Die höchste Klas­si­fi­zie­rung, die ein Hotel errei­chen kann, sind fünf Sterne. Es gibt aber auch Hotels, die sich durchaus noch einen sechsten oder sogar einen sie­benten Stern ver­dient hätten. Das Online-Magazin der Hotel­suche tri­vago hat acht Häuser ermit­telt, auf die das zutrifft. Selbst­ver­ständ­lich völlig sub­jektiv…

1Burj Al Arab Jumeirah /​ Dubai

Burj Al Arab Jumeirah (c) Jumeirah Hotels & Resorts
Burj Al Arab Jumeirah (c) Jumeirah Hotels & Resorts
Burj Al Arab Jumeirah (c) Jumeirah Hotels & Resorts

Das segel­för­mige Wahr­zei­chen von Dubai ist eines der luxu­riö­sesten und teu­ersten Hotels der Welt und wird von der Presse oft als „Sieben-Sterne-Hotel“ beti­telt. Ein Heli­ko­pter oder die Rolls Royce-Flotte holen die ver­wöhnten Gäste vom Flug­hafen ab. Das Haus ver­fügt aus­schließ­lich über Suiten mit eigenem Butler und auf jeder Etage befindet sich eine Rezep­tion. Die Gäste haben die Wahl unter acht Gour­met­re­stau­rants. Eines befindet sich im obersten Stock­werk mit Blick auf die Sky­line Dubais. Ein wei­teres High­light ist ein Restau­rant, wo man dem Anschein nach unter Wasser speist.

2Emirates Palace Hotel /​ Abu Dhabi

(c) Emi­rates Palace Hotel
(c) Emi­rates Palace Hotel
(c) Emi­rates Palace Hotel

Das Emi­rates Palace in Abu Dhabi ist innen wie außen ein Luxus­pa­last son­der­glei­chen und wird von seinen Gästen auf tri­vago sogar noch etwas besser bewertet als das Burj Al Arab Jumeirah. Es ver­fügt unter anderem über einen 1,3 Kilo­meter langen Pri­vat­strand, einen Yacht­hafen und Zimmer, die mit exklu­siven ara­bi­schen Möbel­stü­cken eine Atmo­sphäre wie in Tau­send­und­einer Nacht schaffen. Auf der Web­site des Hotels wird aber ledig­lich damit geworben, dass das Haus „mehr als Fünf-Sterne-Luxus“ bietet. Von sieben Sternen ist hier offi­ziell nichts erwähnt…

3Town House Galleria Hotel Milano /​ Mailand

(c) Town House Gal­leria Hotel Milano
(c) Town House Gal­leria Hotel Milano
(c) Town House Gal­leria Hotel Milano

Nach seiner Eröff­nung im Jahr 2007 bekam das Town House Gal­leria Hotel in Mai­land den Titel des „ersten Sieben-Sterne-Hotels der Welt“. Das Zer­ti­fikat erhielt es von der SGS Italy (Société Géné­rale de Sur­veil­lance) – ein Waren­prüf­kon­zern mit Sitz in der Schweiz, der Inspek­tionen, Tests, Zer­ti­fi­zie­rungs­leis­tungen und Veri­fi­zie­rungen anbietet.

Einige Zeit warb das Hotel damit auch in seinem Namen „Seven Stars Gal­leria“. Der Begriff ist mitt­ler­weile aber von der Hotel-Web­site ver­schwunden. An die sieben Sterne erin­nern nur noch die „Seven Stars Suiten“.

Ob das Hotel die Zer­ti­fi­zie­rung auch wirk­lich ver­dient hat, lässt sich streiten. Es ist zwar allein schon wegen seiner Lage in der 130 Jahre alten Ein­kaufs­pas­sage „Gal­leria Vit­torio Ema­nuele II“ im Herzen der Alt­stadt Mai­lands etwas Beson­deres. Zudem soll den Gästen vom per­sön­li­chen Butler jeder Wunsch von den Augen abge­lesen werden. Aber in den Bewer­tungen auf tri­vago erhält es trotzdem nur 8,1 von 10 mög­li­chen Punkten. Das ist kei­nes­wegs schlecht, ent­spricht aber nicht einem sehr guten Luxus­hotel.

4Shangri-La Bosphorus /​ Istanbul

(c) Shangri-La Bos­phorus
(c) Shangri-La Bos­phorus
(c) Shangri-La Bos­phorus

Direkt am Bos­porus in Istanbul liegt dieses Hotel der Kette Shangri-La, die für Luxus­ho­tels der Extra­klasse bekannt ist. Viele Jour­na­listen han­delten das Hotel vor dem Bau als „erstes Sieben-Sterne-Hotel der Türkei“. Das Restau­rant „Shang Palace“ wird dem anspruchs­vollen Gaumen mit exqui­siter asia­ti­scher Küche jeden­falls gerecht: Gleich neun Küchen­chefs aus China ver­wöhnen hier mit asia­ti­scher Küche und der haus­ei­gene Chef­som­me­lier berät bei der Wein­aus­wahl. In der Mit­tags­zeit bedienen sich die Gäste am Dim Sum-Buffet und bewun­dern die ein­zig­ar­tige „Kung Fu Tee Master Show“.

5Pangu 7 Star Hotel /​ Beijing

(c) Pangu 7 Star
(c) Pangu 7 Star
(c) Pangu 7 Star

Die sieben Sterne hat sich das Hotel selber im Namen gegeben. An keiner anderen Stelle wird aber von einem Sieben-Sterne-Hotel gespro­chen. Den­noch muss sich das Pangu 7 Star nicht ver­ste­cken: Die prunk­volle Innen­ein­rich­tung, die west­liche und ori­en­ta­li­sche Ele­mente mit­ein­ander ver­bindet, hat der Desi­gner Ricardo Bello Dias ent­worfen. Die Gäste bli­cken von ihrem Zimmer aus auf das Olym­pia­sta­dion – so wie etwa Bill Gates, der 2008 wäh­rend der Olym­pi­schen Som­mer­spiele hier wohnte.

6Karkloof Safari Spa /​ Südafrika

(c) Kark­loof Safari Spa
(c) Kark­loof Safari Spa
(c) Kark­loof Safari Spa

Der Ser­vice und die Annehm­lich­keiten des Kark­loof Safari Spa in Pie­ter­ma­ritz­burg in der Pro­vinz Kwa­Zulu-Natal gehen über das Übliche in einem Fünf-Sterne-Hotel weit hinaus. Inmitten der Wildnis wohnen die Gäste in 16 pri­vaten Villen. Eine klei­nere Lodge mit acht luxu­riösen Zelten in zeitlos ele­gantem Design befindet sich erhöht auf einem Hügel. In den 17 Anwen­dungs­räumen des Spas ver­wöhnt das Per­sonal bei­spiels­weise mit einem Limetten-Ingwer-Kör­per­pee­ling, wäh­rend die Gäste gleich­zeitig den Blick in die Natur genießen. Das Bou­tique-Hotel bietet Safa­ri­touren zu indi­vi­duell abge­stimmten Zeiten an oder stellt ein eigenes Fahr­zeug für eine Safari-Tour bereit.

7Laucala Island Resort /​ Fiji

(c) Lau­cala Island Resort
(c) Lau­cala Island Resort
(c) Lau­cala Island Resort

Das Lau­cala Island Resort auf der gleich­na­migen Südsee-Insel in Fiji ist umrandet von tro­pi­schem Regen­wald und weißen Sand­stränden. Es ver­fügt ledig­lich über 25 Villen, die aber von einem 300-köp­figen Per­so­nal­stab betreut werden. Selbst die kleinste Villa ist 2.500 Qua­drat­meter groß. In Ken­ner­kreisen wird das Resort oft als „Sieben-Sterne-Hotel“ beti­telt. Auf der Anlage befinden sich zusätz­lich vier Well­ness-Villen, in denen sich die Gäste mit den haus­ei­genen Spa-Pro­dukten ver­wöhnen lassen.

8Aman Canal Grande /​ Venedig

(c) Aman Canal Grande
(c) Aman Canal Grande
(c) Aman Canal Grande

Als George Clooney im Jahr 2014 Amal Ala­muddin hei­ra­tete, mie­teten sie für die große Feier in Venedig gleich das gesamte Aman Canal Grande – und das tat dann auch Bas­tian Schwein­s­teiger bei seiner Hoch­zeit mit der Ten­nis­spie­lerin Ana Iva­novic im Jahr 2016. Für beide Paare war das kein bil­liges Ver­gnügen: Ein Zimmer in diesem prunk­vollen Palazzo aus dem 16. Jahr­hun­dert am Canal Grande kostet immerhin meh­rere Tau­send Euro pro Nacht.

Dafür schlafen die Gäste mit Blick auf den Kanal oder den Pri­vat­garten und das luxu­riöse Inte­rieur des Hauses gleicht einem Museum: Ver­gol­dete Türen, Tie­polo-Fresken aus dem 18. Jahr­hun­dert, präch­tige Kron­leuchter, Marmor-Kamine und alte Wand­be­züge aus Leder lassen die Gäste in die glor­reiche Ver­gan­gen­heit Vene­digs ein­tau­chen. Offi­ziell wird das Luxus­hotel aller­dings nur von den Medien als „Sieben-Sterne-Hotel“ bezeichnet.