Das neue Luxus­re­sort Bawah Island heißt ab sofort seine Gäste in den indo­ne­si­schen Anambas will­kommen. Auf sie warten 35 Zelt­suiten und Over­water-Bunga­lows, die ganz im Öko-Design gehalten sind – umgeben von sechs unbe­rührten Inseln, drei kris­tall­klaren Lagunen und 13 Traum­stränden.

(c) Bawah Island /​ Indo­ne­sien
(c) Bawah Island /​ Indo­ne­sien

Bawah ist ein unbe­wohntes Meeres­schutz­ge­biet, das rund 150 Seemeilen nord­öst­lich von Singapur am südli­chen Ende des Anamba-Archi­pels im südchi­ne­si­schen Meer liegt – etwa auf halber Strecke zwischen der malay­si­schen Halb­insel und Borneo. Die Anreise in dieses abge­schie­dene Insel-Para­dies dauert von Singapur aus etwa drei Stunden und ist nur mit der Fähre und einem privaten Wasser­flug­zeug möglich.

Ob es nun die 21 Strand-Suiten, die drei Garten-Suiten oder die elf Bunga­lows sind, die auf Stelzen im Wasser errichtet wurden: Die Gäste befinden sich überall im Schoß von Mutter Natur. Jede Unter­kunft bietet ein Schlaf­zimmer, ein offenes Bad sowie und einen groß­zü­gigen Außen­be­reich mit Blick auf die Lagune.

(c) Bawah Island /​ Indo­ne­sien
(c) Bawah Island /​ Indo­ne­sien

Begeg­nungen mit Korallen, Schild­kröten und unter­schied­lichsten Fisch­arten einer bunten Unter­was­ser­welt oder ein Spazier­gang im Urwald von Bawah sorgen für unver­gess­liche Eindrücke. Wer es gerne ruhig hat, kann sich an einem der direkt am Strand gele­genen Infi­nity-Pools entspannen.

Im Well­ness-Bereich „Aura” mit seinem Spa- und Yoga-Pavillon verschie­dene Programme zur Tiefen­ent­span­nung und Selbst­fin­dung ange­boten, aber auch für Yoga, Pilates, Reiki oder Medi­ta­tion – von Sonnen­auf­gang bis Sonnen­un­ter­gang. Das Restau­rant „The Tree Top” serviert eine „Asian-Fusion Cuisine“ mit frischen Zutaten aus der Umge­bung, wobei die untere Terrasse eine spek­ta­ku­läre Aussicht aufs Meer bietet.

(c) Bawah Island /​ Indo­ne­sien
(c) Bawah Island /​ Indo­ne­sien

Vor oder nach dem Essen können es sich Gäste bei erle­senen Cock­tails in der „Jules Verne Bar” oder der „Boat House Bar” gemüt­lich machen. Eine holz­ge­tä­felte Baum­haus­bi­blio­thek präsen­tiert reich­hal­tigen Lese­stoff und eine umfang­reiche Land­kar­ten­samm­lung.

Fast alle Gebäude wurden aus Bambus oder recy­celtem Teak-Holz gebaut und alle Bäder und Duschen aus wieder­ver­wer­tetem Kupfer gefer­tigt. Das heimi­sche Treib­holz setzte man im gesamten Areal kreativ zur Verede­lung ein. Dabei geschah alles in Hand­ar­beit, da der Einsatz von schweren Maschinen auf der Insel verboten ist.

(c) Bawah Island /​ Indo­ne­sien
(c) Bawah Island /​ Indo­ne­sien

Verboten sind auf Bawah auch das Fischen und Ankern, um die sensible Unter­was­ser­welt zu schützen. Darüber hinaus wird aus Rück­sicht auf die Tier- und Pflan­zen­welt ganz auf den Einsatz von Pesti­ziden verzichtet. Eine Über­nach­tung ist ab 1.960 US-Dollar für zwei Personen buchbar. Inklu­diert sind dabei die Trans­fers ab/​bis Singapur via Batam per Auto, Fähre und Privat­flug­zeug, das Früh­stück, Mittag- und Abend­essen mit allen alko­hol­freien Getränken, ein tägli­cher Wäsche-Service und viel­fäl­tige Wasser­ak­ti­vi­täten. Weitere Infos gibt’s auf www.bawahisland.com.