießen.

Lokal inspi­riertes Design prägt auch die 300 Zimmer des Hauses. Das Thema Post und Kom­mu­ni­ka­tion zieht mit den „Brief­marken“ mit Leip­ziger Motiven ein, die von Fran­ziska Junge – einer Absol­ventin der Hoch­schule für Grafik und Buch­kunst in Leipzig – gestaltet wurden.

Bequeme Box­spring­betten, Bett­wä­sche aus 100 Pro­zent ägyp­ti­scher Baum­wolle, ein Flats­creen-TV, ein Safe und ein Leder­sessel runden die Zim­mer­aus­stat­tung ab. Ein „Mini-Spa“ bildet das Bade­zimmer mit hoch­wer­tiger Aus­stat­tung – dar­unter Raindance Dusche, Bio Duschgel und luxu­riöse Hand­tü­cher. Die Zimmer sind ab 69 Euro pro Nacht buchbar.

Motel One Leipzig-Post (c) Motel One
Motel One Leipzig-Post (c) Motel One
Motel One Leipzig-Post (c) Motel One
Motel One Leipzig-Post (c) Motel One