Diese Luxushotels hätten sich auch sieben Sterne verdient

Die höchste Klas­si­fi­zie­rung, die ein Ho­tel er­rei­chen kann, sind fünf Sterne. Es gibt aber auch Ho­tels, die sich durch­aus noch ei­nen sechs­ten oder so­gar ei­nen sie­ben­ten Stern ver­dient hät­ten. Das On­line-Ma­ga­zin der Ho­tel­su­che triv­ago hat sie­ben Häu­ser er­mit­telt, auf die das zu­trifft. Selbst­ver­ständ­lich völ­lig sub­jek­tiv…

Burj Al Arab Jumeirah /​ Dubai

Du­bai (c) DTCM
Burj Al Arab Ju­mei­rah (c) Ju­mei­rah Ho­tels & Re­sorts
Spa im Burj Al Arab (c) Ju­mei­rah Group

Das se­gel­för­mige Wahr­zei­chen von Du­bai ist ei­nes der lu­xu­riö­ses­ten und teu­ers­ten Ho­tels der Welt und wird von der Presse oft als „Sie­ben-Sterne-Ho­tel“ be­ti­telt. Ein He­li­ko­pter oder die Rolls Royce-Flotte ho­len die ver­wöhn­ten Gäste vom Flug­ha­fen ab. Das Haus ver­fügt aus­schließ­lich über Sui­ten mit ei­ge­nem But­ler und auf je­der Etage be­fin­det sich eine Re­zep­tion. Die Gäste ha­ben die Wahl un­ter acht Gour­met­re­stau­rants. Ei­nes be­fin­det sich im obers­ten Stock­werk mit Blick auf die Sky­line Du­bais. Ein wei­te­res High­light ist ein Re­stau­rant, wo man dem An­schein nach un­ter Was­ser speist.

Emirates Palace Hotel /​ Abu Dhabi

(c) Emi­ra­tes Pa­lace Ho­tel
(c) Emi­ra­tes Pa­lace Ho­tel
(c) Emi­ra­tes Pa­lace Ho­tel

Das Emi­ra­tes Pa­lace in Abu Dhabi ist in­nen wie au­ßen ein Lu­xus­pa­last son­der­glei­chen und wird von sei­nen Gäs­ten auf triv­ago so­gar noch et­was bes­ser be­wer­tet als das Burj Al Arab Ju­mei­rah. Es ver­fügt un­ter an­de­rem über ei­nen 1,3 Ki­lo­me­ter lan­gen Pri­vat­strand, ei­nen Yacht­ha­fen und Zim­mer, die mit ex­klu­si­ven ara­bi­schen Mö­bel­stü­cken eine At­mo­sphäre wie in Tau­send­und­ei­ner Nacht schaf­fen. Auf der Web­site des Ho­tels wird aber le­dig­lich da­mit ge­wor­ben, dass das Haus „mehr als Fünf-Sterne-Lu­xus“ bie­tet. Von sie­ben Ster­nen ist hier of­fi­zi­ell nichts er­wähnt…

Shangri-La Bosphorus /​ Istanbul

(c) Shan­gri-La Bos­pho­rus
(c) Shan­gri-La Bos­pho­rus
(c) Shan­gri-La Bos­pho­rus

Di­rekt am Bos­po­rus in Is­tan­bul liegt die­ses Ho­tel der Kette Shan­gri-La, die für Lu­xus­ho­tels der Ex­tra­klasse be­kannt ist. Viele Jour­na­lis­ten han­del­ten das Ho­tel vor dem Bau als „ers­tes Sie­ben-Sterne-Ho­tel der Tür­kei“. Das Re­stau­rant „Shang Pa­lace“ wird dem an­spruchs­vol­len Gau­men mit ex­qui­si­ter asia­ti­scher Kü­che je­den­falls ge­recht: Gleich neun Kü­chen­chefs aus China ver­wöh­nen hier mit asia­ti­scher Kü­che und der haus­ei­gene Chef­som­me­lier be­rät bei der Wein­aus­wahl. In der Mit­tags­zeit be­die­nen sich die Gäste am Dim Sum-Buf­fet und be­wun­dern die ein­zig­ar­tige „Kung Fu Tee Mas­ter Show“.

Pangu 7 Star Hotel /​ Beijing

(c) Pangu 7 Star
(c) Pangu 7 Star
(c) Pangu 7 Star

Die sie­ben Sterne hat sich das Ho­tel sel­ber im Na­men ge­ge­ben. An kei­ner an­de­ren Stelle wird aber von ei­nem Sie­ben-Sterne-Ho­tel ge­spro­chen. Den­noch muss sich das Pangu 7 Star nicht ver­ste­cken: Die prunk­volle In­nen­ein­rich­tung, die west­li­che und ori­en­ta­li­sche Ele­mente mit­ein­an­der ver­bin­det, hat der De­si­gner Ri­cardo Bello Dias ent­wor­fen. Die Gäste bli­cken von ih­rem Zim­mer aus auf das Olym­pia­sta­dion – so wie etwa Bill Gates, der 2008 wäh­rend der Olym­pi­schen Som­mer­spiele hier wohnte.

Karkloof Safari Spa /​ Südafrika

(c) Kark­loof Sa­fari Spa
(c) Kark­loof Sa­fari Spa
(c) Kark­loof Sa­fari Spa

Der Ser­vice und die An­nehm­lich­kei­ten des Kark­loof Sa­fari Spa in Pie­ter­ma­ritz­burg in der Pro­vinz Kwa­Zulu-Na­tal ge­hen über das Üb­li­che in ei­nem Fünf-Sterne-Ho­tel weit hin­aus. In­mit­ten der Wild­nis woh­nen die Gäste in 16 pri­va­ten Vil­len. Eine klei­nere Lodge mit acht lu­xu­riö­sen Zel­ten in zeit­los ele­gan­tem De­sign be­fin­det sich er­höht auf ei­nem Hü­gel. In den 17 An­wen­dungs­räu­men des Spas ver­wöhnt das Per­so­nal bei­spiels­weise mit ei­nem Li­met­ten-Ing­wer-Kör­per­pee­ling, wäh­rend die Gäste gleich­zei­tig den Blick in die Na­tur ge­nie­ßen. Das Bou­tique-Ho­tel bie­tet Sa­fa­ri­tou­ren zu in­di­vi­du­ell ab­ge­stimm­ten Zei­ten an oder stellt ein ei­ge­nes Fahr­zeug für eine Sa­fari-Tour be­reit.

Laucala Island Resort /​ Fiji

(c) Lau­cala Is­land Re­sort
(c) Lau­cala Is­land Re­sort
(c) Lau­cala Is­land Re­sort

Das Lau­cala Is­land Re­sort auf der gleich­na­mi­gen Süd­see-In­sel in Fiji ist um­ran­det von tro­pi­schem Re­gen­wald und wei­ßen Sand­strän­den. Es ver­fügt le­dig­lich über 25 Vil­len, die aber von ei­nem 300-köp­fi­gen Per­so­nal­stab be­treut wer­den. Selbst die kleinste Villa ist 2.500 Qua­drat­me­ter groß. In Ken­ner­krei­sen wird das Re­sort oft als „Sie­ben-Sterne-Ho­tel“ be­ti­telt. Auf der An­lage be­fin­den sich zu­sätz­lich vier Well­ness-Vil­len, in de­nen sich die Gäste mit den haus­ei­ge­nen Spa-Pro­duk­ten ver­wöh­nen las­sen.

Aman Canal Grande /​ Venedig

(c) Aman Ca­nal Grande
(c) Aman Ca­nal Grande
(c) Aman Ca­nal Grande

Als Ge­orge Cloo­ney im Jahr 2014 Amal Ala­mud­din hei­ra­tete, mie­te­ten sie für die große Feier in Ve­ne­dig gleich das ge­samte Aman Ca­nal Grande – und das tat dann auch Bas­tian Schwein­s­tei­ger bei sei­ner Hoch­zeit mit der Ten­nis­spie­le­rin Ana Iva­no­vic im Jahr 2016. Für beide Paare war das kein bil­li­ges Ver­gnü­gen: Ein Zim­mer in die­sem prunk­vol­len Pa­lazzo aus dem 16. Jahr­hun­dert am Ca­nal Grande kos­tet im­mer­hin meh­rere Tau­send Euro pro Nacht.

Da­für schla­fen die Gäste mit Blick auf den Ka­nal oder den Pri­vat­gar­ten und das lu­xu­riöse In­te­ri­eur des Hau­ses gleicht ei­nem Mu­seum: Ver­gol­dete Tü­ren, Tie­polo-Fres­ken aus dem 18. Jahr­hun­dert, präch­tige Kron­leuch­ter, Mar­mor-Ka­mine und alte Wand­be­züge aus Le­der las­sen die Gäste in die glor­rei­che Ver­gan­gen­heit Ve­ne­digs ein­tau­chen. Of­fi­zi­ell wird das Lu­xus­ho­tel al­ler­dings nur von den Me­dien als „Sie­ben-Sterne-Ho­tel“ be­zeich­net.