Es darf auch mal bunt sein: Das Online-Rei­se­portal weg.de prä­sen­tiert zehn Strände, an denen die Urlauber Alter­na­tiven zur klas­si­schen Farbe des Sandes finden – sei es Weiß oder Schwarz, Rot oder Vio­lett, Pink oder ein unbe­schreib­li­ches Glit­zern.

1Ramla Bay /​ Malta

Ramla Bay (c) www.visitgozo.com /​ Nick Bugeja

Wenn die Urlauber rot sehen: Gemeinsam mit der grünen Land­schaft rings­herum ergibt der röt­lich-gol­dene Sand­strand in der Ramla Bay im Norden der Insel Gozo ein beson­ders schönes Farb­spiel. Zudem ist die Bucht ein his­to­ri­scher Ort, denn hier befindet sich nicht nur die Ruine einer Fes­tung der Mal­te­ser­ritter aus der Mitte des 18. Jahr­hun­derts, son­dern auch die „Höhle der Kalypso“, die Homer in der Odyssee erwähnte. Der Legende nach soll die schöne Nymphe Kalypso den armen Odys­seus hier für sieben Jahre als „Gefan­genen der Liebe” fest­ge­halten haben.

2Malediven

Male­diven (c) Shut­ter­stock

Auf den Male­diven-Inseln Mudhoo, Vaadhoo und Ran­gali lohnt sich ein Besuch am Meer nach dem Son­nen­un­ter­gang. Denn sobald die Dun­kel­heit ein­bricht, können hier wahre Glit­zer­strände in fan­tas­ti­schen Farben bestaunt werden. Ver­ant­wort­lich für dieses welt­weit ein­zig­ar­tige Natur­schau­spiel sind Mikro­or­ga­nismen im Plankton, die durch die Bewe­gung des Wel­len­gangs zu leuchten beginnen.

3Puerto Naos /​ La Palma

Puerto Naos /​ La Palma (c) Ingrid Kranz /​ pixelio.de

Puerto Naos liegt an der West­küste von La Palma und ist mit seinen gut 600 Metern der längste Strand der kleinen Kanaren-Insel. Dank seines vul­ka­ni­schen Ursprungs besteht er aus schwarzem Lava­sand, der aber leicht grün schim­mert, weil er Oli­ven­staub ent­hält. Die Palmen am Rande des Strandes spenden Schatten an heißen Som­mer­tagen.

4Whitehaven Beach /​ Australien

White­haven Beach (c) Tou­rism Aus­tralia

Der welt­be­rühmte White­haven Beach ist Teil des Whits­unday Islands National Parks – einer Insel­gruppe mitten im Great Bar­rier Reef. Der Strand besteht zu fast 99 Pro­zent aus Quarz, was eine beson­ders helle Sand­farbe ergibt. Grüne Hügel und das Meer in ver­schie­denen Blau­tönen ergänzen das Far­ben­spiel am einem der schönsten Plätze in Down Under.

5Shell Beach /​ Australien

Shark Bay /​ Shell Beach (c) Tou­rism Wes­tern Aus­tralia

Sand suchen die Urlauber am Shell Beach an der West­küste Aus­tra­liens ver­ge­bens. Denn der etwa 60 Kilo­meter lange Küs­ten­ab­schnitt am UNESCO-Welt­na­tur­erbe Shark Bay – etwa 800 Kilo­meter nörd­lich von Perth – besteht kom­plett aus Muscheln und ist damit einer von nur zwei Stränden dieser Art welt­weit. Mil­lionen von kleinen Muscheln und das tief­blaue Meer machen ihn ganz beson­ders – aller­dings sollten die Besu­cher ihre Flip-Flops nicht ver­gessen.

6Pink Beach /​ Bahamas

Har­bour Island (c) Bahamas Ministry of Tou­rism

Har­bour Island ist für den Pink Sand Beach bekannt, der sich an der öst­li­chen Seite der kleinen Insel befindet und als einer der schönsten Strände der Bahamas gilt. Das Rosa des Sandes, das manche auch als „Schwein­chen­rosa“ bezeichnen, stammt von mikro­sko­pisch kleinen Koral­len­in­sekten – den For­ami­ni­feren. Mit ihrer hell­rosa bis roten Schale geben sie dem Strand seine unge­wöhn­liche Farbe.

7Anse Lazio /​ Seychellen

Anse Lazio (c) Sey­chelles Tou­rism Board

Weißer geht es ein­fach nicht: Die Anse Lazio liegt im Norden der Sey­chellen-Insel Praslin und begeis­tert mit ihrer Kom­bi­na­tion aus tür­kis­far­benem Wasser, schnee­weißem Sand und roten Gra­nit­felsen jeden Besu­cher. Dass der Strand bereits als Kulisse für die Bacardi-Wer­bung diente, ist daher nicht ver­wun­der­lich.

8Red Beach /​ Griechenland

San­torin (c) GNTOD /​ Rozaki /​ www.visitgreece.gr

Die rote, direkt hinter dem Strand empor­ra­gende Fels­wand und der feine schwarz-rote Kies machen den Red Beach auf San­torin zu einem der außer­ge­wöhn­lichsten Strände der Welt. Er befindet sich elf Kilo­meter süd­lich von Fira und ist von der benach­barten Bucht von Akro­tiri bequem zu Fuß erreichbar.

9Pfeiffer Beach /​ Kalifornien

Pfeiffer Beach (c) Shut­ter­stock

Für Fans von Son­nen­un­ter­gängen hält der Pfeiffer Beach ein beson­ders Far­ben­spiel bereit: Durch die letzten Son­nen­strahlen des Tages und die Kris­talle im Sand schim­mert hier der Sand in einem blassen Vio­lett. Da der Strand am Highway 1 nicht aus­ge­schil­dert ist, haben die Urlauber durchaus die Chance, das Natur­schau­spiel ohne großen Men­schen­an­drang zu beob­achten.

10Punaluu Black Sand Beach /​ Hawaii

Punaluu Black Sand Beach (c) Hawaii Tou­rism Aut­ho­rity /​ Tor Johnson

Hawaii ist die Insel der Vul­kane. Daher finden sich hier auch beson­ders viele pech­schwarze Sand­strände. Der Punaluu Black Sand Beach an der süd­öst­li­chen Küste von Big Island, wie die Insel auch genannt wird, ist dabei einer der berühm­testen. Kokos­nus­s­palmen säumen den oberen Rand – und mit ein wenig Glück lässt sich viel­leicht auch die eine oder andere See­schild­kröte ent­de­cken, die sich gerade am Strand sonnt.