Die Ver­ei­ni­gung der Design Hotels hat ihr Port­folio von mehr als 300 indi­vi­duell geführten Hotels in den letzten Wochen um acht Neu­zu­gänge erwei­tert. Jedes Haus ist dabei ein­zig­artig und beson­ders – von der geschichts­träch­tigen Küs­ten­re­gion im Norden Por­tu­gals über Nica­ragua bis zur Jazz-Stadt New Orleans.

1Dänemark: Nobis Hotel Copenhagen

Nobis Hotel Copen­hagen (c) Nobis Hos­pi­ta­lity Group
Nobis Hotel Copen­hagen (c) Nobis Hos­pi­ta­lity Group
Nobis Hotel Copen­hagen (c) Nobis Hos­pi­ta­lity Group

Das ehe­ma­lige Gebäude des „König­lich Däni­schen Kon­ser­va­to­riums für Musik” aus dem Jahr 1903 wurde von Star­ar­chi­tekt Gert Win­gårdh mit viel Liebe zum Detail in das Nobis Hotel Copen­hagen ver­wan­delt – ein viel­leicht sogar welt­weit ein­zig­ar­tiges Luxus­hotel mit einer beein­dru­ckenden Ästhetik, die Moderne und Klas­si­zismus ver­eint. Die Tivoli-Gärten im Zen­trum von Kopen­hagen sind nur zwei Geh­mi­nuten ent­fernt. Auch das däni­sche Design­center, das Kunst­mu­seum Ny Carls­berg Glyp­totek und das Natio­nal­mu­seum sind zu Fuß bequem erreichbar.

2Portugal: Villa C Boutique Hotel

Villa C Bou­tique Hotel (c) Design Hotels
Villa C Bou­tique Hotel (c) Design Hotels
Villa C Bou­tique Hotel (c) Design Hotels

Als Tür und Tor zur male­ri­schen und bisher noch fast unent­deckten Region rund um das por­tu­gie­si­sche Küs­ten­städt­chen Vila do Conde weit nörd­lich von Porto emp­fiehlt sich das Villa C Bou­tique Hotel mit seinen nur 41 Zim­mern und zwei Suiten: Klare Linien im Design reprä­sen­tieren das ein­fache, gelas­sene Leben und die Leich­tig­keit im Süden der Pro­vinz Aveiro. Das Vier-Sterne-Haus liegt am Ufer des Flusses Ave in Azu­rara, nur 15 Minuten zu Fuß von den Stränden am Atlantik ent­fernt, und ver­fügt über ein Restau­rant, eine Bar, ein schönes Spa mit einem noch schö­neren Indoor-Pool, einen Fit­ness­raum und eine Lounge unter freiem Himmel.

3Portugal: Santiago Hotel Cooking & Nature

San­tiago Hotel Coo­king & Nature (c) Design Hotels
San­tiago Hotel Coo­king & Nature (c) Design Hotels
San­tiago Hotel Coo­king & Nature (c) Design Hotels

Weiter süd­lich, in der por­tu­gie­si­schen Pro­vinz Set­úbal, befindet sich das San­tiago Hotel Coo­king & Nature. Jedes der ins­ge­samt 32 Zimmer ver­fügt über einen eigenen Balkon und raum­hohe Fenster mit Blick auf die Alt­stadt von San­tiago do Cacém. Die Atlan­tik­küste des Alen­tejo mit ihren unbe­rührten Stränden und exzel­lenten Surf­s­pots ist 20 Kilo­meter ent­fernt, der Flug­hafen in Lis­sabon rund 90 Kilo­meter. Wan­dern, Rad­fahren und Angeln sind wei­tere mög­liche Akti­vi­täten in der Umge­bung.

4USA: The Drifter

The Drifter /​ New Orleans (c) Design Hotels
The Drifter /​ New Orleans (c) Design Hotels
The Drifter /​ New Orleans (c) Design Hotels

Auf der anderen Seite des Atlan­tiks, in der Mid-City von New Orleans, ist das 1956 erbaute The Drifter heute eine wahre Lehr­stunde für nost­al­gi­sche Vin­tage-Archi­tektur. Das Design der 1950er-Jahre zieht sich vom Neon­schild „Motel” am Ein­gang über den tro­pi­schen Innenhof mit Pool bis zu den Retro-Möbeln in den 20 Gäs­te­zim­mern. Für die pas­sende Kuli­narik sorgen Food-Trucks und Pop-Up-Restau­rants, wäh­rend Cock­tails, japa­ni­sches Bier und regio­nale Weine unter einer schwe­benden Disco-Kugel genossen werden.

5USA: The Robey Hall

The Robey Hall /​ Chi­cago (c) Design Hotels
The Robey Hall /​ Chi­cago (c) Design Hotels
The Robey Hall /​ Chi­cago (c) Design Hotels

Das neu eröff­nete The Robey Hall liegt im Wicker Park District im Herzen von Chi­cago und begrüßt seine Gäste hier mit einem Mix aus Mini­ma­lismus und dem indus­tri­ellen Design eines ursprüng­li­chen Lager­hauses aus dem 20. Jahr­hun­dert. Gut 3,30 Meter hohe Decken, frei­lie­gende rote Zie­gel­wände und glän­zende Beton­fuß­böden prägen die 20 Zimmer, die mit einer Größe zwi­schen 80 und 120 Qua­drat­me­tern eher einem pri­vaten Loft glei­chen. Zudem bietet die kleine Schwester des benach­barten Robey Hotel eine Cock­tailbar mit Pool und großen Feu­er­stellen im sechsten Stock, von der sich ein 180-Grad-Blick über die Sky­line der Metro­pole eröffnet.

6USA: San Francisco Proper Hotel

San Fran­cisco Proper Hotel (c) Design Hotels
San Fran­cisco Proper Hotel (c) Design Hotels
San Fran­cisco Proper Hotel (c) Design Hotels

An der West­küste der USA hat sich das im Herbst 2017 eröff­nete San Fran­cisco Proper Hotel sehr schnell als neuer Hot­spot im zen­tral gele­genen Mid-Market-Viertel der Stadt eta­bliert – einer Gegend mit Tech­no­logie-Unter­nehmen und Gourmet-Restau­rants. Das Hotel befindet sich in einem mar­kanten, keil­för­migen „Fla­tiron Buil­ding“, das 1904 im Stil der Beaux-Arts-Archi­tektur gebaut wurde. Die 131 Zimmer hat die Innen­ar­chi­tektin Kelly Wearstler mit einem mutigen Mix aus den unter­schied­lichsten Mate­ria­lien, Mus­tern und Farben gestaltet – kom­bi­niert mit Vin­tage-Möbeln und Werken junger lokaler Künstler. Von der Dach­ter­rasse mit Rooftop-Bar können die Gäste einen fan­tas­ti­schen 360-Grad-Blick über die Sky­line von San Fran­cisco genießen.

7Mexiko: Tulum Treehouse

Tulum Tree­house (c) Design Hotels
Tulum Tree­house (c) Design Hotels
Tulum Tree­house (c) Design Hotels

Das Tulum Tree­house ist zwar Mit­glied der Design Hotels, aber eigent­lich gar kein Hotel, son­dern eine exklu­sive Pri­vat­villa mit luxu­riösem Rund­um­ser­vice, die Nahe am dichten Man­gro­ven­wald des Sian Ka’an Bio­späh­ren­re­ser­vats an der Karibik-Küste Mexikos liegt – nur wenige Minuten vom quir­ligen Zen­trum Tulums und dem Strand ent­fernt. Das Haus kann kom­plett mit allen fünf Schlaf­zim­mern ange­mietet werden – oder alter­nativ auch nur zur Hälfte mit drei Schlaf­zim­mern. Groß­zü­gige, offene Gemein­schafts­räume und meh­rere um das Haus ange­legte Ter­rassen dienen als pri­vate Rück­zugs­orte. Das Design setzt den Fokus ganz auf Nach­hal­tig­keit. Die Bio­di­ver­sität der Region zu erhalten und zu schützen, war den Innen­ar­chi­tekten dabei genauso wichtig, wie den Auf­ent­halt der Gäste so weit wie mög­lich in die Natur und das Leben vor Ort zu inte­grieren.

8Nicaragua: Meson Nadi

Hotel Meson Nadi /​ Nica­ragua (c) Design Hotels
Hotel Meson Nadi /​ Nica­ragua (c) Design Hotels
Hotel Meson Nadi /​ Nica­ragua (c) Design Hotels

Ein wei­terer Neu­zu­gang der Design Hotels in Latein­ame­rika ist das luxu­riöse Hotel Meson Nadi in Popoyo. In einem ganz beson­deren Mix aus Bau­haus- und tra­di­tio­nellem Design gestaltet, mit Pal­men­blät­tern gedeckt und mit nur sechs Zim­mern aus­ge­stattet, liegt es direkt an der Küste von Nica­ragua in der Region Rivas – etwa fünf Kilo­meter von Salinas ent­fernt. Rezep­tion, Restau­rant, Bar und die Lounge sind in kühlem Beton gehalten und mit natur­be­las­senen Holz­mö­beln aus­ge­stattet. Zu einem der schönsten Surf­strände an der Pazi­fik­küste sind es vier Minuten zu Fuß, zum Pool aber immer nur ein paar Sekunden – und rau­chende Vul­kanen befinden sich stets in Sicht­weite.