More

    Schnee oder Strand: Fünf exotische Reiseziele für Silvester

    Soll man nun im Schnee oder am Strand ins neue Jahr rut­schen? Alle Jahre wie­der stellt sich die Frage nach der per­fek­ten Sil­ves­ter­nacht. Für alle, die den Jah­res­wech­sel ein­mal et­was an­ders ver­brin­gen möch­ten, stellt Eva­neos – der füh­rende On­­line-Mark­t­­platz für In­di­vi­du­al­rei­sen welt­weit – fünf exo­ti­sche Orte für den nächs­ten Sil­ves­ter vor.

    Südafrika: Ein buntes Fest zum Jahreswechsel

    Süd­afrika (c) Shut­ter­stock /​​ An­drea Will­more

    Weil der Jah­res­wech­sel in Süd­afrika mit­ten in den Som­mer fällt, wird dort bunt ins neue Jahr ge­star­tet. Ganz tra­di­tio­nell zieht die Kar­ne­vals­pa­rade mit Trom­meln, fan­ta­sie­vol­len Kos­tü­men und Grup­pen von Tän­zern zu lau­ter Mu­sik durch Kap­stadt. Die größte öf­fent­li­che Sil­ves­ter­party Afri­kas fin­det an der Vic­to­ria & Al­fred Wa­ter­front statt. Hier wird von Live-Kon­zer­­ten im Am­phi­thea­ter bis zu Shows von Stra­ßen­künst­lern ein viel­sei­ti­ges Un­ter­hal­tungs­pro­gramm ge­bo­ten. Wer es lie­ber et­was ru­hi­ger möchte, kann mit der Seil­bahn auf den Ta­fel­berg fah­ren und bei ei­nem ge­müt­li­chen Pick­nick mit Blick über die ganze Stadt das Sil­ves­ter­feu­er­werk ge­nie­ßen.

    Russland: Zu Silvester werden Wünsche wahr

    Mos­kau (c) Shut­ter­stock /​​ Cate_​​89

    In Russ­land be­kom­men Klein und Groß zu Sil­ves­ter Ge­schenke von „Vä­ter­chen Frost”, da das or­tho­doxe Weih­nach­ten erst am 7. Jän­ner ge­fei­ert wird. Ge­treu dem Sprich­wort „Wie man das neue Jahr be­ginnt, so wird man das ganze Jahr ver­brin­gen“, wer­den rau­schende Feste ge­fei­ert – ei­nige Leute zie­hen die Party so­gar eine ganze Wo­che lang durch. Kurz vor Mit­ter­nacht tref­fen auf dem Ro­ten Platz in Mos­kau Tou­ris­ten auf die ge­sel­li­gen Rus­sen und sto­ßen in mär­chen­haf­ter At­mo­sphäre zwi­schen im­po­san­ten Pa­läs­ten auf das neue Jahr an. Wer Glück hat, trifft so­gar Vä­ter­chen Frost mit sei­ner En­ke­lin – dem Schnee­mäd­chen.

    Thailand: Die große Thai-Silvesterparty

    (c) Le­bua at State Tower /​​ Bang­kok

    Die haupt­säch­lich bud­dhis­ti­sche Be­völ­ke­rung Thai­lands fei­ert den Jah­res­wech­sel ei­gent­lich erst Mitte April, nimmt sich aber gerne auch „frem­den“ Fest­ta­gen an – und so wird auch hier der 1. Jän­ner mit ei­nem atem­be­rau­ben­den Feu­er­werk ein­ge­läu­tet. Ob es nun eine feucht­fröh­li­che Sil­ves­ter­party in ei­ner der an­ge­sag­ten Ro­of­­top-Bars oder ein schi­ckes Sil­­ves­­­ter-Din­­ner mit Ga­la­ver­an­stal­tung in ei­nem der vie­len Re­stau­rants und Ho­tels ist – eine früh­zei­tige Re­ser­vie­rung wird für die Pla­nung der Sil­ves­ter­nacht in Thai­land im­mer emp­foh­len. Zu den High­lights in Bang­kok zäh­len Live-Kon­zerte, spek­ta­ku­läre Shows und vor al­lem das Feu­er­werk am Cen­tral World Square, zu dem all­jähr­lich rund 250.000 Schau­lus­tige kom­men.

    Norwegen: Silvester im schneereichen Norden

    Nor­we­gen (c) Shut­ter­stock /​​ Sara Win­ter

    In Nor­we­gen steht die Ge­müt­lich­keit am Sil­ves­ter­abend im Mit­tel­punkt. Wer den Jah­res­wech­sel gerne zwi­schen Ber­gen und Fjor­den ver­brin­gen möchte, ist hier ge­nau rich­tig. Ab­seits der Städte war­ten span­nende Ak­ti­vi­tä­ten mit Hus­kies und Mo­tor­schlit­ten auf die Be­su­cher. Mit et­was Glück kön­nen bei ei­ner Schnee­schuh­wan­de­rung so­gar die spek­ta­ku­lä­ren Nord­lich­ter am Him­mel be­ob­ach­tet wer­den. Im Ge­gen­satz zu an­de­ren eu­ro­päi­schen Me­tro­po­len wird auch in den grö­ße­ren Städ­ten wie Oslo keine Mas­sen­ver­an­stal­tung or­ga­ni­siert, son­dern ge­müt­lich beim Din­ner im Re­stau­rant mit Fa­mi­lie und Freun­den ge­ses­sen und um Mit­ter­nacht mit Feu­er­werks­kör­pern ins neue Jahr ge­star­tet.

    Australien: Als Erster ins neue Jahr starten

    Syd­ney (c) Shut­ter­stock /​​ mroz

    Jähr­lich kom­men etwa 1,5 Mil­lio­nen Be­su­cher beim pom­pö­sen und wohl auch be­kann­tes­ten Feu­er­werk der Welt vor der Ku­lisse des Opera Houses in Syd­ney zu­sam­men. Bei die­sem ex­akt zwölf­mi­nü­ti­gen Spek­ta­kel steht jede Mi­nute für ei­nen Mo­nat des be­en­de­ten Jah­res. Eben­falls ein gro­ßes Fest wird an der Wa­ter­front City in Mel­bourne ge­fei­ert. Hier wer­den um 21.15 Uhr und um Mit­ter­nacht Feu­er­werke von ei­ni­gen Hoch­häu­sern aus ge­zün­det. Wer lie­ber in klei­ne­rer Runde ins neue Jahr star­ten möchte, kann dank des Hoch­som­mers in Aus­tra­lien ein Pick­nick in ei­nem der vie­len Parks ver­an­stal­ten. Be­ach­ten solle man aber, dass das Trin­ken in der Öf­fent­lich­keit strengs­tens ver­bo­ten ist.

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    King Power Mahanakhon eröffnet Bangkoks höchste Bar

    Mit 313 Me­tern ist das King Power Ma­ha­n­ak­hon das höchste Ge­bäude in Bang­kok. Ne­ben der höchs­ten Aus­sichts­platt­form be­her­bergt der mar­kante Wol­ken­krat­zer nun auch die höchste Bar in Thai­land.

    INNSiDE bringt modernes Flair an den Calviá Beach auf Mallorca

    Mit der Er­öff­nung des neuen INN­SiDE Cal­viá Be­ach hat Me­liá Ho­tels In­ter­na­tio­nal die 2012 be­gon­nene Neu­po­si­tio­nie­rung des mal­lor­qui­ni­schen Ur­laubs­or­tes Ma­galuf ab­ge­schlos­sen.

    Lufthansa Group: Sieben neue Langstrecken im Sommer 2020

    Die Luft­hansa Group setzt den Aus­bau ih­res tou­ris­ti­schen Lang­stre­cken­an­ge­bots fort: Ab dem Som­mer­flug­plan 2020 war­ten gleich sie­ben neue Ziele ab Mün­chen und Frank­furt.

    ANA: Neue First und Business Class für die Boeing 777

    Be­reits seit sie­ben Jah­ren ar­bei­tet ANA an neuen Ka­bi­nen für die zwölf Boe­ing 777–300ER in der Flotte. Nun wird das erste neu aus­ge­stat­tete Flug­zeug am 2. Au­gust 2019 erst­mals nach Lon­don ab­he­ben.

    Dubai erhält bald einen der höchsten Infinity Pools der Welt

    Du­bai kann schon bald ein neues, atem­be­rau­ben­des Wahr­zei­chen be­grü­ßen: Der mehr als 240 Me­ter hohe „Palm Tower“ im Her­zen der künst­li­chen In­sel The Palm, Ju­mei­rah steht kurz vor der Fer­tig­stel­lung.

    Rom: Polizisten vertreiben Touristen von der „Spanischen Treppe“

    Sol­che Sze­nen gab es auf der „Spa­ni­schen Treppe“ in Rom noch nie zu­vor: Po­li­zis­ten und Ord­nungs­hü­ter ver­trei­ben seit we­ni­gen Ta­gen alle Tou­ris­ten, die auf den be­rühm­ten Mar­mor­stu­fen sit­zen.