Am südlichsten Punkt des Fest­lands von Norwegen entsteht eine neue Attrak­tion der Spit­zen­klasse: Im Jahr 2019 soll bei Kap Lindesnes mit dem „Under” eines der größten Unter­wasser-Restau­rants der Welt mit Platz für 80 bis 100 Gäste eröffnen. In Europa wird es das einzige sein.

Der spek­ta­ku­läre Entwurf des norwe­gi­schen Archi­tek­tur­büros Snøhetta darf jeden­falls schon mal als Genuss für alle Design­fans bezeichnet werden: Wie ein Mono­lith fügt sich das aus rohem Beton und Glas bestehende Bauwerk perfekt in die felsige Umge­bung der Schä­ren­küste ein.

Unter­wasser-Restau­rant „Under” (c) MIR /​ Snøhetta
Unter­wasser-Restau­rant „Under” (c) MIR /​ Snøhetta

Der tiefste Punkt des „Under”, das halb unter und halb über dem Meeres­spiegel liegen wird, soll sich rund fünf Meter unter der Wasser­ober­fläche des Skagerrak befinden. Damit macht das Restau­rant seinem auf Norwe­gisch doppel­deu­tigen Namen alle Ehre: „Under” bedeutet nämlich sowohl „unter” als auch „Wunder”.

Auf letz­tere können sich die Gäste freuen, wenn sie durch ein vier mal elf Meter großes Panora­ma­fenster freie Sicht auf Fische, Muscheln, Krebse und andere Meeres­tiere haben. Deren Sied­lungs­ge­biet ist eine Sand­bank unmit­telbar vor dem Restau­rant. Wegen seiner opti­malen Bedin­gungen für Studien der norwe­gi­schen Meeres­fauna und -flora sollen auch Meeres­bio­logen das „Under” nutzen dürfen.

Unter­wasser-Restau­rant „Under” (c) MIR /​ Snøhetta
Unter­wasser-Restau­rant „Under” (c) MIR /​ Snøhetta

Die ersten frischen Fische und Meeres­früchte sollen ab 2019 im „Under” serviert werden. Ihre Zube­rei­tung wird in der Verant­wor­tung von Küchen­chef Nicolai Ellits­gaard Pedersen liegen, der unter anderem das renom­mierte Gour­met­re­stau­rant „Måltid” in Kris­ti­an­sand leitete und derzeit als Produ­zent hoch­wer­tiger Lebens­mittel arbeitet. Der norwe­gi­sche Spit­zen­koch wird vor allem regio­nale Zutaten verwenden – darunter viel Fisch aus den Gründen vor der südnor­we­gi­schen Küste.

Das „Under” wird rund 30 Auto­mi­nuten von Mandal entfernt entstehen – in Sicht­weite des Leucht­turms Lindesnes Fyr. Über­nachten können die Gäste im nahe gele­genen Lindesnes Havho­tell. Der Baube­ginn für das Unter­wasser-Restau­rant ist im kommenden Früh­jahr geplant. Nähere Infor­ma­tionen zu diesem Projekt finden sich auf www.under.no und beim Archi­tek­tur­büro Snøhetta unter www.snohetta.com.