Brasi­lien hat die schwere Krise der letzten Jahre überwunden: Die Wirtschaft wächst wieder – und mit ihr auch die Lust der Airlines auf Expan­sion. So hat allein LATAM im vergan­genen Jahr 13 neue inter­na­tio­nale Flüge aufge­nommen – und in diesem Jahr sollen es sogar 17 werden.

Nun hat die größte Airline Südame­rikas erste Pläne für 2019 angekün­digt: Noch im ersten Halbjahr will sie München nonstop mit São Paulo verbinden – eine Strecke, die Lufthansa während der Krise im Oktober 2016 einge­stellt hatte.

München wäre nach Frank­furt die zweite deutsche Desti­na­tion für LATAM – und inner­halb Europas bereits das neunte Ziel der chile­nisch-brasi­lia­ni­schen Flugge­sell­schaft. Als achte Desti­na­tion wird ab September dieses Jahres Lissabon ins Strecken­netz aufge­nommen.

Den Fluggästen würde in Sao Paulo eine große Auswahl an Anschluss­flügen zu Zielen in Brasi­lien, Chile, Argen­ti­nien, Uruguay und weiteren Ländern in Südame­rika zur Verfü­gung stehen. Für den Flughafen München wäre es die zweite neue Nonstop-Verbin­dung nach Südame­rika binnen weniger Monate: Ab November dieses Jahres wird Avianca fünf Flüge pro Woche in die kolum­bia­ni­sche Haupt­stadt Bogota anbieten.

Derzeit umfasst das Strecken­netz der LATAM Airlines Group insge­samt 134 Desti­na­tionen in 26 Ländern. Neben der wachsenden Zahl an inter­na­tio­nalen Verbin­dungen gehören dazu auch zahlreiche Inlands­routen in Argen­ti­nien, Brasi­lien, Chile, Ecuador, Kolum­bien und Peru. Die Flotte besteht aktuell aus 303 Flugzeugen.