Die „Best Ski Resort Awards 2018“ sind ver­geben: Im Rahmen der Studie „Best Ski Resort“ wurden 46.000 Win­ter­sportler direkt an den Pisten von 55 Top-Ski­ge­bieten in Ita­lien, Öster­reich, Frank­reich, Deutsch­land und der Schweiz befragt. Das Ergebnis: Sieger wurde Kron­platz (Süd­tirol) vor Zer­matt (Schweiz), Ser­faus-Fiss-Ladis (Tirol) und Val Gar­dena (Süd­tirol).

Der „Best Ski Resort Report“ gilt als umfang­reichste Studie zur Qua­lität der Ski­ge­biete im Alpen­raum. Die Befra­gung wird seit 2010 alle zwei Jahre von Moun­tain Manage­ment Con­sul­ting in Zusam­men­ar­beit mit der Uni­ver­sität Innsbruck/​Bozen durch­ge­führt und lie­fert viele inter­es­sante Erkennt­nisse über die Zufrie­den­heit der Gäste und die wich­tigsten Kri­te­rien bei der Aus­wahl des Win­ter­sport­ortes.

Gesamtwertung: Platz 1 für Kronplatz
Kron­platz /​ Süd­tirol (c) wishaler.it

Das Dolo­miti-Superski-Gebiet Kron­platz ist seit 2010 immer unter den Top 10 zu finden. Diesmal über­holte die Süd­ti­roler Win­ter­sport­re­gion dank über­ra­gender Zufrie­den­heits­werte (8,54 Punkte) das schwei­ze­ri­sche Zer­matt als Sieger von 2014 und 2016 (8,51 Punkte) und lan­dete in der Gesamt­aus­wer­tung erst­mals auf Platz 1.

Ins­be­son­dere in der Kate­gorie „Beför­de­rungs­kom­fort“ ließ der Gesamt­sieger seine Kon­kur­renten weit hinter sich. Doch auch was die Schnee­si­cher­heit, die Freund­lich­keit und die Gas­tro­nomie anbe­langt, zeigten sich die Gäste des Süd­ti­roler Ski­ge­biets beson­ders zufrieden.

Val Gar­dena (Gröden) und Ser­faus-Fiss-Ladis teilen sich den dritten Platz mit jeweils 8,40 Punkten. Mit Sölden als Auf­steiger des Jahres erreichte noch eine wei­tere öster­rei­chi­sche Ski­re­gion die Top 10 des Gesamt­ran­kings. Die erheb­liche Kom­fort-Ver­bes­se­rung mit der neuen Gig­gi­joch­bahn wussten viele Gäste zu schätzen.

01 /​ Kron­platz (Ita­lien)
02 /​ Zer­matt (Schweiz)
03 /​ Val Gar­dena (Ita­lien)
03 /​ Ser­faus-Fiss-Ladis (Öster­reich)
05 /​ Alta Badia (Ita­lien)
06 /​ Grä­chen (Schweiz)
07 /​ Arosa Len­zer­heide (Schweiz)
08 /​ Aletsch Arena (Schweiz)
09 /​ Livigno (Ita­lien)
10 /​ Laax (Schweiz)
10 /​ Sölden (Öster­reich)

Kriterium Nummer 1: Die Größe ist entscheidend
(c) Alta Badia

Gene­rell bleiben bei der Aus­wahl des Win­ter­sport­ortes die Größe des Ski­ge­biets und das Pis­ten­an­gebot das Aus­wahl­kri­te­rium Nummer 1. Gleich 65 Pro­zent nennen sie unter den fünf wich­tigsten Gründen. Viele Ski­re­gionen reagieren darauf, indem sie sich mit ihren Nach­bar­re­gionen zu weit­läu­figen Ver­bünden zusam­men­schließen. Ein Trend, der nicht abzu­reißen scheint.

Die Win­ter­sportler in Süd­ti­rols Alta Badia – im Herzen der Sella-Ronda – zeigten sich hier beson­ders zufrieden: Die Region führt das Ran­king in dieser Kate­gorie vor Lech-Zürs am Arl­berg an, das durch den neuen Zusam­men­schluss mit St. Anton am Arl­berg viele gute Noten sam­meln konnte.

Zer­matt (c) MyMatterhorn.com

Auch auf Schnee­si­cher­heit (51 Pro­zent) und Pis­ten­qua­lität (46 Pro­zent) legen viele Gäste bei der Aus­wahl wert. Platz 1 ging in diesen Kate­go­rien jeweils an die Schweiz mit Saas Fee (Schnee­si­cher­heit) und der Aletsch Arena (Pis­ten­qua­lität).

Deut­lich an Rele­vanz zuge­legt haben die Kri­te­rien „Freund­lich­keit“ und „Sicher­heit auf den Pisten“. Auch hier belegen mit Grä­chen und Zer­matt zwei Schweizer Ski­orte die ersten Plätze. Auf Rang 1 in der Kate­gorie „Natur­er­lebnis“ lan­dete Alta Badia (Ita­lien).

Preis-Leistungsverhältnis: Platz 1 für Sulden
Aletsch Arena /​ Schweiz (c) karinbittel.ch

Es mag zunächst über­ra­schen – aber die Zufrie­den­heit in der Kate­gorie „Preis-Leis­tungs­ver­hältnis“ hat sich ins­ge­samt ver­bes­sert – vor allem unter den befragten Fami­lien. Es scheint, als hätten die Win­ter­sport­re­gionen die Erwar­tungen ihrer Gäste ernst genommen und mit pas­senden Ange­boten darauf reagiert.

Gerade Fami­lien mit Kin­dern bekommen dadurch mehr für ihr Geld – ob es sich nun um kos­ten­lose Sams­tage für Kinder oder Ski­kurse als Gra­tis­zu­gabe han­delt. Der am Ortler gele­gene ita­lie­ni­sche Skiort Sulden beweist seit Jahren ein gutes Gespür dafür, was die Gäste erwarten und was sie bereit sind, dafür aus­zu­geben. In der Top 5 sind diesmal auch zwei Schweizer Regionen zu finden, was man so viel­leicht auch nicht unbe­dingt erwarten würde.

01 /​ Sulden (Ita­lien)
02 /​ Grä­chen (Schweiz)
03 /​ 3 Zinnen (Ita­lien)
04 /​ Val Gar­dena (Ita­lien)
05 /​ Aletsch Arena (Schweiz)

Beförderungskomfort: Platz 1 für Kronplatz
Ser­faus-Fiss-Ladis (c) Sepp Mallaun

Top-Kom­fort auf der Fahrt nach oben ist für jeden Win­ter­sportler wichtig, die Rele­vanz steigt aber mit zuneh­mendem Alter. So scheint die zah­lungs­kräf­tige Genera­tion 50+ auf Beför­de­rungs­kom­fort beson­ders großen Wert zu legen. Ein kon­ti­nu­ier­li­cher Fort­schritt sowie hohe Inves­ti­tionen in diesem Bereich werden durch hohe Zufrie­den­heits­werte hono­riert.

Auch wenn Platz 1 hier an den Gesamt­sieger Kron­platz geht: Unter den Top 15 beim Beför­de­rungs­kom­fort sind gleich neun öster­rei­chi­sche Ski­ge­biete zu finden – und diese Kate­gorie zählt nach Ski­ge­biets­größe, Schnee­si­cher­heit, Pis­ten­qua­lität und Unter­kunft immerhin zu den fünf wich­tigsten Ent­schei­dungs­kri­te­rien bei der Desti­na­ti­ons­aus­wahl aus Sicht der Gäste.

01 /​ Kron­platz (Ita­lien)
02 /​ Ser­faus-Fiss-Ladis (Öster­reich)
03 /​ Zer­matt (Schweiz)
04 /​ Saal­bach-Hin­ter­glemm-Leo­gang-Fie­ber­brunn (Öster­reich)
05 /​ Adel­boden-Lenk (Schweiz)

Freundlichkeit und Herzlichkeit: Platz 1 für Grächen
(c) Grä­chen /​ Schweiz

Auf Freund­lich­keit am Win­ter­ur­laubsort wird immer mehr Wert gelegt: Die Kate­gorie belegt mitt­ler­weile Platz 6 unter den Ent­schei­dungs­kri­te­rien – in den Schweizer Ski­ge­bieten sogar Platz 4. Dazu pas­send gewinnt mit Grä­chen auch ein Schweizer Ski­ge­biet in dieser Kate­gorie.

01 /​ Grä­chen (Schweiz)
02 /​ Sulden (Ita­lien)
02 /​ Ser­faus-Fiss-Ladis (Öster­reich)
04 /​ Kron­platz (Ita­lien)
05 /​ Schlad­ming (Öster­reich)

Kinder- und Familienangebot am Berg: Platz 1 für Grächen
Arosa Len­zer­heide (c) Johannes Fred­heim

40 Pro­zent der Gäste sind beim Ski­fahren mit Familie und/​oder Kin­dern unter­wegs. Action für die Kinder und Erho­lung für die Eltern stehen hier auf dem Pro­gramm. Mit einem Top-Fami­li­en­an­gebot über­zeugen das Ski­ge­biet Grä­chen im Schweizer Wallis und zum wie­der­holten Male (seit 2010) Ser­faus-Fiss-Ladis in Öster­reich.

01 /​ Grä­chen (Schweiz)
02 /​ Ser­faus-Fiss-Ladis (Öster­reich)
03 /​ Arosa Len­zer­heide (Schweiz)
04 /​ Kron­platz (Ita­lien)
05 /​ Stu­baier Glet­scher (Öster­reich)

Après-Ski: Platz 1 für Ischgl
Ischgl (c) TVB Paz­naun – Ischgl

Dass das Party-Angebot beim Ski­fahren zuneh­mend wich­tiger wird, bestä­tigt die Trend­ana­lyse: Bei den 20–34-jährigen Gästen ran­giert die Kate­gorie „Après-Ski“ mitt­ler­weile auf Platz 4 der Ent­schei­dungs­kri­te­rien. Gleich vier öster­rei­chi­sche Ski-Resorts finden sich hier unter den Top 5. An der Spitze liegt dabei wieder einmal Ischgl in Tirol. Bereits seit 2012 geht dieser Titel durch­ge­hend ins Paz­naun – die unan­ge­foch­tene Party-Hoch­burg der Alpen.

01 /​ Ischgl (Öster­reich)
02 /​ Grä­chen (Schweiz)
03 /​ St. Anton am Arl­berg (Öster­reich)
04 /​ Sölden (Öster­reich)
05 /​ Ober­tauern (Öster­reich)

Fun- & Snowboardparks: Platz 1 für Laax
Laax (c) Gau­denz Danuser

Eine enorm wich­tige Rolle spielen die Fun- & Snow­board­parks bei den jungen Ski­fah­rern und Snow­boar­dern – und diese Ziel­gruppe kennt ihre Hot­spots ganz genau. Laax ist dabei einmal mehr eine Klasse für sich – unter anderem mit der größten Half­pipe der Welt, einer Pro-Kicker-Line in olym­pi­scher Größe und über 90 Obsta­cles, die sich auf vier Snow­parks ver­teilen.

01 /​ Laax (Schweiz)
02 /​ Kron­platz (Ita­lien)
03 /​ Livigno (Ita­lien)
04 /​ May­r­hofen (Öster­reich)
05 /​ Arosa Len­zer­heide (Schweiz)