More

    Griechenland: Drei zauberhafte Kykladen-Inseln in zwei Wochen

    Der Münch­ner Grie­chen­­land-Spe­zia­­list At­tika Rei­sen hat ab die­ser Sai­son eine neue Ky­kla­­den-Kom­­bi­­na­­tion im Pro­gramm: In zwei Wo­chen ent­de­cken die Ur­lau­ber die schöns­ten Sei­ten von San­to­rin, Mí­los und Síf­nos.

    Ers­ter Stopp ist der be­kannte „Ky­kla­­den-Klas­­si­ker“ San­to­rin. Mit sei­nen weiß ge­tünch­ten Häus­chen, blauen Kup­peln, pit­to­res­ken Wind­müh­len und dem azur­blauen Meer als Ku­lisse gilt der kleine Ar­chi­pel im Sü­den der Ky­kla­den als Traum­ziel und In­be­griff me­di­ter­ra­ner Leich­tig­keit.

    San­to­rin (c) At­tika Rei­sen

    Hier ver­brin­gen die Gäste die ers­ten vier Nächte im Drei-Sterne-Ho­­tel Ze­phy­ros in Kamári, das zwar im obe­ren Teil des Ba­de­or­tes liegt, aber trotz­dem nur 200 Me­ter vom leb­haf­ten Zen­trum und dem dunk­len La­va­strand ent­fernt ist.

    Als nächs­tes war­tet das kleine Ei­land Mí­los, das vie­len als Fund­ort der be­rühm­ten Ve­nus von Milo be­kannt ist. Wie seine große Schwes­ter San­to­rin ist auch Mí­los vul­ka­ni­schen Ur­sprungs. Die Aphro­dite Stu­dios im Ha­fen­ort Adá­mas, in de­nen Gäste die fol­gen­den fünf Nächte ver­brin­gen, sind ein idea­ler Aus­gangs­punkt für Wan­de­run­gen, denn hier be­gin­nen viele span­nende Rou­ten quer über die In­sel.

    Mi­los (c) At­tika Rei­sen

    Auch ein Be­such der Kir­che Agía Ma­rína im gleich­na­mi­gen Orts­teil am nörd­li­chen Ende der Bucht ist loh­nens­wert: Von hier lässt sich ein traum­haf­ter Son­nen­un­ter­gang über dem Meer be­stau­nen. Die zwölf Zwei- und Drei-Sterne-Stu­­dios sind im ty­pi­schen Ky­kla­den­stil ge­stal­tet und lie­gen ru­hig am Rande des Or­tes – etwa 800 Me­ter vom nächs­ten Strand ent­fernt.

    Den Ab­schluss der Reise bil­den fünf Nächte auf der ur­sprüng­li­chen Nach­bar­in­sel Síf­nos. Die ru­hige Perle der Ky­kla­den gilt eher noch als Ge­heim­tipp und lockt mit le­ben­di­ger Tra­di­tion. Die Gäste über­nach­ten hier in den Zwei-Sterne-Apar­t­­ments Aeo­los in der Ha­fen­sied­lung Kamá­res. Die fa­mi­li­en­geführte An­lage mit zehn Wohn­ein­hei­ten liegt nur etwa 50 Me­ter vom Strand ent­fernt und bie­tet ei­nen schö­nen Blick auf das Meer.

    Aphro­dite Stu­dios /​​ Mi­los (c) At­tika Rei­sen

    Die 14-tä­gige „Ky­kla­den­kombi 18“ zu den In­seln San­to­rin, Mí­los und Síf­nos ist ab 1.076 Euro pro Per­son buch­bar. Im Preis ent­hal­ten sind die Flüge ab/​​bis Deutsch­land nach San­to­rin, alle Land- und Schiffs­trans­fers, vier Über­nach­tun­gen mit Früh­stück so­wie zehn Über­nach­tun­gen ohne Ver­pfle­gung in den je­wei­li­gen Un­ter­künf­ten. Wei­tere In­fos sind auf auf www.attika.de zu fin­den.

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    Norwegen: Kistefos Museum eröffnet spektakulären Neubau

    Das Kis­te­fos Mu­seum in Nor­we­gen ist be­kannt für sei­nen In­dus­trie- und Skulp­tu­ren­park. Nun war­tet es mit ei­nem wei­te­ren ar­chi­tek­to­ni­schen High­light auf – dem neuen Mu­se­ums­ge­bäude „The Twist“.

    Sandals Resorts in der Karibik locken mit 50 Prozent Rabatt

    Früh­bu­cher, die sich bis 31. Ok­to­ber 2019 für ei­nes der San­dals Re­sorts in der Ka­ri­bik ent­schei­den, dür­fen sich über ei­nen Spe­cial Sale mit bis zu 50 Pro­zent Ra­batt freuen.

    NH baut Hotel auf dem bekanntesten Bunker von Hamburg

    Die NH Ho­tel Group hat die Aus­schrei­bung für den Be­trieb ei­nes Ho­tels auf dem Dach des Bun­kers St. Pauli in Ham­burg ge­won­nen. Das neue nhow Ham­burg soll Mitte 2021 mit 136 Zim­mern er­öff­nen.

    Griechenland: Immer mehr Infektionen mit West-Nil-Fieber

    Seit Juli nimmt die Zahl der In­fek­tio­nen mit dem West-Nil-Fie­ber in Grie­chen­land wie­der deut­lich zu. Be­trof­fen ist bis­her vor al­lem der Nor­den des Lan­des ein­schließ­lich der Halb­in­sel Chal­ki­diki.

    Zehn Hotels mit Badezimmern, die alle nicht alltäglich sind

    Du­sche und Wasch­be­cken fin­det man in je­dem Ba­de­zim­mer. In man­chen Ho­tels ist aber al­les et­was an­ders. Se­cret Es­capes hat zehn au­ßer­ge­wöhn­li­che Bei­spiele rund um die Welt zu­sam­men­ge­stellt.

    Im „Majestic Imperator Train de Luxe” von Wien nach Opatija

    Der „Ma­jes­tic Im­pe­ra­tor Train de Luxe“ be­gibt sich im No­vem­ber wie­der auf eine nost­al­gi­sche Zeit­reise: Wie zu den Zei­ten der Mon­ar­chie geht es von Wien ins le­gen­däre k.u.k. See­bad Ab­ba­zia – das heu­tige Opa­tija.