More

    Malmö: Neues Museum für Stinkefisch und Mäusewein

    Schwe­dens neu­es­tes Mu­seum ist reine Ge­schmacks­sa­che: Im „Dis­gus­ting Food Mu­seum“ in Malmö ler­nen die Be­su­cher seit Ende Ok­to­ber nicht we­ni­ger als 80 ei­gen­wil­lige De­li­ka­tes­sen aus al­ler Welt ken­nen, an de­nen sich die ku­li­na­ri­schen Geis­ter schei­den.

    Ab­so­lu­tes High­light ist da­bei der schwe­di­sche Stin­ke­fisch na­mens „Sur­ström­ming“: Der fau­lige Ge­ruch die­ses fer­men­tier­ten He­ring ist der­art hart­nä­ckig ist, dass Ver­mie­ter den Ver­zehr in ih­ren Woh­nun­gen ver­bie­ten. Kon­kur­renz ma­chen ihm nur der „Há­karl“ – ein gut ge­reif­ter Hai aus Is­land – und die nach Ab­was­ser rie­chende Du­­rian-Frucht aus Thai­land. Die drei wer­den üb­ri­gens vor dem Mu­seum im Freien zur Ver­kos­tung an­ge­bo­ten.

    Dis­gus­ting Food Mu­seum /​​ Malmö (c) Anje Barte Te­lin

    Bei man­chen der aus­ge­stell­ten Spe­zia­li­tä­ten sollte man das Prä­di­kat „ekel­haft“ aber eher durch „schau­er­lich“ er­set­zen – bei­spiels­weise bei der auf Sa­lat an­ge­rich­te­ten Fle­der­maus, den wür­zi­gen Ha­sen­köp­fen und dem gut durch­ge­bra­te­nen Meer­schwein­chen. Auch der Wein, in dem kleine nackte Mäu­se­kör­per schwim­men, ist nicht zu ver­ach­ten.

    Die Idee zu die­sem Mu­seum kam dem Wis­sen­schaft­ler Dr. Sa­muel West, der schon 2017 mit dem „Mu­seum of Fail­ure“ in Hel­sing­borg für Auf­se­hen sorgte. „Ekel ist eine der Grund­emo­tio­nen des Men­schen“, sagt er. „Aber was wir ge­nau ab­sto­ßend fin­den, liegt nicht in un­se­ren Ge­nen, son­dern in der je­wei­li­gen Kul­tur.“

    Dis­gus­ting Food Mu­seum /​​ Malmö (c) Anje Barte Te­lin

    Da­bei legte West nicht nur viel Wert auf eine ef­fekt­volle Prä­sen­ta­tion, son­dern auch auf fun­dierte Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen: „Wir zei­gen den am stärks­ten stin­ken­den Käse der Welt. Das hat eine bri­ti­sche Uni­ver­si­tät be­stä­tigt, das ist Har­d­­core-Wis­­sen­­schaft.“

    Pas­sen­der­weise ist die Aus­stel­lung in den Räu­men ei­nes ehe­ma­li­gen Schlacht­hau­ses aus dem Jahr 1904 un­ter­ge­bracht: Das Ver­­an­stal­­tungs- und Aus­stel­lungs­zen­trum Slagt­hu­set MMX liegt nur we­nige Geh­mi­nu­ten vom Haupt­bahn­hof ent­fernt. Al­ler­dings hat das Mu­seum auch ein Ver­falls­da­tum: Die ku­rio­sen Spe­zia­li­tä­ten sind nur noch bis 27. Jän­ner 2019 zu er­le­ben. Mehr In­fos zum Mu­seum gibt´s auf www.disgustingfoodmuseum.com.

    Dis­gus­ting Food Mu­seum /​​ Malmö (c) Anje Barte Te­lin

    Dis­gus­ting Food Mu­seum /​​ Malmö (c) Anje Barte Te­lin

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    Norwegen: Kistefos Museum eröffnet spektakulären Neubau

    Das Kis­te­fos Mu­seum in Nor­we­gen ist be­kannt für sei­nen In­dus­trie- und Skulp­tu­ren­park. Nun war­tet es mit ei­nem wei­te­ren ar­chi­tek­to­ni­schen High­light auf – dem neuen Mu­se­ums­ge­bäude „The Twist“.

    Sandals Resorts in der Karibik locken mit 50 Prozent Rabatt

    Früh­bu­cher, die sich bis 31. Ok­to­ber 2019 für ei­nes der San­dals Re­sorts in der Ka­ri­bik ent­schei­den, dür­fen sich über ei­nen Spe­cial Sale mit bis zu 50 Pro­zent Ra­batt freuen.

    NH baut Hotel auf dem bekanntesten Bunker von Hamburg

    Die NH Ho­tel Group hat die Aus­schrei­bung für den Be­trieb ei­nes Ho­tels auf dem Dach des Bun­kers St. Pauli in Ham­burg ge­won­nen. Das neue nhow Ham­burg soll Mitte 2021 mit 136 Zim­mern er­öff­nen.

    Griechenland: Immer mehr Infektionen mit West-Nil-Fieber

    Seit Juli nimmt die Zahl der In­fek­tio­nen mit dem West-Nil-Fie­ber in Grie­chen­land wie­der deut­lich zu. Be­trof­fen ist bis­her vor al­lem der Nor­den des Lan­des ein­schließ­lich der Halb­in­sel Chal­ki­diki.

    Zehn Hotels mit Badezimmern, die alle nicht alltäglich sind

    Du­sche und Wasch­be­cken fin­det man in je­dem Ba­de­zim­mer. In man­chen Ho­tels ist aber al­les et­was an­ders. Se­cret Es­capes hat zehn au­ßer­ge­wöhn­li­che Bei­spiele rund um die Welt zu­sam­men­ge­stellt.

    Im „Majestic Imperator Train de Luxe” von Wien nach Opatija

    Der „Ma­jes­tic Im­pe­ra­tor Train de Luxe“ be­gibt sich im No­vem­ber wie­der auf eine nost­al­gi­sche Zeit­reise: Wie zu den Zei­ten der Mon­ar­chie geht es von Wien ins le­gen­däre k.u.k. See­bad Ab­ba­zia – das heu­tige Opa­tija.