Emirates hat ein Abkommen mit Airbus über 36 zusätz­liche Airbus A380 mit einem Gesamt­wert von 16 Milli­arden US-Dollar unter­zeichnet. Die Absichts­er­klä­rung umfasst 20 Fest­be­stel­lungen und 16 Kauf­op­tionen. Die neu bestellten Flug­zeuge werden ab 2020 ausge­lie­fert.

Insge­samt hat Emirates damit 178 Airbus A380 im Gesamt­wert von mehr als 60 Milli­arden US-Dollar bestellt, von denen 101 Flug­zeuge bereits im Einsatz sind. Damit ist die Airline der mit Abstand größte A380-Betreiber der Welt.

Airbus A380 (c) Emirates

„Wir haben nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass der A380 ein Erfolg für Emirates war und ist. Unsere Kunden lieben dieses Flug­zeug, wir können es in unserem Stre­cken­netz unter­schied­lich einsetzen und sind flexibel bei Reich­weite und Passa­gier-Mix. Außerdem bieten uns die Tech­no­logie und das Platz­an­gebot an Bord viele Gestal­tungs­mög­lich­keiten für ein inno­va­tives Kabi­nen­pro­dukt“, so Sheikh Ahmed bin Saeed Al-Maktoum, Chairman und Chief Execu­tive von Emirates, in einer Aussen­dung.

Mit der Bestel­lung werde auch die Stabi­lität des A380-Programms sicher­ge­stellt, betont Sheikh Ahmed. Denn John Leahy, Chief Opera­ting Officer Custo­mers bei Airbus, hatte erst Anfang dieser Woche erklärt, dass das Pres­ti­ge­pro­jekt einge­stellt werden müsse, wenn es weiter keine neuen Bestel­lungen gebe.

Dementspre­chend erleich­tert zeigt man sich nun bei Airbus: „Diese Bestel­lung bekräf­tigt unser Enga­ge­ment, den A380 für mindes­tens zehn weitere Jahre zu produ­zieren”, erklärt John Leahy: „Ich persön­lich bin davon über­zeugt, dass weitere Airlines dem Beispiel von Emirates folgen werden und dass dieses groß­ar­tige Flug­zeug bis weit in die 2030er-Jahre hinein gebaut wird.“

Der Airbus A380 ist nun seit gut zehn Jahren auf dem Markt. Den ersten kommer­zi­ellen Flug absol­vierte der Riesen­flieger am 25. Oktober 2007 für Sing­a­pore Airlines. Danach bestellten verschie­dene Flug­ge­sell­schaften insge­samt mehr als 300 Maschinen. Seit dem Jänner 2016 sind aber weitere Bestel­lungen für den A380 ausge­blieben.