Bra­si­lien hat die schwere Krise der letzten Jahre über­wunden: Die Wirt­schaft wächst wieder – und mit ihr auch die Lust der Air­lines auf Expan­sion. So hat allein LATAM im ver­gan­genen Jahr 13 neue inter­na­tio­nale Flüge auf­ge­nommen – und in diesem Jahr sollen es sogar 17 werden.

Nun hat die größte Air­line Süd­ame­rikas erste Pläne für 2019 ange­kün­digt: Noch im ersten Halb­jahr will sie Mün­chen non­stop mit São Paulo ver­binden – eine Strecke, die Luft­hansa wäh­rend der Krise im Oktober 2016 ein­ge­stellt hatte.

Mün­chen wäre nach Frank­furt die zweite deut­sche Desti­na­tion für LATAM – und inner­halb Europas bereits das neunte Ziel der chi­le­nisch-bra­si­lia­ni­schen Flug­ge­sell­schaft. Als achte Desti­na­tion wird ab Sep­tember dieses Jahres Lis­sabon ins Stre­cken­netz auf­ge­nommen.

Den Flug­gästen würde in Sao Paulo eine große Aus­wahl an Anschluss­flügen zu Zielen in Bra­si­lien, Chile, Argen­ti­nien, Uru­guay und wei­teren Län­dern in Süd­ame­rika zur Ver­fü­gung stehen. Für den Flug­hafen Mün­chen wäre es die zweite neue Non­stop-Ver­bin­dung nach Süd­ame­rika binnen weniger Monate: Ab November dieses Jahres wird Avi­anca fünf Flüge pro Woche in die kolum­bia­ni­sche Haupt­stadt Bogota anbieten.

Der­zeit umfasst das Stre­cken­netz der LATAM Air­lines Group ins­ge­samt 134 Desti­na­tionen in 26 Län­dern. Neben der wach­senden Zahl an inter­na­tio­nalen Ver­bin­dungen gehören dazu auch zahl­reiche Inlands­routen in Argen­ti­nien, Bra­si­lien, Chile, Ecuador, Kolum­bien und Peru. Die Flotte besteht aktuell aus 303 Flug­zeugen.