Soll man nun im Schnee oder am Strand ins neue Jahr rut­schen? Alle Jahre wieder stellt sich die Frage nach der per­fekten Sil­ves­ter­nacht. Für alle, die den Jah­res­wechsel einmal etwas anders ver­bringen möchten, stellt Eva­neos – der füh­rende Online-Markt­platz für Indi­vi­du­al­reisen welt­weit – fünf exo­ti­sche Orte für den nächsten Sil­vester vor.

1Südafrika: Ein buntes Fest zum Jahreswechsel

Süd­afrika (c) Shut­ter­stock /​ Andrea Will­more

Weil der Jah­res­wechsel in Süd­afrika mitten in den Sommer fällt, wird dort bunt ins neue Jahr gestartet. Ganz tra­di­tio­nell zieht die Kar­ne­vals­pa­rade mit Trom­meln, fan­ta­sie­vollen Kos­tümen und Gruppen von Tän­zern zu lauter Musik durch Kap­stadt. Die größte öffent­liche Sil­ves­ter­party Afrikas findet an der Vic­toria & Alfred Water­front statt. Hier wird von Live-Kon­zerten im Amphi­theater bis zu Shows von Stra­ßen­künst­lern ein viel­sei­tiges Unter­hal­tungs­pro­gramm geboten. Wer es lieber etwas ruhiger möchte, kann mit der Seil­bahn auf den Tafel­berg fahren und bei einem gemüt­li­chen Pick­nick mit Blick über die ganze Stadt das Sil­ves­ter­feu­er­werk genießen.

2Russland: Zu Silvester werden Wünsche wahr

Moskau (c) Shut­ter­stock /​ Cate_​89

In Russ­land bekommen Klein und Groß zu Sil­vester Geschenke von „Väter­chen Frost”, da das ortho­doxe Weih­nachten erst am 7. Jänner gefeiert wird. Getreu dem Sprich­wort „Wie man das neue Jahr beginnt, so wird man das ganze Jahr ver­bringen“, werden rau­schende Feste gefeiert – einige Leute ziehen die Party sogar eine ganze Woche lang durch. Kurz vor Mit­ter­nacht treffen auf dem Roten Platz in Moskau Tou­risten auf die gesel­ligen Russen und stoßen in mär­chen­hafter Atmo­sphäre zwi­schen impo­santen Palästen auf das neue Jahr an. Wer Glück hat, trifft sogar Väter­chen Frost mit seiner Enkelin – dem Schnee­mäd­chen.

3Thailand: Die große Thai-Silvesterparty

(c) Lebua at State Tower /​ Bangkok

Die haupt­säch­lich bud­dhis­ti­sche Bevöl­ke­rung Thai­lands feiert den Jah­res­wechsel eigent­lich erst Mitte April, nimmt sich aber gerne auch „fremden“ Fest­tagen an – und so wird auch hier der 1. Jänner mit einem atem­be­rau­benden Feu­er­werk ein­ge­läutet. Ob es nun eine feucht­fröh­liche Sil­ves­ter­party in einer der ange­sagten Rooftop-Bars oder ein schi­ckes Sil­vester-Dinner mit Gala­ver­an­stal­tung in einem der vielen Restau­rants und Hotels ist – eine früh­zei­tige Reser­vie­rung wird für die Pla­nung der Sil­ves­ter­nacht in Thai­land immer emp­fohlen. Zu den High­lights in Bangkok zählen Live-Kon­zerte, spek­ta­ku­läre Shows und vor allem das Feu­er­werk am Cen­tral World Square, zu dem all­jähr­lich rund 250.000 Schau­lus­tige kommen.

4Norwegen: Silvester im schneereichen Norden

Nor­wegen (c) Shut­ter­stock /​ Sara Winter

In Nor­wegen steht die Gemüt­lich­keit am Sil­ves­ter­abend im Mit­tel­punkt. Wer den Jah­res­wechsel gerne zwi­schen Bergen und Fjorden ver­bringen möchte, ist hier genau richtig. Abseits der Städte warten span­nende Akti­vi­täten mit Hus­kies und Motor­schlitten auf die Besu­cher. Mit etwas Glück können bei einer Schnee­schuh­wan­de­rung sogar die spek­ta­ku­lären Nord­lichter am Himmel beob­achtet werden. Im Gegen­satz zu anderen euro­päi­schen Metro­polen wird auch in den grö­ßeren Städten wie Oslo keine Mas­sen­ver­an­stal­tung orga­ni­siert, son­dern gemüt­lich beim Dinner im Restau­rant mit Familie und Freunden gesessen und um Mit­ter­nacht mit Feu­er­werks­kör­pern ins neue Jahr gestartet.

5Australien: Als Erster ins neue Jahr starten

Sydney (c) Shut­ter­stock /​ mroz

Jähr­lich kommen etwa 1,5 Mil­lionen Besu­cher beim pom­pösen und wohl auch bekann­testen Feu­er­werk der Welt vor der Kulisse des Opera Houses in Sydney zusammen. Bei diesem exakt zwölf­mi­nü­tigen Spek­takel steht jede Minute für einen Monat des been­deten Jahres. Eben­falls ein großes Fest wird an der Water­front City in Mel­bourne gefeiert. Hier werden um 21.15 Uhr und um Mit­ter­nacht Feu­er­werke von einigen Hoch­häu­sern aus gezündet. Wer lieber in klei­nerer Runde ins neue Jahr starten möchte, kann dank des Hoch­som­mers in Aus­tra­lien ein Pick­nick in einem der vielen Parks ver­an­stalten. Beachten solle man aber, dass das Trinken in der Öffent­lich­keit strengs­tens ver­boten ist.