Schwe­dens neu­estes Museum ist reine Geschmacks­sache: Im „Dis­gus­ting Food Museum“ in Malmö lernen die Besu­cher seit Ende Oktober nicht weniger als 80 eigen­wil­lige Deli­ka­tessen aus aller Welt kennen, an denen sich die kuli­na­ri­schen Geister scheiden.

Abso­lutes High­light ist dabei der schwe­di­sche Stin­ke­fisch namens „Sur­ström­ming“: Der fau­lige Geruch dieses fer­men­tierten Hering ist derart hart­nä­ckig ist, dass Ver­mieter den Ver­zehr in ihren Woh­nungen ver­bieten. Kon­kur­renz machen ihm nur der „Hákarl“ – ein gut gereifter Hai aus Island – und die nach Abwasser rie­chende Durian-Frucht aus Thai­land. Die drei werden übri­gens vor dem Museum im Freien zur Ver­kos­tung ange­boten.

Dis­gus­ting Food Museum /​ Malmö (c) Anje Barte Telin

Bei man­chen der aus­ge­stellten Spe­zia­li­täten sollte man das Prä­dikat „ekel­haft“ aber eher durch „schau­er­lich“ ersetzen – bei­spiels­weise bei der auf Salat ange­rich­teten Fle­der­maus, den wür­zigen Hasen­köpfen und dem gut durch­ge­bra­tenen Meer­schwein­chen. Auch der Wein, in dem kleine nackte Mäu­se­körper schwimmen, ist nicht zu ver­achten.

Die Idee zu diesem Museum kam dem Wis­sen­schaftler Dr. Samuel West, der schon 2017 mit dem „Museum of Failure“ in Hel­sing­borg für Auf­sehen sorgte. „Ekel ist eine der Grund­emo­tionen des Men­schen“, sagt er. „Aber was wir genau absto­ßend finden, liegt nicht in unseren Genen, son­dern in der jewei­ligen Kultur.“

Dis­gus­ting Food Museum /​ Malmö (c) Anje Barte Telin

Dabei legte West nicht nur viel Wert auf eine effekt­volle Prä­sen­ta­tion, son­dern auch auf fun­dierte Hin­ter­grund­in­for­ma­tionen: „Wir zeigen den am stärksten stin­kenden Käse der Welt. Das hat eine bri­ti­sche Uni­ver­sität bestä­tigt, das ist Hard­core-Wis­sen­schaft.“

Pas­sen­der­weise ist die Aus­stel­lung in den Räumen eines ehe­ma­ligen Schlacht­hauses aus dem Jahr 1904 unter­ge­bracht: Das Ver­an­stal­tungs- und Aus­stel­lungs­zen­trum Slagt­huset MMX liegt nur wenige Geh­mi­nuten vom Haupt­bahnhof ent­fernt. Aller­dings hat das Museum auch ein Ver­falls­datum: Die kuriosen Spe­zia­li­täten sind nur noch bis 27. Jänner 2019 zu erleben. Mehr Infos zum Museum gibt´s auf www.disgustingfoodmuseum.com.

Dis­gus­ting Food Museum /​ Malmö (c) Anje Barte Telin
Dis­gus­ting Food Museum /​ Malmö (c) Anje Barte Telin