Das Hei­mat­schutz­mi­nis­te­rium der USA hat die Regeln für die ESTA-Bean­tra­gung geän­dert: Die Geneh­mi­gung erfolgt ab sofort nicht mehr in Echt­zeit, son­dern erst inner­halb von 72 Stunden. Ein Antrag sollte daher min­des­tens 72 Stunden vor dem Abflug gestellt werden.

Staats­bürger aus­ge­wählter Länder – dar­unter auch Öster­rei­cher, Deut­sche und Schweizer – können für ihre Reisen in die USA seit vielen Jahren das soge­nannte ESTA-Ver­fahren nutzen. Ein ESTA (Elec­tronic System for Travel Aut­ho­ri­za­tion) ist eine elek­tro­ni­sche Ein­rei­se­ge­neh­mi­gung, die zwei Jahre gültig ist und inner­halb dieses Zeit­raums zu jeweils 90 Tagen Auf­ent­halt pro Ein­reise berech­tigt – mit ins­ge­samt maximal 180 Tagen pro Jahr.

(c) San Fran­cisco Travel Asso­cia­tion

Bean­tragen kann man ein ESTA ganz ein­fach online auf der offi­zi­ellen Web­site des US Depart­ment of Home­land Secu­rity. Bisher wurde ein ESTA auf diesem Weg meist in Echt­zeit binnen weniger Minuten erteilt – und damit auch noch ganz kurz­fristig für Pas­sa­giere, die ohne Geneh­mi­gung am Flug­hafen erschienen.

Das hat sich nun aber geän­dert: In einer Aus­sen­dung macht das US Depart­ment of Home­land Secu­rity darauf auf­merksam, dass die ESTA-Bean­tra­gung nur noch bis zu 72 Stunden vor dem Abflug mög­lich ist – auch wenn die Bewil­li­gung in der Regel auch wei­terhin inner­halb von 24 Stunden erfolgen werde.

Las Vegas (c) KLM

„Echt­zeit­ge­neh­mi­gungen stehen nicht mehr zur Ver­fü­gung. Das Ein­treffen am Flug­hafen ohne eine zuvor geneh­migte ESTA wird wahr­schein­lich dazu führen, dass das Boar­ding ver­wei­gert wird“, heißt es. Gleich­zeitig weist das Minis­te­rium darauf hin, dass selbst eine gül­tige ESTA keine Ein­reise in die USA garan­tiert. Wie schon bisher ent­scheidet dar­über erst der Grenz­schutz­be­amte am Flug­hafen in den USA, was aber bis­lang prak­tisch nie ein Pro­blem war.

Das ESTA kann für tou­ris­ti­sche Besuche, geschäft­liche Gespräche sowie Kunden- und Mes­se­be­suche genutzt werden. Für alle anderen Zwecke muss ein Visum mit einer Gül­tig­keit von bis zu zehn Jahren bean­tragt werden, das zu 180 Tagen Auf­ent­halt pro Jahr berech­tigt. Dafür ist ein per­sön­li­ches Inter­view in einem US-Kon­sulat erfor­der­lich.