More

    Chinesische Superstars feierten ihre Hochzeit in Wien

    Für China war es die Hoch­zeit des Jah­res: Die bei­den Su­per­stars Tif­fany Tang und Luo Jin ga­ben ein­an­der am Sonn­tag in Wien das Ja-Wort. Der Event samt gro­ßem Fo­to­shoo­ting war meh­rere Mo­nate im Vor­aus un­ter strengs­ter Ge­heim­hal­tung ge­plant wor­den.

    Tang Yan – so der bür­ger­li­cher Name von Tif­fany Tang – ist un­ter an­de­rem be­kannt für ihre Rol­len in „Eu­rope Rai­ders“ (2018), „Bo­unty Hun­ters“ (2016), „Miss Part­ners“ (2016) oder „My Sunshine” (2015) und zählt der­zeit zu den best­be­zahl­ten TV-Dar­­stel­­le­­rin­­nen Chi­nas.

    Chi­nas Hoch­zeit des Jah­res in Wien (c) pri­vat Tang Yan & Luo Jin

    Luo Jin, der im me­xi­ka­ni­schen Film­drama „Bi­uti­ful“ mit Ja­vier Bar­dem mit­wirkte, spielte be­reits in „The way we were“ (2018), „The Princess Wei­young“ (2016), „Dia­mond Lo­ver“ (2015) oder „Agent X“ (2012) an der Seite sei­ner Frau. Beide sind ab­so­lute Su­per­stars in China – und dem­entspre­chend groß war auch das In­ter­esse der chi­ne­si­schen Me­dien, als die bei­den am 28. Ok­to­ber vor 130 Gäs­ten im Obe­ren Bel­ve­dere ihre Hoch­zeit fei­er­ten.

    Min­des­tens ebenso groß ist die Freude bei Nor­bert Kett­ner, Di­rek­tor des Wien Tou­ris­mus: „Wien ist in China eine bes­tens ein­ge­führte Marke. Die Chi­ne­sen lie­ben die Stadt für ihr im­pe­ria­les Erbe so­wie ihr Mu­­sik- und Kul­tur­ange­bot – und im­mer mehr auch als per­fekte Ho­­ney­­­moon-De­s­ti­­na­­tion. Die Traum­hoch­zeit der bei­den Stars macht uns nun in China ein­mal mehr zur Sehn­suchts­de­sti­na­tion“.

    Chi­nas Hoch­zeit des Jah­res in Wien (c) pri­vat Tang Yan & Luo Jin

    Ein Zu­fall war Wien als Lo­ca­tion da­bei aber kei­nes­falls: Wien Tou­ris­mus musste im Vor­feld ebenso viel Über­zeu­gungs­ar­beit leis­ten wie Wen­wen Zou von Wen Collec­tion De­sti­na­tion Wed­ding & Event, die seit meh­re­ren Jah­ren eine wich­tige Part­ne­rin auf dem chi­ne­si­schen Markt ist. Sie schaffte es schließ­lich, dass sich Braut und Bräu­ti­gam für Wien ent­schie­den – und ge­gen die Ma­le­di­ven.

    China ist mit mehr als 440.000 Näch­ti­gun­gen und ei­ner Wachs­tums­rate von 34 Pro­zent im Jahr 2017 be­reits Wiens zweit­stärks­ter Fern­markt. Seit 2008 ist die Zahl der chi­ne­si­schen Näch­ti­gun­gen um 500 Pro­zent ge­stie­gen – und der Um­satz der chi­ne­si­schen Gäste in den Wie­ner Ho­tels so­gar um mehr als 600 Pro­zent. Der Groß­raum Wien zählte da­mit 2017 nach Lon­don und Pa­ris zum dritt­stärks­ten Städ­te­ziel chi­ne­si­scher Gäste in Eu­ropa.

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    Norwegen: Kistefos Museum eröffnet spektakulären Neubau

    Das Kis­te­fos Mu­seum in Nor­we­gen ist be­kannt für sei­nen In­dus­trie- und Skulp­tu­ren­park. Nun war­tet es mit ei­nem wei­te­ren ar­chi­tek­to­ni­schen High­light auf – dem neuen Mu­se­ums­ge­bäude „The Twist“.

    Sandals Resorts in der Karibik locken mit 50 Prozent Rabatt

    Früh­bu­cher, die sich bis 31. Ok­to­ber 2019 für ei­nes der San­dals Re­sorts in der Ka­ri­bik ent­schei­den, dür­fen sich über ei­nen Spe­cial Sale mit bis zu 50 Pro­zent Ra­batt freuen.

    NH baut Hotel auf dem bekanntesten Bunker von Hamburg

    Die NH Ho­tel Group hat die Aus­schrei­bung für den Be­trieb ei­nes Ho­tels auf dem Dach des Bun­kers St. Pauli in Ham­burg ge­won­nen. Das neue nhow Ham­burg soll Mitte 2021 mit 136 Zim­mern er­öff­nen.

    Griechenland: Immer mehr Infektionen mit West-Nil-Fieber

    Seit Juli nimmt die Zahl der In­fek­tio­nen mit dem West-Nil-Fie­ber in Grie­chen­land wie­der deut­lich zu. Be­trof­fen ist bis­her vor al­lem der Nor­den des Lan­des ein­schließ­lich der Halb­in­sel Chal­ki­diki.

    Zehn Hotels mit Badezimmern, die alle nicht alltäglich sind

    Du­sche und Wasch­be­cken fin­det man in je­dem Ba­de­zim­mer. In man­chen Ho­tels ist aber al­les et­was an­ders. Se­cret Es­capes hat zehn au­ßer­ge­wöhn­li­che Bei­spiele rund um die Welt zu­sam­men­ge­stellt.

    Im „Majestic Imperator Train de Luxe” von Wien nach Opatija

    Der „Ma­jes­tic Im­pe­ra­tor Train de Luxe“ be­gibt sich im No­vem­ber wie­der auf eine nost­al­gi­sche Zeit­reise: Wie zu den Zei­ten der Mon­ar­chie geht es von Wien ins le­gen­däre k.u.k. See­bad Ab­ba­zia – das heu­tige Opa­tija.