Das Man­da­rin Ori­en­tal Hyde Park, Lon­don hat die um­fang­reichste Neu­ge­stal­tung in sei­ner 115-jäh­ri­gen Ge­schichte ab­ge­schlos­sen. Alle 181 Zim­mer und Sui­ten sind nun lu­xu­riö­ser und kom­for­ta­bler denn je – mit sorg­fäl­tig aus­ge­wähl­ten Kunst­wer­ken im Art Deco Stil und maß­ge­schnei­der­ten Mö­bel­stü­cken.

Die in­ter­na­tio­nal re­nom­mierte In­nen­ar­chi­tek­tin Joyce Wang war für das neue De­sign der Zim­mer, Sui­ten und öf­fent­li­chen Räume ver­ant­wort­lich. Die In­spi­ra­tion nahm sie da­bei vom kö­nig­li­chen Erbe des Ho­tels, dem nahe ge­le­ge­nen Hyde Park und vom Gla­mour des Gol­de­nen Zeit­al­ters für Rei­sen im frü­hen 20. Jahr­hun­dert, als der Ruhm des Hau­ses als ei­nes der Bes­ten der Welt be­grün­det wurde.

Die 40 Sui­ten be­gin­nen bei min­des­tens 47 Qua­drat­me­tern in den Tür­men des Ho­tels und rei­chen bis zu 397 Qua­drat­me­tern im Man­da­rin Ori­en­tal Pent­house in der obers­ten Etage. Letz­te­res be­steht aus zwei ge­räu­mi­gen, mit­ein­an­der ver­bun­de­nen Sui­ten – The Man­da­rin und The Ori­en­tal – mit drei Schlaf­zim­mern und pri­va­ten Ter­ras­sen, die ei­nen herr­li­chen Aus­blick auf den grü­nen Hyde Park und die Sky­line von Lon­don bie­ten.

Jede Suite ist mit ei­ner Bi­blio­thek, die vom be­kann­ten Lon­do­ner Buch­händ­ler Heywood Hill be­stückt wurde, Plat­ten­spie­lern mit ei­ner Vi­nyl-Samm­lung und Yo­ga­mat­ten für pri­vate Übungs­ein­hei­ten aus­ge­stat­tet. Alle Gäs­te­zim­mer und Sui­ten bie­ten zu­dem Glätt­ei­sen der Marke GHD, Nes­presso-Kaf­fee­ma­schi­nen so­wie Kör­per- und Haar­pfle­ge­pro­dukte von Mil­ler Har­ris und Jo Hans­ford.

Die Neu­ge­stal­tung des Spa er­folgte un­ter der Ägide des New Yor­ker De­si­gners Adam D. Ti­hany. Pas­send zum neuen Look wurde das um­fang­rei­che Spa-Pro­gramm um ex­klu­sive Part­ner­schaf­ten mit den ge­frag­tes­ten Ge­sund­heits- und Well­ness­ex­per­ten der Welt er­wei­tert.

13 in­di­vi­du­elle Be­hand­lungs­räume, eine ori­en­ta­li­sche Suite mit zwei Mas­sa­ge­bet­ten und ei­nem Ra­sul-Was­ser­tem­pel, ein Raum für tra­di­tio­nelle chi­ne­si­sche Me­di­zin, ein Bas­tien Gon­za­lez Pedi:Mani:Cure Stu­dio und zwei wei­tere Be­auty-Be­hand­lungs­räume, in de­nen eine Reihe er­geb­nis­ori­en­tier­ter Ex­press-Be­hand­lun­gen an­ge­bo­ten wer­den, ste­hen hier be­reit.

Adam D. Ti­hany zeich­nete auch für das kleine Face­lift der be­rühm­ten Re­stau­rants des Ho­tels – das „Din­ner by Hes­ton Blu­men­thal“, die „Bar Bou­lud“, Lon­don und die „Man­da­rin Bar“ – ver­ant­wort­lich.

Be­reits in der ers­ten Phase der Re­no­vie­rung wurde die iko­ni­sche Fas­sade des Ge­bäu­des re­vi­ta­li­siert. Die Lobby-Lounge und der Emp­fangs­be­reich wur­den an­schlie­ßend von Joyce Wang um­ge­stal­tet, um das Ta­ges­licht zu ma­xi­mie­ren und ei­nen naht­lo­sen Über­gang zu der na­tur­be­las­se­nen De­ko­ra­tion der „Ro­se­bery Lounge“ zu schaf­fen.

Gleich bei der An­kunft wer­den die Gäste von ei­nem Glas­kron­leuch­ter in der Form ei­nes ge­schlos­se­nen Blü­ten­knos­pens be­grüßt, der durch ei­nen Blu­men­blü­ten-Kron­leuch­ter über dem Lounge-Be­reich er­gänzt wird. Das Ein­gangs­kunst­werk von Fre­drik­son Stall­ard ist eine Abs­trak­tion der tex­tu­rier­ten Rinde des Pla­tane Baums – dem Wahr­zei­chen des Hyde Parks.

Das neue Kunst­port­fo­lio wurde von VISTO Images zu­sam­men­ge­stellt. Je­der Eta­gen­ab­satz zeigt nun ein Foto von Mary Mc­Cart­ney, wäh­rend auf den Flu­ren Ab­bil­dun­gen zu fin­den sind  in­spi­riert von der Na­tur des Hyde Parks und den tech­ni­schen In­no­va­tio­nen Eng­lands, die auf der Gro­ßen Aus­stel­lung von 1851 ge­zeigt wur­den.

Von 1. Juni bis 31. Juli 2018 of­fe­riert das Ho­tel ein ex­klu­si­ves Ar­ran­ge­ment un­ter dem Ti­tel „Be the First to Stay“. Im Preis ab ca. 790 Euro in­klu­diert sind das Früh­stück, eine Fla­sche Cham­pa­gner und je nach ge­buch­ter Ka­te­go­rie ein Gut­schein in der Höhe von 75 bis 350 Pfund für den Ein­satz im neuen Spa, in den Bars oder in der Lounge. Re­ser­vie­run­gen sind ab so­fort auf www.mandarinoriental.com mög­lich.