More

    Island lädt die Besucher zu einem Schwur für die Natur ein

    Seit dem Start der Kam­pa­gne „The Ice­lan­dic Pledge“ („Der Is­län­di­sche Schwur“) im Jahr 2017 ha­ben be­reits mehr als 30.000 Is­­land-Be­­su­cher aus ins­ge­samt 100 Län­dern ei­nen „of­fi­zi­el­len Eid“ für ver­ant­wor­tungs­vol­les Rei­sen ge­leis­tet.

    Nun geht die Tou­ris­mus­or­ga­ni­sa­tion Vi­sit Ice­land den nächs­ten Schritt: Ab so­fort kön­nen die Be­su­cher den Schwur auch di­rekt nach ih­rer An­kunft am Flug­ha­fen Ke­fla­vík ab­le­gen. Da­für wurde ein Au­to­mat er­rich­tet, an dem sie den Text le­sen und sich da­nach durch das Be­tä­ti­gen des „Schwur-Knop­­fes“ zum nach­hal­ti­gen Rei­sen be­ken­nen kön­nen.

    „The Ice­lan­dic Pledge“ (c) In­spi­red by Ice­land

    „The Ice­lan­dic Pledge“ (c) In­spi­red by Ice­land

    Die An­zahl der in­ter­na­tio­na­len Be­su­cher, die den Eid ge­schwo­ren ha­ben, wird auf ei­nem Bild­schirm des Au­to­ma­ten an­ge­zeigt, be­rich­tet die Di­rek­to­rin Inga Hlín Páls­dót­tir: „Mit die­ser In­itia­tive ver­su­chen wir, das Ver­hal­ten der Be­su­cher so­wie de­ren Ver­ständ­nis für die Be­deu­tung von Nach­hal­tig­keit und ver­ant­wor­tungs­vol­lem Tou­ris­mus in Is­land po­si­tiv zu be­ein­flus­sen“.

    Der „Is­län­di­sche Schwur“ ist die erste Kam­pa­gne die­ser Art, die von ei­nem Land lan­ciert wurde, um die Tou­ris­ten auf nach­hal­ti­ges Rei­sen auf­merk­sam zu ma­chen. Mit dem Eid ver­spre­chen die Rei­sen­den den re­spekt­vol­len Um­gang mit der is­län­di­schen Na­tur und die Wah­rung der ei­ge­nen Si­cher­heit.

    Der Schwur um­fasst da­bei die sechs wich­tigs­ten As­pekte ei­nes ver­ant­wor­tungs­vol­len Auf­ent­halts in Is­land – zum Bei­spiel be­reiste Orte so zu hin­ter­las­sen, wie sie vor­ge­fun­den wur­den, und Ur­laubs­fo­tos zu schie­ßen, ohne sich oder an­dere da­bei in Ge­fahr zu brin­gen. Is­­land-Rei­­sende und Fans kön­nen „The Ice­lan­dic Pledge“ aber auch wei­ter­hin on­line un­ter www.inspiredbyiceland.com/icelandicpledge ab­le­gen.

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    Norwegen: Kistefos Museum eröffnet spektakulären Neubau

    Das Kis­te­fos Mu­seum in Nor­we­gen ist be­kannt für sei­nen In­dus­trie- und Skulp­tu­ren­park. Nun war­tet es mit ei­nem wei­te­ren ar­chi­tek­to­ni­schen High­light auf – dem neuen Mu­se­ums­ge­bäude „The Twist“.

    Sandals Resorts in der Karibik locken mit 50 Prozent Rabatt

    Früh­bu­cher, die sich bis 31. Ok­to­ber 2019 für ei­nes der San­dals Re­sorts in der Ka­ri­bik ent­schei­den, dür­fen sich über ei­nen Spe­cial Sale mit bis zu 50 Pro­zent Ra­batt freuen.

    NH baut Hotel auf dem bekanntesten Bunker von Hamburg

    Die NH Ho­tel Group hat die Aus­schrei­bung für den Be­trieb ei­nes Ho­tels auf dem Dach des Bun­kers St. Pauli in Ham­burg ge­won­nen. Das neue nhow Ham­burg soll Mitte 2021 mit 136 Zim­mern er­öff­nen.

    Griechenland: Immer mehr Infektionen mit West-Nil-Fieber

    Seit Juli nimmt die Zahl der In­fek­tio­nen mit dem West-Nil-Fie­ber in Grie­chen­land wie­der deut­lich zu. Be­trof­fen ist bis­her vor al­lem der Nor­den des Lan­des ein­schließ­lich der Halb­in­sel Chal­ki­diki.

    Zehn Hotels mit Badezimmern, die alle nicht alltäglich sind

    Du­sche und Wasch­be­cken fin­det man in je­dem Ba­de­zim­mer. In man­chen Ho­tels ist aber al­les et­was an­ders. Se­cret Es­capes hat zehn au­ßer­ge­wöhn­li­che Bei­spiele rund um die Welt zu­sam­men­ge­stellt.

    Im „Majestic Imperator Train de Luxe” von Wien nach Opatija

    Der „Ma­jes­tic Im­pe­ra­tor Train de Luxe“ be­gibt sich im No­vem­ber wie­der auf eine nost­al­gi­sche Zeit­reise: Wie zu den Zei­ten der Mon­ar­chie geht es von Wien ins le­gen­däre k.u.k. See­bad Ab­ba­zia – das heu­tige Opa­tija.