Das Non-Plus-Ultra – archi­tek­to­nisch wie öko­lo­gisch – sind die Privat-Resi­denzen des Six Senses Zil Pasyon auf der Sey­chellen-Insel Féli­cité. Davon gibt es ab sofort zwei: eine Villa mit drei und eine Villa mit vier Schlaf­zim­mern.

Beide liegen auf einem Pla­teau ober­halb des Resorts mit einem herr­li­chen Blick über den Indi­schen Ozean und sind ideal für eine pri­vate Zeit mit der Familie oder mit Freunden. So ergänzen sie auch per­fekt das bereits exis­tie­rende Port­folio des Six Senses Zil Pasyon aus 30 Villen mit jeweils einem oder zwei Schlaf­zim­mern.

Privat-Resi­denz im Six Senses Zil Pasyon /​ Sey­chellen (c) Six Senses Hotels Resorts Spas

Geschaffen vom preis­ge­krönten Meister-Archi­tekten Richard Hywel Evans aus dem Studio RHE London, ver­schmelzen die Refu­gien fast mit der Natur und ver­kör­pern all das, was Six Senses aus­macht: den höchsten Anspruch an Nach­hal­tig­keit, Umwelt­schutz und Öko­logie in per­fekter Har­monie mit bestem Kom­fort und Ser­vice.

Revo­lu­tionär und bisher ein­zig­artig bei allen Resi­denzen ist das Kon­zept der „Tarn­kappen-Archi­tektur“: Über die kom­plette Raum­höhe von 3,67 Metern zieht sich im Wohn­be­reich eine Fens­ter­front. So fließt die Natur ins Innere und wird ein Teil der Archi­tektur. Die lichte Atmo­sphäre wird durch helle Eichen­holz­fuß­böden und Natur­stein in zarten Grau­tönen über­nommen. Außen domi­niert hin­gegen klarer Stahl.

Privat-Resi­denz im Six Senses Zil Pasyon /​ Sey­chellen (c) Six Senses Hotels Resorts Spas

Tech­nisch sind die Resi­denzen auf dem neu­esten Stand. So gibt es etwa ein Sound­system, das sich Raum für Raum indi­vi­duell regeln lässt. Auch die Vor­hänge, die Kli­ma­an­lage und das Licht können über das zen­trale iPad regu­liert werden.

Jede Villa erstreckt sich über zwei Etagen. Im oberen Stock liegen das Haupt­schlaf­zimmer und ein eigener Plunge-Pool. Alle Schlaf­zimmer ver­fügen über en-suite Bade­zimmer mit frei­ste­henden Bade­wannen, Regen­du­schen und Dop­pel­wasch­be­cken. Im unteren Stock erstre­cken sich der Wohn­be­reich, die Küche und der Haupt­pool.

Privat-Resi­denz im Six Senses Zil Pasyon /​ Sey­chellen (c) Six Senses Hotels Resorts Spas

Das abso­lute Design-High­light ist der Boden des Pools im oberen Bereich – er ist aus Glas bildet die Decke des Wohn­be­rei­ches. So durch­flutet die Glas­decke natür­lich den unteren Bereich kom­plett mit Tages­licht. Das Glas lässt sich aller­dings auf Knopf­druck in Milch­glas ver­wan­deln.

Selbst­ver­ständ­lich sind alle Ser­vice­leis­tungen des Resorts in den Resi­denzen ver­fügbar – von der Küche über den Six Senses Expe­ri­ence Maker (GEM) bis zum Buggy Ser­vice. Ein pri­vater GEM und auch ein pri­vater Koch können auf Wunsch auch für den gesamten Auf­ent­halt gebucht werden.

Privat-Resi­denz im Six Senses Zil Pasyon /​ Sey­chellen (c) Six Senses Hotels Resorts Spas

„Die beiden Villen sind eine wun­der­bare Ergän­zung, denn sie schaffen die Mög­lich­keit, eine große Familie oder eine Gruppe von Freunden unter einem Dach zu beher­bergen”, schwärmt General Manager Hilton Has­tings: „Seit unserer Eröff­nung vor einem Jahr haben wir viele Anfragen in dieser Grö­ßen­ord­nung bekommen – und jetzt freuen wir uns sehr, genau das auch bieten zu können.“

Die Über­nach­tungs­raten beginnen bei 9.298 Euro für die Privat-Resi­denz mit drei und bei 9.918 Euro für die Privat-Resi­denz mit vier Schlaf­zim­mern. Wei­tere Infor­ma­tionen sind auf www.sixsenses.com zu finden.