AMERIKALateinamerikaLUXUS

Brasilien erhält das erste Six Senses Hotel in Südamerika

Six Sen­ses hat seine Pläne für ein neues Re­fu­gium in Bra­si­lien be­kannt ge­ge­ben: Wenn das Six Sen­ses For­mosa Bay im Jahr 2021 er­öff­net, wird die Ho­tel­gruppe erst­mals auch in Süd­ame­rika ver­tre­ten sein.

Das neue Lu­xus­re­sort ent­steht di­rekt an der Baia For­mosa an ei­nem gut sie­ben Ki­lo­me­ter lan­gen Strand im Bun­des­staat Rio Grande do Norte – dem öst­lichs­ten Teil Bra­si­li­ens. Das au­ßer­ge­wöhn­li­che An­we­sen um­fasst 2,5 Hektar und ist Teil des Eco Est­rela Pro­ject.

Die ehe­ma­lige Ko­kos­nuss­plan­tage ist durch­zo­gen von frucht­ba­ren Man­gro­ven-Wäl­dern, die die Gäste mit dem Boot er­kun­den kön­nen. Im Zuge des Pro­jek­tes wer­den wei­tere Süß­was­ser-Ka­näle und Seen an­ge­legt. So wird es Mög­lich­kei­ten zum Raf­ten und zu vie­len wei­te­ren Was­ser­sport­ak­ti­vi­tä­ten ge­ben.

Baia For­mosa /​ Bra­si­lien (c) Six Sen­ses

Die Pläne se­hen im Mo­ment drei ver­schie­dene Ein­hei­ten vor: 73 Vil­len mit ei­ge­nem Pool an der Nord­seite, 54 Vil­len für Fa­mi­lien und Well­ness-Fans im Her­zen des An­we­sens und 58 Six Sen­ses Re­si­den­zen im süd­li­chen Teil. Drei zen­trale Plätze ver­tei­len sich über die An­lage – je­weils mit Re­stau­rants, Bars und ei­nem Pool. Dazu kommt noch das Six Sen­ses For­mosa Spa.

Bei ih­rer An­reise ha­ben die Gäste die Wahl zwi­schen zwei Mög­lich­kei­ten: Sie kön­nen das Re­sort über das Was­ser und da­mit über die Mün­dung des Boundary Ri­ver er­rei­chen oder auch mit dem Auto durch die ver­schlun­ge­nen Ko­kos­nuss­plan­ta­gen.

Die dritte Op­tion wäre di­rekt am Strand zu lan­den – al­ler­dings wird das nur bei Ebbe und nicht zur Brut­sai­son der Was­ser­schild­krö­ten mög­lich sein. Denn diese su­chen sich ihre Brut­plätze hier am ki­lo­me­ter­lan­gen Strand und sind selbst­ver­ständ­lich streng ge­schützt. Six Sen­ses wird da­her eine For­schungs­sta­tion ein­rich­ten, die vom lo­ka­len Schutz­zen­trum ge­lei­tet wird.

Die ru­hi­gen Was­ser­läufe und üp­pi­gen Man­gro­ven­wäl­der sol­len zu Ak­ti­vi­tä­ten wie Se­geln, Pad­deln, Ka­jak­fah­ren, An­geln oder Vo­gel­be­ob­ach­tun­gen ein­la­den. Die Stadt Na­tal und ihr Flug­ha­fen sind nur eine gute Au­to­stunde ent­fernt. Hier lan­den auch in­ter­na­tio­nale Air­lines – dar­un­ter Avi­anca, LATAM und TAP. Die Tem­pe­ra­tu­ren sind tro­pisch-warm und lie­gen im Jah­res­durch­schnitt bei an­ge­neh­men 26 Grad Cel­sius.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"