„007 Elements“ (c) Bergbahnen Sölden / Kristopher Grunert

Weltpremiere in Sölden: Bond-Erlebniswelt auf 3.050 Metern

Söl­den er­öff­net am 12. Juli die neue Ja­mes-Bond-In­stal­la­tion „007 Ele­ments“: Wo Da­niel Craig für „Spectre“ vor der Ka­mera stand, er­le­ben die Be­su­cher ein in die­ser Form noch nie da­ge­we­se­nes High­light für Film-En­thu­si­as­ten, das tief hin­ein ins fil­mi­sche Uni­ver­sum des be­rühm­tes­ten Ge­heim­agen­ten des Pla­ne­ten führt.

Das Ja­mes-Bond-Er­leb­nis be­ginnt mit ei­ner Fahrt in ei­ner der mo­derns­ten Seil­bah­nen der Welt durch die Berg­welt im Ti­ro­ler Ötz­tal bis hin­auf auf den Gip­fel des Gais­lach­kogls auf 3.050 Me­tern See­höhe. Dort ha­ben die Berg­bah­nen Söl­den tief un­ter dem von Jo­hann Ober­mo­ser ent­wor­fe­nen ice Q Re­stau­rant – in „Spectre“ Schau­platz der Hoff­ler-Kli­nik – die „007 Ele­ments“ im In­ne­ren des Ber­ges an­ge­legt.

„007 Ele­ments“ (c) Berg­bah­nen Söl­den /​ Chris­toph Noe­sig

Gleich ei­nem Ge­heim­ver­steck ver­teilt sich die „Ci­ne­ma­tic In­stal­la­tion“ als un­ter­ir­di­sches Reich ei­nes ewig jun­gen My­thos der Neu­zeit auf 1.300 Qua­drat­me­ter. Ar­chi­tekt Jo­hann Ober­mo­ser hat da­bei ein Meis­ter­stück mu­seal-tou­ris­ti­scher Prä­sen­ta­tion ge­schaf­fen: Mit sei­nen nüch­ter­nen, bis aufs Äu­ßerste re­du­zier­ten Räum­lich­kei­ten zi­tiert der Ti­ro­ler die klas­si­schen For­men des le­gen­dä­ren Bond-De­si­gners Ken Adam.

Dazu ha­ben au­ßer­ge­wöhn­li­che Krea­tiv-Köpfe in neun Hal­len und Kam­mern eine fes­selnde Kom­po­si­tion aus­ge­brei­tet, wie es sie welt­weit bis­her nicht gab. Neal Cal­low – Set-De­si­gner der ver­gan­ge­nen vier Bond-Filme von „Ca­sino Royale“ bis zu „Spectre“- wachte da­bei als Art Di­rec­tor über die Rea­li­sie­rung sei­ner künst­le­ri­schen Vi­sion. „Es war das beste Pro­jekt, das ich je hatte“, schwärmt er heute.

„007 Ele­ments“ /​ Bar­rel of the gun (c) Berg­bah­nen Söl­den /​ Kris­to­pher Gru­n­ert

Durch ei­nen Re­vol­ver­lauf – an­ge­lehnt an die be­tö­rende Er­öff­nungs­se­quenz aus „Spectre“ – wer­den die Gäste in klei­nen Gruppe in die Er­leb­nis­welt ge­feu­ert. De­ren Am­bi­ente er­in­nert an das Quar­tier, das der MI6 nach „Sky­fall“ und in „Spectre“ im Un­ter­grund von Lon­don be­zog.

Bis zu­letzt wird der Be­su­cher das Ge­fühl nicht los, Fi­gu­ren wie „M“ oder Miss Mo­ney­penny könn­ten ei­nem hier je­den Mo­ment be­geg­nen – und bei Mo­ney­penny ist das im Ver­lauf des Rund­gangs auch tat­säch­lich der Fall: Dar­stel­le­rin Nao­mie Har­ris stellt wäh­rend ei­ner Ein­stel­lung den Dreh­ort Söl­den in eine Reihe mit den Lo­ca­tion-Hö­he­punk­ten aus der bald 60-jäh­ri­gen Bond-Ge­schichte vor.

„007 Ele­ments“ (c) Berg­bah­nen Söl­den /​ Kris­to­pher Gru­n­ert

Doch zu­nächst geht es di­rekt aus dem Re­vol­ver­lauf hin­aus ins Freie. Der Aus­sichts­punkt „Plaza” lenkt den Blick hin­ein ins Ven­ter Tal und auf den mäch­ti­gen Ne­der­kogl, ehe die nächs­ten Schritte in die Lobby füh­ren. Star-Re­gis­seur Sam Men­des be­grüßt hier von der Lein­wand herab höchst­per­sön­lich. Der Os­car-Preis­trä­ger lässt ne­ben zahl­rei­chen In­si­der-In­fos auch daran teil­ha­ben, wes­halb seine Wahl auf Söl­den fiel.

Was folgt, ist ein Spie­gel­ka­bi­nett mit zen­tra­len Se­quen­zen al­ler Bond-Dar­stel­ler von Sean Con­nery bis Da­niel Craig. Ihm folgt eine schwin­del­erre­gende vi­su­elle 360-Grad-Er­fah­rung. Die be­reits er­wähnte Nao­mie Har­ris legt darin ein op­ti­sches Stak­kato an Set-Bau­ten und Dreh­or­ten in atem­lo­ser Schnitt­folge dar.

„007 Ele­ments“ (c) Berg­bah­nen Söl­den /​ Kris­to­pher Gru­n­ert

Wäh­rend ei­ner nächs­ten Pas­sage öff­net sich „007 Ele­ments“ wie­der zur Söl­der Berg­welt. Ein Rund­gang gibt durch große Fens­ter­fron­ten den Blick frei auf die Glet­scher­straße, die sich zu Fü­ßen der stau­nen­den Gäste Rich­tung Ret­ten­bach­fer­ner schlän­gelt. Auf die­ser aus­ge­setz­ten Maut­straße ris­kier­ten Stunt­men für die zen­trale „Spectre“-Verfolgungsjagd Kopf und Kra­gen.

Das an­schlie­ßende „Tech Lab” bie­tet schil­lernde Agen­ten-Gim­micks und Ein­bli­cke in die com­pu­ter­ge­ne­rierte Trick­kiste der Spe­cial-Ef­fects-Vir­tuo­sen. Da­nach folgt ein wei­te­rer Hin­gu­cker von über­di­men­sio­na­lem For­mat: Das ge­crashte Flug­ve­hi­kel des Film­hel­den bau­melt in der „Ac­tion Hall“ über lie­be­voll mon­tier­ten Mi­nia­tu­ren, die das Film­set des fi­na­len Zu­sam­men­sto­ßes zwi­schen Gut und Böse nach­stel­len.

„007 Ele­ments“ (c) Berg­bah­nen Söl­den /​ Kris­to­pher Gru­n­ert

Im „Scree­ning Room“ fü­gen sich die her­aus­ra­gen­den fil­mi­schen Puz­zle­stü­cke noch ein­mal in der hals­bre­che­ri­schen „Spectre“-Verfolgungsjagd zu­sam­men. Sie wird ebenso wie alle zu­vor ge­zeig­ten Se­quen­zen mit der bes­ten Film‑, Ton- und Prä­sen­ta­ti­ons­tech­nik in Szene ge­setzt, die in­ter­na­tio­nale Spe­zial-Her­stel­ler heute zu kon­stru­ie­ren im­stande sind.

Am Ende bün­delt die „Le­gacy-Hall“ schließ­lich noch ein­mal viele große Mo­mente aus all den Jah­ren an Bond-Ge­schichte – von aus­ge­wähl­ten „Be­hind the scenes“-Aufnahmen bis zu den iko­no­gra­phi­schen Film­pla­ka­ten der Se­rie. Nicht zu­letzt fin­den die Fans im Shop auch noch be­geh­rens­werte Er­in­ne­rungs­stü­cke, ehe ein Mar­tini oder ein Es­presso auf der Ter­rasse des ice Q Re­stau­rants den per­fek­ten Ab­spann bie­ten.

ice Q Re­stau­rant (c) Berg­bah­nen Söl­den

Der Ein­tritt ins „007 Ele­ments“ samt Fahrt mit der Gais­lach­ko­gl­bahn I + II kos­tet 54 Euro für Er­wach­sene, 49 Euro für Ju­gend­li­che und 30 Euro für Kin­der. Wer be­reits ein Ti­cket für die Seil­bahn be­sitzt – zum Bei­spiel im Rah­men ei­nes Ski­pas­ses, der Ti­rol Re­gio Card oder der Ötz­tal Pre­mium Card – zahlt für den Ein­tritt 22 Euro (17 Euro für Ju­gend­li­che und 12 Euro für Kin­der).

Noch ein Tipp zum Schluss: Die Ent­schei­dung des Ar­chi­tek­ten, auf eine Kli­ma­ti­sie­rung zu ver­zich­ten, war grund­le­gen­der Teil des De­sign­kon­zep­tes: Die Lo­ca­tion und die un­be­rührte Na­tur im hoch­al­pi­nen Raum soll­ten in den In­nen­räu­men stän­dig prä­sent sein. Da­her wird selbst coo­len Be­su­chern drin­gend an­ge­ra­ten, warme Klei­dung zu tra­gen – auch in den Som­mer­mo­na­ten.

007elements.soelden.com