Stiniva auf der Insel Vis (c) pixabay

Einfach nur traumhaft: Die acht schönsten Strände in Kroatien

Sti­niva auf der In­sel Vis in Mit­tel­dal­ma­tien wurde im Jahr 2016 von „Eu­ro­pean Best De­sti­na­ti­ons“ zum „Bes­ten Strand Eu­ro­pas“ ge­kürt. An der kroa­ti­schen Adria­küste fin­den sich aber na­tür­lich noch zahl­rei­che wei­tere Traum­strände mit kris­tall­kla­rem Was­ser, die die­sen Ti­tel ver­dient hät­ten. Acht wol­len wir hier­mit vor­schla­gen.

Stiniva /​ Insel Vis

Sti­niva auf der In­sel Vis (c) Kroa­ti­sche Zen­trale für Tou­ris­mus /​ Ivo Per­van

Sti­niva auf der In­sel Vis ist das ge­heime Ju­wel Kroa­ti­ens. Im süd­li­chen Teil von Vis nahe dem Dorf Žužec ge­le­gen, ist der kleine Kie­sel­strand nur durch ei­nen sehr schma­len Spalt von etwa fünf Me­tern mit dem of­fe­nen Meer ver­bun­den, so­dass die teu­ren Yach­ten kaum durch­fah­ren kön­nen. Da es auch keine Straße zur Bucht gibt, ge­langt man nur über ei­nen schma­len stei­len Weg oder mit ei­nem der ört­li­chen Ta­xi­boote dort­hin.

Zlatni Rat /​ Insel Brač

Zlatni Rat auf der In­sel Brač (c) Kroa­ti­sche Zen­trale für Tou­ris­mus

Zlatni Rat ist das High­light der kroa­ti­schen Küste. Der lange Kie­sel­strand be­fin­det sich in der Nähe von Bol auf der In­sel Brač und er­streckt sich wie ein Horn weit ins Meer hin­aus. Des­halb ist er auch als „Gol­de­nes Horn“ be­kannt. Auf­grund der idea­len Wind­ver­hält­nisse ge­hört er zu den Lieb­lings­plät­zen der Sur­fer. Zlatni Rat bie­tet so­wohl Ent­span­nung im Strand­korb als auch Was­ser­ak­ti­vi­tä­ten. Der Strand ist mit dem Auto oder zu Fuß er­reich­bar – wäh­rend der Som­mer­mo­nate auch mit Tou­ris­ten­bah­nen und ‑boo­ten.

Sakarun /​ Insel Dugi Otok

Plaža Sa­ka­run /​ Dugi otok (c) Kroa­ti­sche Zen­trale für Tou­ris­mus /​ Alek­san­dar Gos­pic

Sa­ka­run liegt im nörd­li­chen Teil der dal­ma­ti­ni­schen In­sel Dugi Otok. Der 800 Me­ter lange, fast weiße Sand­strand mit sei­nem tür­kis­blauen Was­ser ist be­son­ders bei Fa­mi­lien be­liebt, da hier selbst Klein­kin­der pro­blem­los im fla­chen Was­ser spie­len kön­nen. Ein Kie­fern­wald spen­det Schat­ten. Die Re­stau­rants am Strand sind be­rühmt für ihre lo­kale Kü­che und die an­gren­zen­den Cock­tail­bars run­den das ku­li­na­ri­sche An­ge­bot per­fekt ab. Abends lohnt es sich, die fei­nen Spe­zia­li­tä­ten in den lo­ka­len Gour­met-Hot­spots zu kos­ten.

Vela plaža in Baška /​ Insel Krk

Baška auf der In­sel Krk (c) Kroa­ti­sche Zen­trale für Tou­ris­mus /​ Mar­kus Stu­dio d.o.o.

Die In­sel Krk ist eine der be­lieb­tes­ten De­sti­na­tio­nen in der Kvar­ner Bucht. Ma­le­ri­sche Orte und Buch­ten mit Sand- und Kie­sel­strän­den prä­gen das Bild. Die Stadt Baška be­fin­det sich an der süd­li­chen Küste der In­sel und ist be­son­ders für ih­ren knapp zwei Ki­lo­me­ter lan­gen Strand Vela plaža be­kannt. Fa­mi­lien schät­zen das fla­che Meer und die Was­ser­rut­schen, jün­gere Gäste die zahl­rei­chen Re­stau­rants und Bars mit Mu­sik. Lang­wei­lig wird es hier je­den­falls nicht so schnell.

Lubenice /​ Insel Cres

Lub­e­nice auf der In­sel Cres (c) Kroa­ti­sche Zen­trale für Tou­ris­mus

Das High­light der In­sel Cres ist si­cher der ver­steckte Strand, der sich un­ter­halb des Dorfs Lub­e­nice be­fin­det. Die Aus­sicht von der stei­len Klippe auf den wei­ßen Kie­sel­strand scheint wie aus ei­nem Bil­der­buch. Nur we­nige Gäste ken­nen die­ses Ju­wel, das nur zu Fuß oder mit dem Boot er­reicht wer­den kann.

Rajska plaža in Lopar /​ Insel Rab

Lo­par auf der In­sel Rab (c) Kroa­ti­sche Zen­trale für Tou­ris­mus /​ Ivo Subic

Der Strand Ra­jska plaža auf Rab ist wort­wört­lich ein „Pa­ra­dies-Strand“. Er er­streckt sich auf zwei Ki­lo­me­tern und be­fin­det sich in Lo­par, dem nörd­li­chen Teil der In­sel. Fa­mi­lien lie­ben den Sand, das fla­che, kris­tall­klare Was­ser und die Was­ser­rut­schen. Mit fei­nem lo­ka­lem Es­sen sor­gen Ca­fés, Re­stau­rants und Bars für das leib­li­che Wohl der Ba­de­gäste.

Saplunara /​ Insel Mljet

Sap­lun­ara auf der In­sel Mljet (c) Kroa­ti­sche Zen­trale für Tou­ris­mus /​ An­drija Carli

Mljet ist ein wah­res Ju­wel un­ter den un­be­rühr­ten Na­tur­land­schaf­ten Kroa­ti­ens. Der Strand Sap­lun­ara be­fin­det sich an der Spitze der In­sel und ist von dich­tem Kie­fern­wald um­ge­ben. Re­stau­rants oder Ho­tels sucht man hier ver­ge­bens, aber ei­nige lo­kale Hot­spots bie­ten ty­pisch kroa­ti­sches Es­sen – be­son­ders Fleisch und ge­grill­ten Fisch. Sap­lun­ara ist mit dem Taxi oder Bus von Sobra er­reich­bar und eig­net sich be­son­ders für Ur­lau­ber, die Ruhe und Ent­span­nung su­chen. Sport­fans kön­nen Ka­nus mie­ten, Schnor­cheln und die In­sel mit dem Rad oder bei ei­ner Wan­de­rung er­kun­den.

Kraljičina Plaža /​ Nin

Kral­jičina Plaža in Nin (c) Kroa­ti­sche Zen­trale für Tou­ris­mus /​ Bo­ris Ka­can

Der Kral­jičina Plaža in Nin ist auch als „Kö­ni­gin­nen-Strand“ be­kannt. Mit dem Aus­blick auf die dal­ma­ti­ni­schen Berge, dem fla­chen Meer, den Sand­bän­ken und dem war­men Was­ser ist er ideal für Fa­mi­lien mit Kin­dern. Sport­an­ge­bote wie Beach­vol­ley­ball, Ki­ten, Sur­fen und Bad­min­ton sind über­all am Strand zu fin­den. Für das leib­li­che Wohl sor­gen die zahl­rei­chen Bars und Re­stau­rants. Die meis­ten Be­su­cher kom­men hier­her, um ab­seits von Ver­kehr und Ge­dränge die un­be­rührte Na­tur zu ge­nie­ßen. Da­her ver­wun­dert es auch nicht, dass Nin als ei­nes von Eu­ro­pas ro­man­tischs­ten Rei­se­zie­len gilt.